Alle Artikel zu:

Familienministerium

Seine ungewöhnliche Aufforderung an türkische Singles ließ der Premier am 22. Oktober auf einer Kundgebung in Şanlıurfa verlauten. (Screenshot YouTube)

Immer noch Single? Türkischer Premier bietet seine Dienste an

Der türkische Premier Ahmet Davutoğlu sorgt sich um das private Glück seiner Landsleute. Fänden sie keinen geeigneten Ehepartner, könnten sie sich an die Regierung wenden. Gleichzeitig offenbart er jedoch ein nach wie vor konservatives Familienbild. Klappe es mit der Eheschließung nicht, hätten seiner Ansicht nach die Eltern versagt.

Türkische Frauen: Zwischen 18 und 24 Jahren ist ihr „ideales“ Heiratsalter

Liebe ist eine höchst individuelle Sache. Und dennoch: Die Mehrheit der türkischen Gesellschaft ist offenbar der Auffassung, dass Frauen idealerweise zwischen 18 und 24 Jahren heiraten sollten. Bei den Männern ist man sich hier übrigens nicht so einig.

Bis zu 200.000 Scheidungen pro Jahr: Türkisches Eheglück zerbricht meist in den ersten fünf Jahren

In der Türkei lassen sich Jahr für Jahr zwischen 100.000 und 200.000 Paare scheiden. Dem gegenüber stehen gut 500.000 bis 600.000 Verliebte, die den Bund fürs Leben eingehen. Diesen Trend gab jetzt die türkische Familienministerin Fatma Şahin bekannt.

Zwangsheirat und Dönermord

Aufgeregt wird die Studie über die Zwangsheirat unter Menschen mit muslimischem Hintergrund in der deutschen Öffentlichkeit und in den Medien diskutiert. Sofort stellt sich die Frage: warum deutsche Behörden so hilflos gegenüber solchen Fällen von Rechtsmissbrauch sind. Oder wird hier genauso vorbei gesehen wie bei den Hunderttausenden von Missbrauchsfällen an Kindern durch Schutzbefohlene in den letzten vier Jahrzehnten?

Bilkay Öney zu Zwangsheirat: „Nicht bei Frauenhäusern sparen“

Nach einem neuen Bericht des Familienministeriums werden noch immer mehr als 3000 Mädchen und Frauen pro Jahr zwangsverheiratet. Viele von ihnen werden mit dem Tode bedroht, wenn sie nicht gehorchen. Bilkay Öney, Integrationsministerin von Baden-Württemberg plädiert im Interview für Frühaufklärung in den Schulen und mehr Opferschutz.

Zwangsehen: Wenn der Islam in der Folklore verschwimmt

Die neue Studie über Zwangsehen bei Migranten zeigt: Diese geschehen weit häufiger als bisher angenommen. Die Ursache: Ein Vulgär-Islam, der gesellschaftliche Strukturen der Unterdrückung religiös verbrämt.

Juden und Muslime gegen Ministerin Schröder

Die Proteste gegen die "Bespitzelungsklausel" des Bundesfamilienministeriums halten an. Auch Juden und Muslime fordern die Rücknahme der Klausel.