Alle Artikel zu:

Fernsehen

Gülcan Kamps plant TV-Comeback

Die deutsch-türkische Prominente Gülcan Kamps plant ihr TV-Comeback.

Der US-kritische Sender Ulusal Kanal steht vor dem Aus. (Foto: Screenshot)

Türkei: Netzbetreiber will US-kritischen Sender schließen

Der türkische Netzbetreiber Türksat will den US-kritischen Sender Ulusal Kanal unter dem Vorwand nicht geleisteter Gebührenzahlungen schließen. Der Sender ruft alle Zuschauer zu Spenden auf.

Kampf gegen Vorurteile: Erstes Roma TV in der Türkei startet Ende November

Ein neuer TV-Sender in der Türkei, will künftig die Stimme der Roma im Land sein. Ab Ende November werde sowohl auf Türkisch als auch in der Sprache der Roma gesendet, heißt es. Ziel sei es, Vorurteile gegenüber der Minderheit abzubauen.

Elles im Wunderland: Deutsche macht Karriere im türkischen TV

Ohne ein Wort Türkisch zu verstehen, wurde eine Deutsche zur Hauptdarstellerin in einer türkischen Fernsehserie. Mittlerweile ist Wilma Elles ein Star - nur in ihrer Heimat kennen sie die wenigsten.

Deutschland: RTL blockiert Interview mit Erdoğan-Fan

Das RTL führte ein Kurzinterview mit einem Erdoğan-Fan aus Deutschland. Die Reporterin wurde offenbar mit Antworten konfrontiert, die sie nicht erwartet hatte. Prompt entschied sich das RTL, das Kurzinterview nicht zu veröffentlichen.

Zarok TV Türkei: Erstes kurdisches Kinder-TV steht in den Startlöchern

Pünktlich zum Nevruz-Fest am 21. März geht in der Türkei ein neuer TV-Sendern an den Start. Es ist der erste Kanal in der Türkei, der sich in kurdischer Sprache an die kleinen Zuschauer richtet. Dabei gibt es bereits ein breites Angebot für Kids.

25 Kanäle: Apple startet eigenen Fernseh-Dienst

Apple steigt mit einem eigenen Online-TV-Dienst in den US-Fernsehmarkt ein. Medien berichten, der lang erwartete Schritt könnte im kommenden Herbst erfolgen. Es gehe um ein Angebot aus etwa 25 Fernsehkanälen und koste etwa 40 Dollar pro Monat.

Super-Bowl: Amerikaner vertilgen 14.000 Tonnen Kartoffel-Chips

Der Super-Bowl-Day ist eines der wichtigsten Ereignisse für die Sport-Fans aus den USA. Doch auch für die US-Nahrungsmittelindustrie hat der Super-Bowl eine große Bedeutung. Pizza-Hersteller machen ein Drittel ihre Jahresumsatzes an diesem Tag.

Sexuelle Anspielung: RTÜK straft türkische „Desperate Housewives“ ab

Der Oberste Rat für Hörfunk und Fernsehen in der Türkei (RTÜK) spielt erneut den Sittenwächter. Diesmal hat er die türkische Version der US-Erfolgsserie „Desperate Housewives“ im Visier. Die Medienaufsicht straft „Umutsuz Ev Kadınları“ ab, weil es in einer Szene zu sexuellen Anspielungen gekommen sein soll.

Türkische Sultan-Serien begeistern Menschen vom Balkan bis Arabien

Türkische Serien feiern einen weltweiten Erfolg. Doch auf dem Balkan und im Nahen Osten sind insbesondere Doku-Soaps beliebt, die im Osmanischen Reich spielen. Ungewöhnlich ist, dass sogar Kroaten und Serben sich für jene Serien interessieren. Offenbar ändert sich der Blick auf die Osmanen.

TV-Einschaltquoten: Türken haben keine Stimme

Ob eine Sendung erfolgreich ist oder nicht, darüber entscheidet die Quote. Bestimmt wird sie seit 25 Jahren von einem sehr kleinen Teil der Bevölkerung. Repräsentativ ist das so entstehende Bild allerdings nicht. Denn: Einwanderer aus Drittstaaten wie etwa der Türkei werden so gut wie nicht erfasst.

Nach AKP-Kritik am Dekolleté: Moderatorin muss ihren Arbeitsplatz räumen

Die Moderatorin Gözde Kansu wird ihren Job auf ATV nicht mehr ausüben können. Denn AKP-Politiker Hüseyin Çelik ist unzufrieden mit ihrer Kleidung. Die sei zu anzüglich. Die türkische Film- und Fernsehwelt ist empört.

Neue Doku-Soap: Transvestiten-Modell Pejić spielt Sultan Mehmeds Freund

Das Fashion Model Andrej Pejić feiert sein Debut in der türkischen Doku-Soap „Fatih“. Er stellt den engsten Freund und Gefolgsmann Sultan Mehmets II., Radu „den Schönen“ dar. Pejić könne sich vorstellen auch in weiteren türkischen Serien mitzuspielen.

„The Muslims Are Coming!“: US-Doku kämpft mit Humor gegen Islamophobie

In den USA startet ein neuer Dokumentarfilm, der sich mit den Muslimen und dem Islam in den USA beschäftigt. Dabei geht es vor allem um die vorherrschenden Vorurteile gegen Muslime.

Türkisches TV auf Erfolgskurs: Serien laufen nun auch in Afghanistan

Türkische Serien setzen ihren Vormarsch in weitere internationale Gefilde fort. In Afghanistan erfreuen sich türkische Dramen großer Beliebtheit, sogar Kleidung im Stile der Schauspieler entwickelt sich zum Verkaufsschlager auf dem Basar.

Wegen Teilnahme an Gezi-Protesten: TRT sägt Comedy-Sendung ab

Die Teilnahme einiger Schauspieler an den Gezi-Park-Protesten könnte jetzt das Aus für die türkische Comedysendung „Leyla ile Mecnun“ bedeuten. Wie die Produzenten des Formats verlauten ließen, wolle der staatliche Fernsehsender TRT die Ausstrahlung einstellen. Offiziell aufgrund sinkender Einschaltquoten.

„SOKO Bosporus“: NSU-Mordse​rie soll verfilmt werden

Ismet Pan, deutsch-türkischer Regisseur und Schauspieler, möchte die NSU-Mordserie verfilmen. Im Vorfeld hat er sich mit Polizeibeamten, Angehörigen der NSU-Opfer und Bürgern unterhalten. Er soll von zahlreichen Menschen positive Reaktionen auf sein Vorhaben erhalten haben.

Muslimvertreter soll Mitglied im WDR-Rundfunkrat werden

Wird der WDR-Rundfunkrat auch bald einen muslimischen Vertreter in seine Reihen aufnehmen? Das jedenfalls wünscht sich die Türkische Gemeinde in Berlin. Zudem fordert sie eine religiöse Gleichstellung bei allen Landesrundfunkanstalten.

Dekadenz: Wowereit droht Transvestit aus Dschungel-Show mit Anwalt

Nach dem Flughafen-Debakel ist Klaus Wowereit endgültig in der Dschungel-Show angekommen: Dort deutete der bekannte Transvestit Olivia Jones an, Wowereit persönlich zu kennen. Möglicherweise haben sich beiden über mehr unterhalten als über die Probleme, die sich beim Schlangestehen in einer zu kleinen Flughafen-Halle ergeben können. Wowereit will gegen Frau Jones rechtlich vorgehen.

Abdullah Gül: Historie ist in TV-Serien herzlich willkommen

Nur wenige Tage, nachdem sich der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan kritisch über historische Darstellungen in einer beliebten TV-Serie geäußert hat, schaltet sich nun Präsident Abdullah Gül ein. Er begrüßt das Einbringen von Geschichte in TV-Shows und Filmen. Derzeit debattiert die türkische Öffentlichkeit, ob die Darstellung der Geschichte durch künstlerische Kreise die gesellschaftlichen Vorstellungen über bestimmte historische Ereignisse und Figuren verzerren könnten.