Alle Artikel zu:

Finanzmärkte

Das Pentagon staunt: Amerikaner wollen Putins Ukraine-Taktik kopieren

Mit einem komplexen juristischen System hat Russland so viele Fallstricke bei ukrainischen Staatsanleihen eingebaut, dass Moskau mehrfach Insolvenzen in der Ukraine auslösen kann. Diese Taktik ist so effektiv, dass sogar die FT anerkennend über Putins Völkerrechts-Juristen urteilt. Das Pentagon ist beeindruckt und will die russische Taktik künftig selbst im geopolitischen Wettstreit einsetzen, um Staaten unter Druck zu setzen.

Haushalts-Defizit: Die USA haben 16 Billionen Dollar Schulden

Einigen sich die Demokraten und Republikaner nicht auf die Anhebung der Schuldenobergrenze, kann dies weltweit zu Schwierigkeiten führen. Die US-Schulden betragen mehr als 16 Billionen Dollar. Etwa die Hälfte wird von ausländischen Regierungen und Zentralbanken gehalten. Diese wären von einer Pleite genauso betroffen wie die Finanzmärkte und Banken. Großinvestor Warren Buffett spricht von einer „nuklearen Bombe“.

Finanzmärk​te: Brasilien betreibt Devisenmar​kt-Interve​ntion, Türkei schöpft Hoffnung

Die Geldpolitik des lockeren Gelds der US-Notenbank Fed bereitet den Schwellenländern Kopfschmerzen. Ausländische Kapitalanleger ziehen ihre Gelder aus den Ländern ab. Doch nun möchte Brasilien mit einer Devisenmarkt-Intervention in Höhe von 60 Milliarden US-Dollar diesen Trend stoppen. Die heimische Währung soll aufgewertet und Anleger angezogen werden. Dieser Schritt wirkt sich auch positiv auf die Türkei aus.

Lebensmittelpreise werden explodieren: Globale Hunger-Katastrophen kündigen sich an

Bis zum Jahr 2050 muss die Welt 70 Prozent mehr Lebensmittel produzieren, um die Bevölkerung zu ernähren. Die ungleiche Verteilung der Ressourcen wird durch Spekulationen auf Nahrungsmittel noch verschärft. Experten erwarten große, globale Hungerkatastrophen.

Machtlose Verbraucher: Undurchsichtige Finanzprodukte führen weiter in die Irre

Trotz Finanzkrise werden die Konsumenten bei Finanz-Produkten unverändert in die Irre geführt. Die Politik hat ihre Versprechen um Verbraucherschutz und Transparenz nicht eingehalten. Gegen die international deregulierte Finanzwelt sind Verbraucher machtlos.

Crash: US-Notenbankchef Bernanke schickt Börsen auf Talfahrt

Im Herbst will die Fed ihre Geldflut reduzieren. Im nächsten Jahr ist Schluss mit dem Gelddrucken. Die Börse reagiert auf auf diese Aussage mit einem Schock. Die Kurse stürzen weltweit ab.

Nikkei bricht ein: Panik in Japan befürchtet

Die japanischen Aktienkurse sind dramatisch eingestürzt. Der Leitindex verlor nach einem monatelangen Hoch mehr als sieben Prozent. Unruhe macht sich breit. Die Aktienkurse in Europa und den USA gaben ebenfalls massiv nach. Ein Ausverkauf könnte bevorstehen und das Finanzsystem ins Wanken bringen. Die Zentralbanken selbst sind alles andere als unbeteiligt an diesen Ereignissen.

Niedrigzins-Politik: So räumen die Banken unsere Konten leer

Die Banken manipulieren ihre Zinsen auf Sparguthaben. Wegen der Inflation werden Sparer um ihr Geld gebracht. Durch die Niedrigzins-Politik der EZB wird den Sparern das Geld aus der Tasche gesaugt. Den verbleibenden Rest wollen sich die Banken holen, indem sie die Indices manipulieren.

Studie: Weibliche Banker sind die größeren Zocker

Die Bundesbank räumt mit dem Vorurteil auf, dass Frauen weniger zum Zocken neigen als Männer: Gelangen sie bei einer Bank erst einmal in eine verantwortliche Position, gehen Bankerinnen sogar noch höhere Risiken als Männer ein, so eine Studie der BuBa.

Verbraucherschützer warnen: Spekulationen können zu Hungerkatastrophen führen

Die Deutsche Bank hält an Spekulationen mit Nahrungsmitteln fest, die ihrer Ansicht nach nicht für die massiven Preisanstiege der letzten Jahre verantwortlich sind. Verbraucherschützer warnen vor Hungerskatastrophen, die durch die fortgesetze Spekulation ausgelöst werden können. Auch das fortgesetzte Gelddrucken durch die Zentralbanken treibt die Nahrungspreise

Griechenland: Finanzierungslücke von über 30 Milliarden Euro

Trotzdem der Troika-Bericht noch nicht veröffentlicht wurde, zeigt sich, wie schlecht die finanzielle Lage Griechenlands ist. Nun soll das Haushaltsloch sogar bei mehr als 30 Milliarden Euro liegen. Das gefährdet das griechische Rettungspaket. Zusätzliche Hilfen müssen geleistet werden.

Ratingagenturen haben Schuldenkrise verursacht

„Nicht nachvollziehbare Herabstufungen europäischer Länder sind eine zentrale Ursache und Triebfeder der europäischen Schuldenkrise“. Das ist die Erkenntnis einer Studie der Universität St. Gallen. Viele europäische Länder seien seit 2008 anders beurteilt worden als andere Länder noch heute behandelt werden.

Italien: Silvio Berlusconi will Spitzenkandidat werden

Einige Umfragen zeigen, dass die Partei um Silvio Berlusconi zusätzliche 20 Prozent erringen würde, wenn Berlusconi als Spitzenkandidat der Partei bei den Wahlen auftritt. Nun will der Medienmogul kandidieren.

Ausländisches Kapital fließt in die Türkei

Weltweit steigt die Angst vor einer Rezession. Die Wirtschaft der Türkei sei jedoch stabil und für ausländische Investoren ein sicherer Hafen, betont Wirtschaftsminister Zafer Caglayan.

„Wirtschaftskrise wird auch bald die Türkei erfassen“

Im Exklusivinterview spricht der türkische Topvolkswirt Güven Sak über notwenige Rettungsmaßnahmen in der gegenwärtigen Finanzkrise. Europa steht für ihn wesentlich schlechter da als die USA. Doch auch die Türkei werde sich – entgegen der Meinung Erdogans nicht der Krise entziehen können. Er fordert gemeinsame Regeln für Europa und Umstrukturierungen in der Türkei.

Was die Finanzkrise für Deutsche und Türken bedeutet

Die Deutsch Türkischen Nachrichten analysieren, warum die Finanzmärkte an der Klippe hängen, der Weg nach oben vertrackt ist, Deutschland eine EU-Konjunkturbremse ist und die Türkei in der Mitte baumelt.