Alle Artikel zu:

Flüchtlinge

Bundesamt: Hunderttausende Asylanträge am Jahresende unerledigt

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge schiebt weiter hunderttausende unerledigte Asylanträge vor sich her. Am Jahresende würden noch bis zu 250.000 offene Fälle bestehen. Derzeit halten sich rund eine halbe Million Personen mit abgelehntem Asylbescheid in Deutschland auf.

Bundeskanzlerin Merkel mit EU-Kommissionspräsident Juncker im Jahr 2014. (Foto: flickr.com/European People’s Party/CC BY 2.0)

Flüchtlingsgipfel: EU will Balkan-Route für immer dicht machen

Die EU will die Balkan-Route für immer dicht machen. In diesem Jahr sind trotz drastischer Maßnahmen immer noch 50.000 Flüchtlinge und Migranten über Österreich nach Deutschland gekommen.

Viele Flüchtlinge sitzen auf den griechischen Inseln fest. (Foto: Flickr/ Loafing Around by Nana B Agyei CC BY 2.0)

Griechenland nimmt EU-Gelder für Flüchtlinge nicht in Anspruch

Griechenland nimmt die von der EU bereitgestellten Gelder für Flüchtlinge nicht in Anspruch. Die Versorgung der Migranten wird hauptsächlich von privaten Organisationen geleistet. Die Zustände sind verheerend, wie die jüngsten Ereignisse nach dem Brand in einem Lager auf Lesbos gezeigt haben.

Kriege sind kein Schicksal: Sie können und müssen verhindert werden, wenn der Welt wirklich am Schicksal der Flüchtlinge gelegen ist. (Foto: Flickr/ Syrian Refugee by MaximilianV CC BY 2.0)

USA nehmen 10.000 Flüchtlinge aus Syrien auf

Die USA wollen bis zum Jahresende 10.172 Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Damit werden die USA die zugesagte Quote erfüllen. Die Aufnahme erfolgt in einer strengen Auswahl in den Flüchtlingslagern in Jordanien. Der Prozess wird von der Internationalen Organisation für Migration durchgeführt.

US-Präsident Barack Obama. (Foto: Flickr/Nick Knupffer/CC BY-SA 2.0)

US-Präsident Obama lobt Merkels Flüchtlingspolitik

US-Präsident Obama hat vor den UN Angela Merkels Engagement für die Flüchtlinge gelobt. Die Tatsache, dass die Flüchtlingsbewegung unmittelbare Folge der geopolitischen Interessen des Westes und der Golfstaaten ist, erwähnte Obama nicht.

Brand im Lager: Griechische Polizei verhaftet neun Flüchtlinge

Nach dem Brand in einem Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos sind neun Personen verhaftet worden. Am Vortag war es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Afghanen und Afrikanern gekommen. Die griechischen Behörden sind mit der Verwaltung des Lagers offenbar überfordert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Foto: Flickr/ Angela Merkel by European People's Party CC BY 2.0)

Merkels große Krise: Das Vertrauen der Deutschen ist weg

Angela Merkel will die Zeit um einige Jahre zurückdrehen, wenn sie könnte. Doch was würde sie ändern? Das Problem sind nicht die Flüchtlinge: Das Problem ist eine Politik, die sich dauerhaft überschätzt – und den Wählern dann Märchen über die Welt und die Realität erzählt. Doch die Leute sind misstrauisch geworden - und wehren sich mit einem einfachen Kreuz im letzten Rückzugsraum der Demokratie, der Wahlzelle.

Tausende Flüchtlinge fliehen aus brennendem Lager in Griechenland

Ein Großfeuer in einem Lager auf Lesbos hat tausende Flüchtlinge und Migranten veranlasst, das Lager zu verlassen. Die Polizei hält Brandstiftung für möglich. In den griechischen Lagern herrschen menschenunwürdige Zustände.

Auf dem Weg gen Deutschland. (Foto: Flickr/ Aloriel)

Keine Zukunft in Lettland: Flüchtlinge ziehen nach Deutschland weiter

Fast alle von Lettland als schutzbedürftig eingestuften Flüchtlinge sind inzwischen ausgewandert. Ihr Ziel ist Deutschland, wie das lettische Fernsehen berichtet.

Flüchtlings-Amt soll Fälschungen von Pässen übersehen haben

Bayern erhebt schwere Vorwürfe gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Das Amt soll zahlreiche Fälschungen von Pässen nicht erkannt haben. Allein in Garmisch-Partenkirchen wurden bei einer Stichprobe 19 gefälschte Pässe sichergestellt.

Die Länder müssten wissen, wer sich in Deutschland aufhält. (Foto: Flickr/ refugees welcome - gegen rassismus by Thomas Rossi Rassloff CC BY 2.0)

Bundesländer bezweifeln Angaben über Identität der Flüchtlinge

Einige Bundesländer glauben den Angaben des Bundesamts für Flüchtlinge nicht: Sie bezweifeln, dass vom Amt angegebene Identitäten zutreffend sind. Der Generalstaatsanwalt von Brandenburg will die Akten der Behörde sogar beschlagnahmen lassen. Die Länder müssten wissen, wer sich in Deutschland aufhält.

Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Foto: Consilium)

EU-Staaten finden keine gemeinsame Linie bei Flüchtlingen

Die EU-Staaten haben sich in Bratislava nicht auf eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingskrise einigen können. Der kleinste gemeinsame Nenner heißt nun „flexible Solidarität“. Außerdem wollen die EU-Staaten die Außengrenzen wirksam schützen. Das war schon bei mehreren Gipfeln in den vergangenen Monaten versprochen worden - mit eher mäßigem Erfolg.

Die Rendite für die Gesellschaft, die kommt. (Foto: Flickr/Pile of Euro Notes CC BY 2.0)

Bundesamt will Löhne für Flüchtlinge subventionieren

Das Bundesamt für Migration schlägt vor, die Löhne für Flüchtlinge zum Einstieg zu subventionieren. Der Grund: Flüchtlinge könnte beim Einstieg in den Arbeitsmarkt noch nicht die volle Leistung bringen.

Großbritannien will Flüchtlingsboote nach Libyen zurückdrängen

Der britische Außenminister Johnson schlägt vor, Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer nach Libyen zurückzudrängen. Hinter der Forderung steht eine rechtliche Überlegung: Wenn Flüchtlinge von EU-Hilfskräften aus Seenot gerettet werden, können sie nicht mehr als illegal Einreisende eingestuft werden.

Gewalt zwischen Flüchtlingen und Einheimischen in Bautzen

In Bautzen ist es am Mittwochabend zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen gekommen. Als Polizisten den Platz räumten, wurden sie aus der Reihe der Asylsuchenden unter anderem mit Flaschen und Holzlatten beworfen.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (Foto: Flickr/ NEXT14 by NEXT Berlin CC BY 2.0)

BKA: IS nützt offene Grenzen, um gezielt Terroristen einzuschleusen

Das Bundeskriminalamt gibt an, dass die Terror-Miliz IS die Flüchtlingsbewegung gezielt nutze, um Terroristen nach Europa einzuschleusen. Die Gefahr sei durch die offenen Grenzen und die mangelhafte Registrierung erheblich. Bayern prangert die „eklatanten Kontroll-Lücken“ an.

Es muss ein Ruck durch Europa gehen. (Foto: Spojení/flickr)

Die Nerven liegen blank: Streit um Grenzen in Europa voll entbrannt

Luxemburg will Ungarn wegen der Grenzschließung aus der EU werfen. Das ist ein absurder Vorschlag: Alle EU-Staaten profitieren klammheimlich vom Kurs Orbans. De facto werden die Grenz-Staaten der EU im Stich gelassen. Auch das Schicksal der in Griechenland unter menschenunwürdigen Umständen untergebrachten Flüchtlinge und Migranten scheint keinen zu interessieren. Bundeskanzlerin Merkel hat sich von der Tagespolitik entfernt und verteidigt ihre Politik unbeirrt als „richtungsweisend".

Asylbewerber machen Urlaub in Ländern, aus denen sie geflohen sind

Einige Asylbewerber sollen sich beim Arbeitsamt zu Besuchszwecken in jenes Land abgemeldet haben, aus dem die wegen politischer Verfolgung geflohen sind. Es gibt keine Belege dafür, dass es sich um ein Massenphänomen handelt. Hartz IV-Empfänger müssen ihren Urlaubsort bei der BA nicht angeben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Foto: Consilium)

Umfrage: 82 Prozent lehnen Merkels Flüchtlings-Politik ab

Die Deutschen haben sich mit klarer Mehrheit von Angela Merkels Flüchtlingspolitik abgewendet. Die massive Ablehnung ist vor allem ein politisches Statement, denn die Zahl der nach Deutschland reisenden Flüchtlinge und Migranten ist deutlich zurückgegangen.

Großbritannien will in Frankreich Mauer gegen Flüchtlinge bauen

Großbritannien plant die Errichtung einer Mauer im Hafen von Calais. Die Situation in den Flüchtlings-Lagern ist unhaltbar. Die Flüchtlinge und Migranten wollen um jeden Preis nach Großbritannien.