Alle Artikel zu:

Flüchtlinge

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Foto: Flickr/ señor Recep Tayyip Erdogan by Presidencia de la República Mexicana CC BY 2.0)

Vorbild für die EU: Türkei will syrische Flüchtlinge im Land behalten

Die Türkei will tausenden Flüchtlingen aus Syrien ein neues Zuhause in der Türkei geben.

Die Rapper Türkish Dream (links) und Zeza. (Screenshot)

Deutsch-türkischer Rapper verbindet Musikerziehung mit Flüchtlingsarbeit

Der deutsch-türkische Rapper Türkish Dream kümmert sich im Jugendhaus um junge Flüchtlinge. Er verbindet Musikerziehung mit sozialer Arbeit. "Es geht mir darum, den Kindern ein Selbstwertgefühl zu vermitteln", so der Rapper.

Die Lage der syrischen Flüchtlinge ist prekär. Ein Ende der Gewalt in ihrer Heimat ist nicht abzusehen. (Foto: FreedomHouse/flickr)

Die Türkei baut Städte für syrische Flüchtlinge

Die türkische Regierung verwandelt hunderttausende Quadratmeter Land in Wohngegenden, um syrische Flüchtlinge unterzubringen.

Viele Flüchtlinge sitzen in Griechenland fest. (Foto: Flickr/ Loafing Around by Nana B Agyei CC BY 2.0)

Griechenland: Arabische Investoren bauen Flüchtlingslager zu Luxusresort um

Investoren aus China und Abu Dhabi wollen auf dem Gelände eines illegalen Flüchtlingslagers ein Luxus-Ressort errichten. Der Verkauf ist Teil des von den Gläubigern geforderten Privatisierungsprogramms.

„Haymatloz“: Ein Film über deutsche Flüchtlinge in der Türkei

Am 27. Oktober kommt der deutsch-türkische Dokumentarfilm „Haymatloz“ in die Kinos. Er beschäftigt sich mit den Deutschen, die während des Dritten Reichs, in die Türkei geflüchtet sind.

Italiens Matteo Renzi. (Foto: Flickr/ Renzi a Marzabotto by Francesco Pierantoni CC BY 2.0)

Renzi fordert: Ost-Europäer müssen Migranten aus Italien übernehmen

Italiens Ministerpräsident Renzi hat osteuropäischen Staaten mit einem Veto bei der nächsten EU-Finanzplanung gedroht, wenn diese nicht im Streit über eine Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten einlenken.

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi. (Foto: Flickr/Gossip, ultime news oggi: Matteo Salvini by Hot Gossip Italia CC BY 2.0)

Zu viele Flüchtlinge: Streit zwischen Italien und der EU eskaliert

Italien steuert auf einen ernsten Konflikt mit der EU zu: Der italienische Ministerpräsident Renzi fordert umgehend Hilfe bei den Flüchtlingen. Die EU will das neue Defizit Italiens nicht widerspruchslos zur Kenntnis nehmen.

Migranten stecken Gebäude von EU-Agentur auf Lesbos in Brand

Migranten aus Pakistan haben die Container der EU-Asylbehörde im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos in Brand gesteckt. Das Lager ist wegen seiner unmenschlichen Bedingungen berüchtigt.

Die Militäroperation von Mossul. (Grafik: Stratfor)

Irak-Offensive: Extreme Gefahren für die Zivilbevölkerung

Der von den USA und Frankreich unterstützte Angriff auf die Millionenstadt Mossul kann nach Einschätzung von Amnesty International katastrophale Folgen für die Zivilbevölkerung haben. Die UN rechnen mit einer Million Flüchtlingen, die durch den Krieg vertrieben werden.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Foto: World Economic Forum/flickr)

Türkei: Sturm auf Mossul wird Hunderttausende in die Flucht treiben

Im Irak könnte die Erstürmung der IS-Hochburg Mossul durch die USA zu einer neuen Welle der Vertreibung führen, fürchtet die Türkei. Hunderttausende Flüchtlinge würden sich auf die Flucht machen - mit Folgen für die ganze Region. Auch Deutschland könnte am Ende betroffen sein.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Foto: Flickr/ señor Recep Tayyip Erdogan by Presidencia de la República Mexicana CC BY 2.0)

Türkische Medien: USA und Türkei befinden sich faktisch im Krieg

Die Türkei fährt in Syrien einen anderen Kurs als die USA. Türkische Medien sprechen davon, dass sich die beiden NAto-Staaten faktisch im Krieg miteinander befänden.

Das Flüchtlingscamp 'Camp Choucha' in libyen. (Foto: EU-Kommission)

Libyen lehnt Rücknahme von Flüchtlingen aus der EU ab

Rückschlag für Angela Merkels Flüchtlingspolitik: Libyen hat es abgelehnt, Flüchtlinge aus der EU zurückzunehmen. Merkel wollte mit Libyen einen Deal wie jenen mit der Türkei schließen.

US-Präsident Barack Obama. (Foto: Flickr/ P012415PS-0009 by The White House U.S. Government Works)

USA wollen Aufnahme von Flüchtlingen privatisieren

US-Bürger sollen künftig Flüchtlinge auswählen können, die sie auf eigene Kosten in das Land holen und für sie sorgen. US-Unternehmen zeigen ebenfalls Interesse an Flüchtlingen und Migranten: Sie wittern die Chance auf billige Arbeitskräfte.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht am 30.09.2016 in die Israelischen Botschaft in Berlin, um sich in das Kondolenzbuch für den verstorbenen früheren israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres (1923-2016) einzutragen. (Foto: dpa)

Merkel: Kein Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik

Bundeskanzlerin Merkel sieht keine Notwendigkeit eines Kurswechsels in der Flüchtlingspolitik. Die Kanzlerin ist überzeugt, die richtige Politik gemacht zu haben. Unter der Oberfläche der Union brodelt es allerdings.

Bundesamt: Hunderttausende Asylanträge am Jahresende unerledigt

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge schiebt weiter hunderttausende unerledigte Asylanträge vor sich her. Am Jahresende würden noch bis zu 250.000 offene Fälle bestehen. Derzeit halten sich rund eine halbe Million Personen mit abgelehntem Asylbescheid in Deutschland auf.

Bundeskanzlerin Merkel mit EU-Kommissionspräsident Juncker im Jahr 2014. (Foto: flickr.com/European People’s Party/CC BY 2.0)

Flüchtlingsgipfel: EU will Balkan-Route für immer dicht machen

Die EU will die Balkan-Route für immer dicht machen. In diesem Jahr sind trotz drastischer Maßnahmen immer noch 50.000 Flüchtlinge und Migranten über Österreich nach Deutschland gekommen.

Viele Flüchtlinge sitzen in Griechenland fest. (Foto: Flickr/ Loafing Around by Nana B Agyei CC BY 2.0)

Griechenland nimmt EU-Gelder für Flüchtlinge nicht in Anspruch

Griechenland nimmt die von der EU bereitgestellten Gelder für Flüchtlinge nicht in Anspruch. Die Versorgung der Migranten wird hauptsächlich von privaten Organisationen geleistet. Die Zustände sind verheerend, wie die jüngsten Ereignisse nach dem Brand in einem Lager auf Lesbos gezeigt haben.

Kriege sind kein Schicksal: Sie können und müssen verhindert werden, wenn der Welt wirklich am Schicksal der Flüchtlinge gelegen ist. (Foto: Flickr/ Syrian Refugee by MaximilianV CC BY 2.0)

USA nehmen 10.000 Flüchtlinge aus Syrien auf

Die USA wollen bis zum Jahresende 10.172 Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Damit werden die USA die zugesagte Quote erfüllen. Die Aufnahme erfolgt in einer strengen Auswahl in den Flüchtlingslagern in Jordanien. Der Prozess wird von der Internationalen Organisation für Migration durchgeführt.

US-Präsident Barack Obama. (Foto: Flickr/Nick Knupffer/CC BY-SA 2.0)

US-Präsident Obama lobt Merkels Flüchtlingspolitik

US-Präsident Obama hat vor den UN Angela Merkels Engagement für die Flüchtlinge gelobt. Die Tatsache, dass die Flüchtlingsbewegung unmittelbare Folge der geopolitischen Interessen des Westes und der Golfstaaten ist, erwähnte Obama nicht.

Brand im Lager: Griechische Polizei verhaftet neun Flüchtlinge

Nach dem Brand in einem Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos sind neun Personen verhaftet worden. Am Vortag war es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Afghanen und Afrikanern gekommen. Die griechischen Behörden sind mit der Verwaltung des Lagers offenbar überfordert.