Alle Artikel zu:

Flüchtlinge

Alle Macht der Clique: Merkels eiskalte Vision für Europa

Angela Merkel hat eine eiskalte Vision von Europa: Die herrschende Clique muss an der Macht bleiben. Daher will sie die Syriza-Regierung in Griechenland stürzen – koste es, was es wolle. Das Referendum wird zum Fanal für die Griechen: Sie sollen zu ihrer eigenen Knechtschaft „Ja!“ sagen. Solch ein zynisches System ist dem Untergang geweiht.

Derzeit gibt es in Deutschland und Europa massive Gewalt gegen Flüchtlinge. (Screenshot YouTube)

„Ein Anschlag mit Ansage“: Flüchtlingsheim in Sachsen geht in Flammen auf

Im sächsischen Meißen kommt es zu einer Demonstration von Rechten. Einen Tag später brennt ein noch unbewohntes Flüchtlingsheim. Der Heimbesitzer sagt: „Das war ein Anschlag mit Ansage, die Polizei hat meine Anzeige nicht angenommen.“

„Jeder weiß, dass im Mittelmeer die EU nicht irgendwelche leeren Schlepper-Boote abschießen lässt, sondern Flüchtlings-Boote mit Flüchtlingen“, so McKenna. (Foto: Flickr/ refugees welcome - gegen rassismus by Thomas Rossi Rassloff CC BY 2.0)

Europas Basisdemokraten: Militäreinsatz gegen Flüchtlinge ist unmenschlich

Bekannte europäische Basisdemokraten stellen sich gegen den Abschuss von Flüchtlings-Booten im Mittelmeer. Sie halten es für unterträglich, dass im Mittelmeer gezielt Boote mit Flüchtlingen abgeschossen werden. Noch werde darüber geschwiegen. Doch mit solchen Aktionen verrate die EU ihre Ideale.

Die EU zeigt, dass all ihre gepredigten Ideale von Menschenrechten, Demokratie und Freiheit nichts weiter als eine Lüge sind. (Foto: Flickr/The EU Flag and Castor and Pollux by bob CC BY 2.0)

Europas Heuchler: EU plant Flüchtlingslager und Blitz-Abschiebungen

Die EU will mit großer Härte gegen die Flüchtlinge aus dem Mittelmeer vorgehen. So sollen in Griechenland, Italien und Malta Flüchtlingslager erreichtet werden. Die Flüchtlingen sollen von der Grenzpolizei Frontex direkt in außereuropäische Länder abgeschoben werden dürfen. Der Grund für das harte Vorgehen: Die EU-Staaten werden den Plan von Flüchtlingsquoten endgültig ablehnen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bei einer Jahrgangsveranstaltung ausländischer Studierender in der Türkei. Unter den Studenten befinden sich auch Flüchtlinge, deren Diplome in der Türkei anerkannt werden. (Screenshot)

Erdoğan bezeichnet Flüchtlingsaufnahme als religiöse Pflicht

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan hat am Sonntag in einer neuen Rede die Aufnahme von Flüchtlingen als religiöse Pflicht eingestuft. Die aufgenommenen Menschen seien von Gott in die Obhut des türkischen Volkes gegeben worden. Damit bezog sich Erdoğan unmissverständlich auf die Sure „Die Versammlung (Al-Haschr)“, die die Flüchtlingsfrage behandelt.

Geliebt und verhasst: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan löst zwiespältige Gefühle im In- und Ausland aus. (Foto: flickr/francediplomatie)

Erdoğan zur Flüchtlingsfrage: Die EU besteht aus Heuchlern und Lügnern

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan kritisiert die EU in der Flüchtlingsfrage scharf. Europa bestehe aus Heuchlern, die im Ausland Predigten über Menschenrechte halten würden. Doch gleichzeitig lehne die EU Hilfen für Menschen in Not ab. Die Türken hingegen seien bereit, auch ihr letztes Brot mit den Flüchtlingen zu teilen. Das sei keine Gnädigkeit, sondern eine Pflicht.

US-Schauspielerin Angelina Jolie gemeinsam mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in Mardin. (Screenshot)

Angelina Jolie trifft sich mit Erdoğan in der Türkei

Die US-Schauspielerin und UN-Sondergesandte Angelina Jolie hat sich mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan in der türkischen Stadt Mardin getroffen. In Mardin befindet sich ein Flüchtlingslager. Jolie und Erdoğan werden an einer Veranstaltung zum Weltflüchtlingstag teilnehmen. Die Schauspielerin hat sich nach einer kurzen Visite bei den Flüchtlingen und einer Shopping-Tour in ein Viersterne-Hotel zurückgezogen, um sich von den Strapazen des Flugs zu erholen.

UNICEF: Türkei bietet Schutz für die meisten syrischen Flüchtlingskinder

Der UNICEF zufolge sind mehr als die Hälfte der in der Türkei registrierten syrrischen Flüchtlinge Kinder. Damit ist die Türkei zum Hauptunterschlupf für gefährdete Kinder und Jugendliche geworden. Allein in den vergangenen Tagen kam eine beachtliche Zahl dazu.

Viele Menschen in den Kampfgebieten haben ihren Enthusiasmus für den Ramadan weitgehend verloren. (Foto: Flickr/ A Syrian refugee and her newborn baby by DFID - UK Department for International Development CC BY 2.0)

«Gewalt macht keine Pause» – Der Fastenmonat Ramadan im Bürgerkrieg

Er ist heilig und ein gesellschaftlicher Höhepunkt für alle Muslime: Im Ramadan geht es für Millionen Menschen in der arabischen Welt aber nicht nur ums Fasten, sondern auch um den Überlebenskampf im Krieg.

Das Damoklesschwert einer eventuellen Abschiebung führt dazu, dass Unternehmen meist davor zurückschrecken, Flüchtlinge auszubilden oder zu beschäftigen. (Foto: Flickr/ intruder alert! call security! by [AndreasS] CC BY 2.0)

Leben auf Probe – wie Flüchtlinge um Arbeit in Deutschland kämpfen

Hunderttausende Flüchtlinge leben in Deutschland in Ungewissheit. Während die Politik auf höchster Ebene darüber diskutiert, wie mit ihren umzugehen ist, wollen viele einfach nur arbeiten. Schicksale von Menschen zwischen Demut und Zorn.

Immer mehr syrische Flüchtlinge drängen vor allem in die Türkei. Hier müsse nun auch die EU in die Pflicht genommen werden. (Foto: FreedomHouse2/flickr)

Nach Verzögerungen: Türkei öffnet Syrien-Grenze für Flüchtlinge

Die Türkei hat die Grenze zu Syrien am Sonntagabend erneut geöffnet. Zuvor wurde die Grenze geschlossen, weil die türkischen Beamten dem Zustrom nicht mehr kontrollieren konnten, um Registrierungen vorzunehmen. Die EU hingegen will keine Flüchtlinge aufnehmen, sondern belehrt die Welt in „theoretischer Menschenrechtskunde“.

Italien ächzt unter dem Ansturm verzweifelter Menschen, die sich auf die lebensgefährliche Überfahrt von Afrika über das Mittelmeer gen Norden machen. (Foto: Flickr/ ASYLUM SEEKERS by RubyGoes CC BY 2.0)

Zynische Bürokraten: EU meldet wegen Flüchtlingen moralischen Bankrott an

Die Flüchtlingsfrage reißt der professionellen Politik in den EU-Staaten die Maske vom Gesicht. Was sich da im Moment abspielt, ist ein Skandal erster Güte. Eine ganze Politiker-Klasse diskreditiert sich im Verrat der europäischen Ideale, zu denen vor langer Zeit einmal die Menschlichkeit ohne Kalkül gehörte. Zum Glück unterscheidet sich die deutsche Politik in dieser Frage grundlegend von allen anderen.

Generell will die Türkei ihre Politik der offenen Tür beibehalten. (Foto: Flickr/ A Syrian refugee girl by Freedom House CC BY 2.0)

Keine „humanitäre Tragödie“: Türkei lässt syrische Flüchtlinge nicht mehr über Grenzübergang

Bislang konnten sich syrische Flüchtlinge über den Grenzübergang Akçakale in die Türkei retten. Der stellvertretende türkische Ministerpräsident Numan Kurtulmuş will das künftig nicht mehr gestatten. Der Grund: Seiner Ansicht nach gebe es „nicht länger eine humanitäre Tragödie“.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat in der Türkei und im Nordirak sehr viele kurdische Unterstützer. Diese sollen ihm entrissen werden. (Screenshot)

Nach AKP-Wahlschlappe: EU startet Kampagne gegen Türkei

Die EU geht in ihrem Fortschrittsbericht hart ins Gericht mit der Türkei. Kritisiert wird so ziemlich alles, was es an dem Land gibt. Unterfüttert wird dies durch Aussagen von EU-Abgeordneten, die aufgrund der AKP-Wahlschlappe besonders ermutigt wurden. Sie fordern den sofortigen Rückzug der Türkei aus Nordzypern und massive EU-Unterstützung für alle Erdoğan-Gegner innerhalb der Türkei.

Allein in der Türkei hätten mehr als 1,6 Millionen Menschen aus Syrien Schutz gesucht. In den syrischen Anrainerstaaten startet das Goethe-Institut deshalb eine ganze Reihe von Programmen. (Foto: Flickr/ Supporting Lebanese women as well as Syrians by DFID - UK Department for International Development CC BY 2.0)

Hilfe durch Bildung: Goethe-Institut unterstützt Flüchtlinge in der Türkei

Sprachkurse und «Die Sendung mit der Maus» - das Goethe-Institut engagiert sich für durch Krieg und Gewalt traumatisierte Flüchtlinge. Mit Intensiv-Deutschkursen will das Goethe-Institut Flüchtlinge in der Türkei, im Irak und in Ägypten unterstützen. Das Angebot richtet sich speziell an Jugendliche ab 14 Jahren und erwachsene Flüchtlinge, die nach Deutschland einreisen werden.

Die sieben politischen Führer und ihre Entourage aus der globalen Schulden-Industrie wollen dem Rest der Welt vorschreiben, welche „Werte“ sie zu vertreten haben. (Foto: Flickr/ G7 Proteste in Garmisch-Partenkirchen by Fraktion DIE LINKE. im Bundestag CC BY 2.0)

Arroganz des Westens: Die Welt vom Gipfel aus regieren

Die G7-Politiker haben ihren Anspruch angemeldet „die Zukunft unseres Planeten zu gestalten“. Ihr Ziel ist die Plünderung der Welt durch Schulden, Freihandel und hemmungslose Ausbeutung. Sie verkünden „Werte“ und meinen die skrupellose Durchsetzung von elitären Interessen. Sie wollen die Welt vom Gipfel aus regieren – und werden genau deshalb scheitern.

Die Parlamentswahlen am 7. Juni haben nicht nur Auswirkungen auf die Türkei. (Foto: Flickr/ Istanbul by Moyan Brenn CC BY 2.0)

Sieben Gründe, warum die Türkei-Wahl für Europa wichtig ist

Die anstehenden Parlamentswahlen sind nicht nur für die türkischen Bürger im In- und Ausland relevant. Der Wahlausgang entscheidet auch über zukünftige Beziehungen der Türkei zu Deutschland und Europa. Ein Machtzuwachs Erdoğans könnte dazu führen, dass sich beide Seiten noch weiter entfremden und sich die Türkei abwendet.

Syrische Beobachter: IS richtet in neun Tagen 217 Menschen hin

Das Wüten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geht unvermindert weiter. Im Zusammenhang mit der Eroberung der syrische Stadt Palmyra wurden zuletzt mindestens 217 Menschen hingerichtet. Unter den Opfern sind auch zahlreiche Frauen und Kinder.

Aus dem Geheimdienst-Papier geht hervor, dass alle anderen Geheimdienste der USA über die Vorgänge ebenso im Bild waren wie das Verteidigungsministerium. (Foto: Flickr/ Statuesque Obama by Steve Jurvetson CC BY 2.0)

USA haben Entstehung des Islamischen Staats bewusst nicht verhindert

Ein amerikanischer Geheimdienst-Bericht zeigt, dass der Westen bereits 2012 Anzeichen für das Entstehen eines Islamischen Staats hatte. Doch unternommen haben die Amerikaner nichts, im Gegenteil: Sie sahen in einem solchen Gebilde eine Chance, Syrien zu destabilisieren und Assad zu stürzen. Das Dokument gibt Zeugnis für eine komplett fehlgeleitete Politik, die der Grund für die Flüchtlingswelle nach Europa und die weltweite massive Beschränkung der Bürger- und Freiheitsrechte ist.

Die Türkei hat bisher fast zwei Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Die EU hingegen führt im Mittelmeer Militäreinsätze gegen Flüchtlings-Boote durch. (Foto:flickr/ FreedomHouse2)

Türkei nimmt Flüchtlinge auf, EU zerstört Schlepper-Boote

Die EU-Grenzschutzbehörde Frontex meldet, dass sich die Flüchtlingsströme vom zentralen Mittelmeer in Libyen in das östliche Mittelmeer in Griechenland und der Türkei verlagern. Doch die Regierung in Ankara hat sich offenbar darauf eingestellt, dass die meisten Syrer die Türkei nicht mehr verlassen werden. Deshalb erhalten die Flüchtlinge Sprachkurse, Aufenthalts- und Niederlassungsgenehmigungen und dürfen von allen öffentlichen Gütern profitieren.