Alle Artikel zu:

Flugverbotszone

Erdoğan erhöht Druck auf EU: Nur Aufteilung Syriens stoppt Flüchtlinge

Die türkische Regierung hat ihre vehemente Forderung nach einer Pufferzone in Syrien kurz vor dem G20-Gipfel erneuert. Auf diesem Weg soll syrischen Flüchtlingen der Weg zurück in die Heimat geebnet werden. Der Westen ist jedoch skeptisch: Das Vorhaben würde eine Verletzung der syrischen Souveränität mit sich bringen.

Frankreich: Flugverbotszone über Syrien, damit Flüchtlinge zurückkehren können

Frankreich verhandelt mit den am Syrien-Krieg beteiligten Staaten über eine Flugverbotszone im Norden des Landes. Damit könnten Flüchtlinge dorthin zurückkehren. Betroffen wären damit vermutlich zunächst die Flüchtlinge in der Türkei.

„IS-freie Zone“: Ankara und Washington planen 100 Kilometer lange Sicherheitszone

Nach dreijährigem Ringen haben sich die Türkei und die USA offenbar grundsätzlich auf den Aufbau einer „Sicherheitszone“ in einem Gebiet im Norden von Syrien entlang der türkischen Grenze geeinigt. Details über die Einigung sind bislang nicht bekannt. Die „IS-freie Zone“ könnte eine Entlastung der Türkei von syrischen Flüchtlingen bedeuten.

Mutiger österreichischer Türke kämpft gegen die Bilderberger

Erstmals rufen aktive Parlamentarier zum Protest gegen die Bilderberger-Treffen. Mesut Onay von den Tiroler Grünen will nicht einsehen, warum die als privat deklarierte Veranstaltung Millionen an Steuergeldern für den Schutz der Teilnehmer verschlingt. Die Bilderberger sollten selbst für ihre Kosten aufkommen - auch, weil sie sich weigern, der Öffentlichkeit Rechenschaft über ihr Finanzgebaren und den Inhalt ihrer Konferenzen abzulegen.

Deutsche Patriot-Raketen in der Türkei: Bundesverteidigungsminister rechnet noch am Montag mit NATO-Anfrage

Bereits seit vergangenen Samstag brodelt die Gerüchteküche über eine mögliche Anfrage der Türkei an die NATO, Patriot-Raketen im Grenzgebiet zu Syrien zu stationieren. Nach Einschätzung von Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière soll es noch an diesem Montag soweit sein. Das Vorhaben stößt jedoch nicht bei allen auf Gegenliebe. Protest kommt etwa von der Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen, Sprecherin für Internationale Beziehungen der Fraktion DIE LINKE und dem türkischen Abgeordneten Levent Tüzel (Kongress der Völker in der Türkei).

Patriot-Raketen an der syrisch-türkisch Grenze: Die Bundeswehr soll helfen

Bisher hat es keine offizielle Anfrage gegeben. Doch das soll sich am kommenden Montag ändern: Nachdem es bereits Gespräche gegeben hat, will die Türkei die NATO nun offenbar tatsächlich bitten, zum Schutz des eigenen Gebiets Patriot-Raketen an die syrisch-türkische Grenze zu beordern. An dem Einsatz soll auch die Bundeswehr beteiligt werden.

Bedrohung aus Syrien: Türkei will Grenze mit Patriot-Raketen sichern

Die Türkei will die NATO als Beistandspartner im Syrien-Konflikt offenbar schon bald in die Pflicht nehmen. Wie ein hochrangiger Mitarbeiter des türkischen Außenministeriums erklärt, habe die Türkei vor, eine offizielle Anfrage an die NATO zu richten, Patriot-Raketen an der Grenze zu Syrien zu stationieren.

Kriegsgefahr steigt: USA und Türkei wollen Flugverbotszone über Syrien

Die USA zieht die Einrichtung einer Flugverbotszone in Syrien in Betracht. Dabei benötigt US-Außenministerin Hillary Clinton die Unterstützung der Türkei. Ahmet Davutoğlu sicherte ihr diese bereits zu, kündigte zudem jedoch auch an, das syrische Grenzgebiet womöglich besetzen zu wollen, um mehr Menschen die Flucht aus Syrien zu ermöglichen.

Emine Erdoğan: Asma Assad ist eine große Enttäuschung für mich

Einst pflegten die beiden Damen einen vertrauten Umgang miteinander. Seit dem Ausbruch der Unruhen in Syrien hat sich das Blatt gewendet. Jetzt hat Emine Erdoğan ihre frühere Freundin Asma Assad scharf für das Morden in Syrien kritisiert.

Jet-Abschuss: Tote Piloten erhalten Staatsbegräbnis

Die Türkei wird sich an diesem Freitag offiziell von den beiden am 22. Juni bei einem Jet-Abschuss getöteten Piloten verabschieden. Eine Autopsie brachte mittlerweile die genauen Todesumstände ans Licht.

NATO: Türkei fordert Überprüfung der Strategie

Nach wie vor herrscht Uneinigkeit über die Rolle der NATO im gerade angelaufenen Militäreinsatz gegen das libysche Regime. Die Türkei lehnt nicht nur eine Flugverbotszone ab, sondern fordert zudem die Überprüfung der möglichen Strategie des Verteidigungsbündnisses. Zivile Opfer sollten demnach stärker berücksichtigt werden.

Gaddafi will eine Million bewaffnen

Einen Tag nach den ersten Angriffen von Frankreich, England und den USA auf Libyen zeigt sich Machthaber Muammar al-Gaddafi weiterhin unbeeindruckt. Der Diktator kündigte einen "langen Krieg" an. Ein Waffenstillstand wurde angekündigt, aber weiterhin kam es zu Gefechten.

Libysche Gemeinde in Deutschland ruft zur Demo auf

Unter dem Titel "Gaddafi muss weg!" hat die Libysche Gemeinde in Deutschland an diesen Samstag zu einer Demonstration in Berlin-Charlottenburg aufgerufen. Sie befürchtet, dass auch eine UN-Resolution die Auseinandersetzungen nicht allzu schnell enden lassen wird.

Sarkozy will gezielte Angriffe auf Libyen

Der britische Premierminister David Cameron und der französische Präsident Nicolas Sarkozy haben einen Tag vor dem EU-Sondergipfel telefoniert, um über Maßnahmen zum sofortigen Stopp der Gewalt zu beraten. Beide drängen darauf, dass Gaddafi und seine „Clique“ abtreten.

Forderung nach Flugverbotszone wird lauter

In Anbetracht der in den letzten Tagen wieder erstarkten Gaddafi-treue Kräfte fordert Mustafa Abd al-Jalil, Chef der oppositionellen libyschen Gegenregierung, von der internationalen Gemeinschaft dringend die Einrichtung einer Flugverbotszone. Den Einsatz von ausländischen Bodentruppen lehnt er jedoch ab.

Kein "ehrenhafter" Rückzug für Gaddafi

In der Nacht auf Dienstag hat der Nationalrat der Aufständischen in Benghazi das Angebot von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi zu Gesprächen abgelehnt. Das berichtet Al Jazeera. Es habe einen "ehrenhaften" Rückzug des "Revolutionsführers" vorgesehen. Das libysche Staatsfernsehen dementiert.