Alle Artikel zu:

Flut

Hilfe für Flutopfer: Türkei baut Hunderte Häuser in Bosnien wieder auf

Nachdem die Türkei bereits im Mai erste Hilfslieferungen in den überschwemmten Balkan versandte, will das Land nun nachhaltige Wiederaufbau-Arbeit leisten. Im Rahmen eines Millionen-Projekts sollen weggespülte Häuser wieder aufgebaut werden. Die Vorarbeiten laufen bereits.

Vorläufige Entwarnung: Bangkok hält der Flut stand

Die Bevölkerung von Bangkok hatte eigentlich schon mit dem Schlimmsten gerechnet und sich mit dem Nötigsten eingedeckt. Jetzt scheint es so, als ob die Dämme tatsächlich gehalten hätten. Gebannt ist die Gefahr aber noch nicht völlig.

Die Flut ist da: Bewohner von Bangkok stellen sich auf das Schlimmste ein

Es ist die schwerste Flut, die Thailand in den letzten 50 Jahren erlebt hat. Mit 1,7 Millionen Sandsäcken versuchen die Rettungskräfte zu verhindern, dass Wasser ins Zentrum von Bangkok eindringt. Schon jetzt steht die Stadt teilweise unter Wasser. Wie lange werden die Dämme noch halten?

Hurrikan trifft Atomkraftwerk: Notabschaltung

In Hinblick auf das Unglück in Fukushima wächst die Sorge um eine Zerstörung der Atomkraftwerke an der amerikanischen Ostküste durch den Hurrikan Irene. In Maryland hat sich ein Kraftwerk automatisch abgeschaltet, an anderen Orten werden Vorkehrungen getroffen.

Flut-Gefahr für New York: Bilder der Überschwemmungen an der Ostküste

Besonders die erwartete Flut die Hurrikan Irene verursacht, stellt eine Gefahr für New York dar. Hier Bilder aus den Städten der amerikanischen Ostküste, die schon Überflutungen zum Opfer gefallen sind.

Erste Todesfälle durch Hurrikan Irene

Zehn Menschen sind bislang durch den Hurrikan Irene ums Leben gekommen. Der Wirbelsturm hat Ocean City, Maryland erreicht. New York wird bald folgen.

Hurrikan Irene streift Virginia

Der Hurrikan Irene hat North Carolina und Virginia erreicht. Die Wucht des Wirbelsturms hat sich etwas abgeschwächt, dennoch wird er weiter als extrem gefährlich klassifiziert. New Yorks Bürgermeister Bloomberg erwartet, dass es auch am Montag keinen öffentlichen Nahverkehr geben wird.