Alle Artikel zu:

Francois Hollande

Frankreichs Premier zu FN-Sieg: „Das ist ein politisches Erdbeben“

Die Front National hat das politische Establishment in Frankreich aufschrecken lassen. Die Le Pen-Partei erzielte bei den EU-Wahlen 25 Prozent. Premierminister Manuel Valls spricht von einem „politischen Erdbeben“.

Französischer Energie-Konzern baut Stellung in der Türkei aus

Ein französischer Energie Tycoon plant den Einstieg in den Bau mehrerer Kraftwerke in der Türkei. Damit erweitert sich die türkisch-französische Energiepartnerschaft. Unter anderem übernimmt der französische Versorger die Verantwortung für den Bau des Atomkraftwerkes in der erdbebengefährdeten Provinz Sinop.

Hollande in der Türkei: Opposition fürchtet Aufwertung Erdoğans

Mit Hollande besucht nach langer Zeit ein Staatsoberhaupt Frankreichs die Türkei. Im Vordergrund steht die französische Unterstützung für den türkischen EU-Beitritt. Doch die Opposition fürchtet eine moralische Legitimierung der Regierung.

Griechenland übernimmt Ratspräsidentschaft: Ankara blickt optimistisch auf Beziehungen zur EU

Bereits in den vergangenen Wochen hat sich das Klima zwischen der Europäischen Union und der Türkei deutlich entspannt. Endlich wurde wieder ein neues Verhandlungskapitel eröffnet und für türkische Bürger Visafreiheit in Aussicht gestellt. Während der nun anstehenden griechischen und italienischen EU-Ratspräsidentschaften im Jahr 2014 könnte sich die Situation nach Ansicht der türkischen Regierung weiter verbessern.

Strengere Regeln für Einwanderer: Deutschland und Frankreich schließen sich Großbritannien an

Deutschland und Frankreich unterstützten David Cameron bei seinem Plan, die Zuwanderung aus Osteuropa zu reglementieren. Die Funktionäre in Brüssel toben und sprechen von Hysterie.

Hollande: Moskau muss mit Assad brechen

Der französische Präsident Francois Hollande hat genug von der Blockadehaltung Russlands. Seiner Ansicht nach bedürfe es nun mehr Anstrengungen, um einen der letzten Verbündeten des syrischen Regimes zu überzeugen, Bashar al-Assad fallen zu lassen. Die seit mehr als zwei Jahren andauernden Unruhen haben mittlerweile fast 100.000 Menschenleben gefordert.

EU-Beitritt: Jetzt reicht Frankreich der Türkei die Hand

Frankreich, einer der größten Skeptiker des türkischen EU-Beitritts, will offenbar einen Kurswechsel vornehmen und blockierte Verhandlungskapitel öffnen. Das Signal kommt genau zur richtigen Zeit. Erst vor einigen Tagen sorgte der türkische Premier mit seinen neuerlichen Aussagen, einen Beitritt bei der SOZ in Betracht zu ziehen, für Schlagzeilen.

Morde von Paris: Türkei bietet Frankreich Unterstützung an

Die Türkei hat den französischen Behörden jegliche juristische Unterstützung zugesagt, um Licht in die Ermordung dreier kurdischer Frauen in der vergangenen Woche in Paris zu bringen. Das gab der stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arınç am Montag bekannt.

Nach den PKK-Morden: Kurdische Proteste in Paris eskalieren

Zwei Tage nach dem Mord an drei kurdischen Aktivistinnen kam es am vergangenen Samstag auf den Straßen der französischen Hauptstadt zu heftigen Protesten. Auch aus der Türkei wird Kritik laut. Premier Recep Tayyip Erdogan fordert von Präsident François Hollande umgehende Aufklärung über mögliche Kontakte zur Terrororganisation PKK.

Marine Le Pen: „Der Islam gehört nicht zu Frankreich“

Gehört der Islam zu Frankreich? Von Marine Le Pen, Vorsitzende der nationalistischen Front National (FN), gibt es dazu ein klares „Non“. Die französische Polizei verhaftet derweil zwölf mutmaßliche Islamisten.

Frankreich will Griechenland unbedingt im Euro halten

Wenn Griechenland in seinem Engagement bei der Umsetzung der Reformen aufrichtig ist, könne man dem Land mehr Zeit geben, fordert der französische Premier. Zudem solle die EZB die Rolle einer „echten Zentralbank übernehmen und für mehr Wachstum sorgen. Das nun noch höher ausfallende Haushaltsloch der Griechen ist aber keine gute Voraussetzung, um bei den anderen Ländern noch mehr Entgegenkommen zu erwirken.

Französisch-türkische Beziehungen: Präsident Hollande will 2013 ein neues Kapitel aufschlagen

Frankreichs Präsident François Hollande plant für Anfang des Jahres 2013 offenbar einen Besuch in der Türkei. Ziel der Visite, so heißt es derzeit aus dem Élysée-Palast, sei es, ein neues Kapitel in den türkisch-französischen Beziehungen aufzuschlagen.

Genozid im Schulbuch: Präsident Hollande will nichts gewusst haben

Die Türkei fühlt sich von Frankreich provoziert. Erste Forderungen wurden bereits laut, das Kapitel über den Genozid an den Armeniern während des Ersten Weltkrieges wieder aus den Geschichtsbüchern zu entfernen. Der französische Präsident versucht nun zu beschwichtigen und behauptet, im Vorfeld nichts davon gewusst zu haben. Er wolle der Sache jetzt auf den Grund gehen.

Armenischer Genozid in Frankreichs Schulbüchern: Türkei sieht schwere Provokation

In den französisch-türkischen Beziehungen kommt es zu erneuten Spannungen. Grund ist ein ein altbekanntes Streitthema: Der Völkermord an den Armeniern. In französischen Schulbüchern wird darüber nun in einem eigenen Kapitel berichtet. In der Türkei wird das als schwere Provokation gewertet.

Türkei Visite: Französischer Außenminister besucht syrische Flüchtlingslager

Der französische Außenminister Laurent Fabius wird noch in dieser Woche in die Türkei reisen, um in Antatolien ein syrisches Flüchtlingslager zu besuchen. Auf dem Programm steht auch ein Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoğlu. Hierbei wollen sich die beiden Politiker über die Situation in Syrien austauschen.

Au revoir, Monsieur Hollande! Renault Clio zieht in die Türkei

Jetzt hat sich der französische Autobauer Renault doch durchgesetzt: Für den ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy war es einst völlig inakzeptabel, dass der neue Clio 4 ausschließlich in Bursa produziert wird. Während seiner Amtszeit drohte er damit, die Anteile des französischen Staates an Renault zu erhöhen, um das Unternehmen von diesem Vorhaben abzubringen. Doch dort spart der Autohersteller ganze 1300 Euro pro Auto und macht nun Nägel mit Köpfen.

Hollande widerspricht Außenminister Fabius: Es wird ein neues Genozid-Gesetz geben!

Die französische Regierung ist sich offenbar ganz und gar nicht einig darüber, wie nun die Zukunft des unter Sarkozy vor dem Verfassungsgericht gescheiterten Genozid-Gesetzes aussieht. Die Türkei hat zwar alle Sanktionen aufgehoben, Hollande widerspricht jedoch seinem Außenminister und will einen neuen Entwurf einreichen.

Neues Kapitel zwischen Türkei und Frankreich aufgeschlagen: Erdoğan trifft sich mit Hollande

Der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan hat sich am vergangenen Mittwoch mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande in Rio de Janeiro getroffen. Beide Politiker unterstrichen die Notwendigkeit, nach einer diplomatisch äußerst schwierigen Zeit, nun ein neues Kapitel in den bilateralen Beziehungen aufzuschlagen.

Am Rande des NATO-Gipfels: Türkische First Lady mit Michelle Obama unterwegs

Während die Köpfe der Männer im Zuge des NATO-Gipfels in Chicago rauchten, hatte sich auch Amerikas First Lady, Michelle Obama, einiges für die weiblichen Begleiterinnen der Teilnehmer einfallen lassen. Gemeinsam mit ihrer türkischen "Kollegin", Hayrünnisa Gül sowie vier weiteren First Ladies kam sie für ein Mittagessen und eine kleine musikalische Darbietung in einem lokalen Jugendzentrum zusammen.

Nach dem Wahldebakel: Sarkozy sucht Entspannung in der Türkei

Am kommenden Dienstag, den 15. Mai, ist es für Nikolas Sarkozy endgültig vorbei: Dann tritt der Sozialist Francois Hollande das Amt des französischen Präsidenten an. Dass sich sein Vorgänger aus der Politik zurückzieht, ist mittlerweile klar. Bevor er jedoch seinen neuen Lebensabschnitt beginnt, spannen er und Gattin Carla Bruni-Sarkozy erst einmal in der Türkei aus.