Alle Artikel zu:

FSB

Nationalgarde soll Putin gegen Feinde von innen und außen schützen

Putin wandelt die bisherigen Truppen des Innenministeriums in eine Nationalgarde, die direkt dem Kreml-Chef untersteht. Er fürchtet von außen gesteuerte Revolutionen ebenso wie Machenschaften des Geheimdienstes FSB, der seinen Sturz betreiben könnte.

Vkontakte-Gründer: Soziales Netzwerk ist völlig in Putins Hand

Vkontakte-Gründer Pawel Durow versetzt seine User in höchste Besorgnis. Der am Montag offenbar nicht freiwillig zurückgetretene Chef von Russlands größter Social-Networking-Website weist darauf hin, dass das Unternehmen sich nun „unter der vollständigen Kontrolle“ zweier Oligarchen mit engen Beziehungen zu Präsident Wladimir Putin befinde.

Wegen Terrorverdacht: Russland hält 25 Ukrainer gefangen

Russlands Föderaler Sicherheitsdienst (FSB) hat nach eigenen Angaben 25 Ukrainer verhaftet. Sie werden beschuldigt, etwa zur Zeit des Krim-Referendums im vergangenen Monat terroristische Anschläge geplant zu haben.

Kurz vor Olympia: Russland will seine Sicherheitsgesetze verschärfen

Russland setzt in der Strategie zur Terrorismus-Abwehr auf Abschreckung mittels drastischer Strafen. Ein parteiübergreifender Ausschuss stellt dem Parlament drei Gesetzentwürfe vor.

Leichenfunde kurz vor Olympia: Russland ist in höchster Alarmbereitschaft

Die Sicherheitskräfte in der südrussischen Region Stawropol sind nach dem Fund von insgesamt fünf Leichen in höchster Alarmbereitschaft. Die Toten wiesen Schusswunden auf. Beim Eintreffen der Polizei detonierte ein Sprengsatz. Die Gegend liegt nur rund 250 Kilometer vom Olympia-Ort Sotschi entfernt.

Debakel der Rüstungs-Industrie: Russlands Super-Rakete ist untauglich

Moskau hatte viel Hoffnung in die Bulawa-Rakete gesetzt. Doch im September erlebte die Super-Rakete einen Fehlstart. Nun müssen alle Raketen noch einmal nachkontrolliert werden. Seit 2004 sind etwa ein Drittel der Testflüge missglückt.

Instabilität in Russland: Inhaftierter Oppositioneller sagt große Unruhen voraus

Der Inhaftierte Oppositionelle Michail Chodorkowsky beobachtet einen gesellschaftlichen Zerfall in Russland. Das Land werde immer instabiler. Große Unruhen seien nicht mehr ausgeschlossen. Es könnte sogar zu einer Revolution kommen. Die Ausgangsbedingungen dafür seien jedenfalls vorhanden.

Korruption in Russland: 300 Milliarden US-Dollar wandern in dunkle Kanäle

Korruption bei Staatsbeamteten in Russland bereitet dem Kreml Kopfzerbrechen. 300 Milliarden US-Dollar sollen jährlich im Korruptions-Sumpf versickern. Eine Kumpanei zwischen Behörden und Geschäftsleuten sei ausschlaggebend für die Misere.

Kommunikation im Internet: Putin plant Komplett-Überwachung

Während der Westen noch über Edward Snowden diskutiert, macht Russlands Präsident Wladimir Putin ernst: Ab 2014 soll der gesamte Internet-Verkehr in Russland überwacht werden. Ein Gesetzes-Entwurf zeigt: Der Datenschutz genießt in Russland etwa denselben Stellenwert wie das Briefgeheimnis in der UdSSR.

Russland: Geheimdienst verhaftet islamistischen Top-Terroristen

Dem russischen Geheimdienst FSB ist ein Schlag gegen ein Terrornetzwerk gelungen. Der islamistische Top-Terrorist Dschulai Dawletbajew wurde im Zuge einer Razzia festgenommen. Er und drei weitere Personen hatten zuvor eine Anschlagsserie in Moskau geplant.

Boston: Verdächtige sollen Anschlag für 4. Juli geplant haben

Dschochar und Tamerlan Zarnajew, die von den US-Behörden verdächtigt werden, am 15. April Bombenanschläge während des Boston-Marathons verübt zu haben, sollen ihr Vorhaben eigentlich erst für den US-Nationalfeiertag am 4. Juli geplant haben. Der Bau der Bomben sei dann allerdings schneller vonstatten gegangen, als ursprünglich gedacht.

Unter Generalverdacht: Russische Behörden verhaften Gläubige im Gebetsraum

Die russischen Strafverfolgungsbehörden haben am vergangenen Freitag 140 Gläubige in einem muslimischen Gebetsraum in Moskau verhaftet. Nach Angaben des Inlandsnachrichtendienstes FSB sei das im Zuge einer Suche nach Militanten geschehen.

Boston: US-Behörden vernehmen Eltern der Verdächtigen in Russland

Zwei Tage, nachdem die US-Staatsanwaltschaft Anklage gegen Dschochar Zarnajew erhoben hat, sollen US-Behörden nun bereits im Süden Russlands zugange sein, um dort seine Eltern zu befragen. Zuvor waren neue Details über die jüngsten Aktivitäten der beiden Brüder in den USA als auch über ihre Familie aufgetaucht.

Kaukasus: Moskau tötet 50 Salafisten in zwei Monaten

Der russische Geheimdienst, FSB, verkündet, dass seit Jahrebeginn insgesamt 50 islamische Fundamentalisten durch Spezialkräfte getötet wurden. Doch man müsse eine Doppelstrategie führen, um den Salafismus eindämmen zu können. Dazu gehöre neben bewaffneten Aktionen, auch die Öffentlichkeitsarbeit.