Alle Artikel zu:

G-20

USA rufen die Welt zu Hilfe, um Trump als Präsident zu verhindern

Die USA rufen die 20 größten Wirtschaftsmächte dazu auf, die globale Konjunktur zu beleben. Mit dem ungewöhnlichen Hilferuf an die Führer der Welt will das Establishment in Washington verhindern, dass der Außenseiter Donald Trump der nächste US-Präsident wird. Wenn die US-Wirtschaft nicht anspringt, dürfte Trump die Stimmen der Enttäuschten aufsammeln.

Dollar adé: Erdoğan will eine Allianz mit Putin schließen

Die Türkei möchte den US-Dollar als Leitwährung beim Handel mit Russland ablösen. Stattdessen sollen der Rubel und die Türkische Lira als Zahlungsmittel dienen. Russlands Präsident Wladimir Putin lässt seinen Worten Taten folgen: Alle bilateralen Energie-Geschäfte sollen nur noch in den heimischen Währungen vorgenommen werden.

Stellvertretender Premier: Ausländer können das Geschehen in der Türkei nicht verstehen

Während des G-20-Treffens im australischen Sydney hat der stellvertretende türkische Premier Ali Babacan zugesichert, mehr Transparenz in die wirtschaftlichen Ereignisse in der Türkei zu bringen und bei Ausländern für Aufklärung zu sorgen. Doch nicht nur die Türkei habe Arbeit vor sich. Insgesamt sollten sich die Industrienationen darum bemühen, ihre Abhängigkeit von der Geldpolitik der Notenbanken zu reduzieren.

Bundestagswahl: Europäische Schulden-Krise im Zentrum der Politk

Die europäische Schulden-Krise wird ab Montag im Zentrum der Politik der neuen Bundesregierung stehen. Schuldenschnitte und Banken-Rettungen werden schwere Verluste für die deutschen Steuerzahler und Sparer bringen. Eine große Koalition aus Boston Consulting und Goldman Sachs wird den Deutschen sagen, wo es lang geht. Die Pläne sind weit gediehen. In der Abteilung VII des Finanzministeriums wirkt bereits seit geraumer Zeit ein hochrangiger Experte, der die Enteignung kontrolliert durchführen soll.

Ali Babacan: Zwangs-Abgabe auf Zypern ist falsch

Vize-Premier Ali Babacan sagt: Die Zwangs-Abgabe auf Zypern soll ein Einzelfall bleiben. Denn auch andere EU-Länder haben ähnliche Probleme. Dort müsse man das Problem an der Wurzel packen. Viele EU-Länder haben einen erhöhten kredit-finanzierten Konsum. Dies sei ausschlaggebend für die Überschuldung von Staaten. Sein Fazit: Die betroffenen Staaten leben über ihren Verhältnissen. Hier müsse eine Korrektur vorgenommen werden.

Ali Babacan: IWF-Reformen gehen viel zu langsam

Die Türkei hat in den vergangenen Jahren ihre Position innerhalb des Internationalen Währungsfonds (IWF) erfolgreich ausgebaut. Doch damit nicht genug. Nun fordert Ankara mehr Mitspracherecht.

Türkei: G-7 Länder verlieren an Einfluss

Die Finanzkrise hat die die Wirtschaftsmacht der G-7-Staaten stark geschädigt. Eine Erholung der Situation ist noch nicht in Sicht. Es sei offensichtlich, dass sich deshalb auch der Einfluss der größten Industrienationen verringere, so der türkische Vize-Premier Ali Babacan.

Greenpeace International Chef Kumi Naidoo: Türkei sollte mehr auf Solar- und Windenergie setzen

Kumi Naidoo, internationaler Direktor der Umweltorganisation Greenpeace, empfahl bei seiner Türkei-Visite hiesigen Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, dass ihr strategisch günstig gelegenes Heimatland ein Exempel statuieren und statt in Atomenergie, Öl und Kohle, lieber in Solar- und Windkraft investieren sollte.

Türkei: Höchstes Leistungsbilanzdefizit aller G-20 Staaten

Die türkische Wirtschaft wächst im Gegensatz zu China oder Brasilien nicht durch Exporte: Im Januar 2012 übertraf der Import von Waren den Export in der Höhe von sechs Milliarden US-Dollar. Gründe sind die ausufernden Kreditvergaben und die Abhängigkeit von Ölimporten.

Gül ruft zu internationalen Hilfen auf

Bei der 4. UN-Konferenz der am wenigsten entwickelten Länder in Istanbul soll ein Programm entwickelt werden, das Wege und Ziele der Entwicklungspolitik für die kommenden Jahre formulieren soll. Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül fordert Investitionen beispielsweise in die Landwirtschaft und die Bildung.