Alle Artikel zu:

Geldpolitik

Türkei macht weniger Schulden als EU-Staaten

Die türkische Staatsschulden-Quote ist im Vergleich zur EU gering. Das freut die Erdoğan-Regierung. Doch das Handelsbilanz-Defizit, die steigende Inflation und die Kapitalabhängigkeit des Landes machen die Wirtschaft verwundbar.

Kein Ausweg: Handelsbilanz-Defizit der Türkei ist außer Kontrolle

Die Türkei kämpft weiterhin mit einer unausgeglichenen Handelsbilanz. Die ist zu einer chronischen „Krankheit“ der türkischen Wirtschaft geworden. Erschwerend hinzu kommt, dass die Einnahmen aus dem Tourismus-Sektor weitgehend weggefallen sind. Syrische Investoren und Konsumenten werden nicht mehr als Touristen eingestuft, sondern als Flüchtlinge.

IWF fordert von Erdoğan Kampf gegen Inflation

Der IWF fordert von der Türkei einen Stopp der Billiggeld-Strategie. Dadurch könne das Land die Inflation bekämpfen, welche zu einer Geldentwertung führt. Denn Inflation vermindert die Kaufkraft. Das ist schlecht für das türkische Wirtschaftswachstum. Das beruht auf steigendem Konsum und staatlichen Investitionen.

Goldreserven im August: Türkei weltweit größter Käufer

Die Türkei war, gefolgt von Russland, im August der weltweit größte Goldkäufer. Ein Grund dafür war der schwache Lira-Kurs, aber auch die politische Freigabe für private Banken, ihre Lira-Reserven teilweise in Gold anzulegen. Der Goldpreis steigt seit Juli wieder relativ konstant an.

Ex-Finanzm​inister Summers zieht Fed-Kandid​atur zurück

Lawrence Summers, ehemaliger Finanzminister der USA, zieht seine Kandidatur für den Fed-Posten überraschend zurück. Er möchte im Zuge des Kandidatur-Prozesses Schaden von sich selbst, der Fed und der US-Regierung abwenden. Offenbar ist er sich darüber bewusst, dass er zu viele Gegner hat. Die Top-Favoritin für den Posten ist Janet Yellen. Sie kenne sich auf dem Arbeitsmarkt sehr gut aus und unterstütze eine Regulierung der Finanzmärkte.

Finanzmärk​te: Brasilien betreibt Devisenmar​kt-Interve​ntion, Türkei schöpft Hoffnung

Die Geldpolitik des lockeren Gelds der US-Notenbank Fed bereitet den Schwellenländern Kopfschmerzen. Ausländische Kapitalanleger ziehen ihre Gelder aus den Ländern ab. Doch nun möchte Brasilien mit einer Devisenmarkt-Intervention in Höhe von 60 Milliarden US-Dollar diesen Trend stoppen. Die heimische Währung soll aufgewertet und Anleger angezogen werden. Dieser Schritt wirkt sich auch positiv auf die Türkei aus.

Zinserhöhu​ng: Türkische Zentralban​k stoppt Kursverfall der Lira

Die türkischen Währungshüter straffen ihre Geldpolitik. Die Zentralbank hat eine Aufwertung der Türkischen Lira vorgenommen, um ihren Kursverfall zu stoppen. Eine weitere Abwertung hätte das Leistungsbilanz-Defizit und die Inflationsrate erhöht. Zudem wirkte sie abschreckend auf ausländische Finanzinvestoren.

Devisenmarktintervention: Türkische Zentralbank versucht die Lira zu stärken

Die türkische Zentralbank hat eine Devisenmarktintervention vorgenommen, um die Türkische Lira wieder aufzuwerten. Doch das erhoffte Ergebnis blieb aus. Erst als Fed-Chef Ben S. Bernanke sagte, dass die expansive Geldpolitik in den USA anhalten werde, erholte sich die Lira.

Liebe Kinder: Draghi erklärt Schülern das Gelddrucken

Als Teil einer Image-Kampagne sollen Jugendliche spielerisch die Geldpolitik der EZB verstehen lernen. Ziel des Spiels ist es, die Schüler frühzeitig mit der Gelddruck-Obsession der EZB vertraut zu machen.

US-Analyst: Europa wird im Chaos versinken

Die Krise in Zypern ist nur ein Indikator dafür, dass Europa in einem Zustand des Chaos versinkt, meint der US-Analyst Joe Weisenthal. Dem System drohe der Zusammenbruch. Eine Rettung sei unmöglich, weil die Interessen der Nord- und der Südstaaten einander diametral entgegenlaufen.

Geldpolitik: US-Notenbank ist gegen Sparmaßnahmen

Sparmaßnahmen würden lediglich die Arbeitslosigkeit erhöhen und die Wirtschaft schwächen, betonte die Vizepräsidentin der Fed. Diese ist sogar selbstzerstörerisch. Deshalb werde man weiter energisch handeln. Schließlich sei das geringe Wirtschaftswachstum nicht auf strukturelle Faktoren zurückzuführen.

Türkei: Das Inflationsgespenst geht um

Die türkische Inflationsrate hat im Januar 2012 mit 10,61 % den höchsten Wert seit mehr als drei Jahren erreicht. Die Inflationsbekämpfung werde nun die „höchste Priorität“ für die Zentralbank. Ein Dilemma zwischen steigendem Lira-Kurs und internationaler Wettbewerbsfähigkeit.

Türkische Lira auf Abwärtskurs

Die türkische Lira ist gefallen, nachdem die Zentralbank beschlossen hat, weniger Dollar für Lira auszugeben, als bislang.