Alle Artikel zu:

Grenze

Bayern schickt Grenz-Schützer an den Brenner

Horst Seehofer will Österreich Polizeibeamte zum Grenzschutz zu Italien zu Verfügung stellen. Nach dem Ende der Balkanroute rechne er damit, dass die Flüchtlinge nun über den Brennerpass nach Norden kämen. Er sei dankbar, dass Österreich gut darauf vorbereitet sei.

Flüchtlinge ignorieren den hilflosen Versuch der österreichischen Polizei, eine Pass-Kontrolle durchzuführen. (Screenshot ORF)

Europäer als IS-Kämpfer: Österreich verlangt strenge Grenzkontrollen

Die österreichische Bundesregierung verfügt offenbar über Erkenntnisse, dass sich über 5.000 EU-Bürger im Irak und in Syrien als Kämpfer betätigt oder ausbilden hatten lassen. Daher seien systematische Grenzkontrollen an den Außengrenzen unumgänglich.

Bayern: Polizei bereitet Schließung der deutschen Grenze vor

Die Polizei in Bayern hat mit der Vorbereitung der Schließung der Grenze zu Österreich begonnen. Sie will in der Lage sein, die Grenze innerhalb weniger Stunden dichtmachen zu können. In Griechenland spitzt sich die Lage zu. Die ersten Personen versuchen, sich über Albanien nach Norden durchzuschlagen.

CDU-Vize Klöckner brüskiert Merkel: Österreich ist Vorbild bei Flüchtlingen

CDU-Vize Julia Klöckner erhöht den Druck auf Angela Merkel: Deutschland solle wie Österreich Grenz-Zentren und Tages-Kontingente für Flüchtlinge einführen. Weil die EU sich nicht einigen konnte, müsse Deutschland nun vorangehen.

Österreich: Obergrenze wirkt, Flüchtlinge reisen nach Deutschland weiter

Nach Einrichtung der Obergrenze haben von 400 Personen nur ein Dutzend in Österreich um Asyl angesucht. Alle anderen sind nach Deutschland weiter gereist, das seine Grenzen als einziges Land in Europa offen hält.

Nach Scheitern des EU-Gipfels will Bayern seine Grenzen selbst sichern

Die bayrische CSU fordert nach dem Scheitern der Flüchtlingspolitik die Rückkehr zur Praxis von 1990: Damals hatte Bayern eine eigene Grenzpolizei. Die sollte nun wieder aktiviert werden und den Schutz der Grenzen übernehmen.

EU-Staaten bereiten Abweisung von Flüchtlingen an Außengrenze vor

Die EU-Staaten planen eine radikale Wende in der Flüchtlingspolitik. Nicht zur Einreise berechtigte Personen sollen an den Außengrenzen zurückgewiesen werden. An der griechisch-mazedonischen Grenze werden künftig nur noch jene Flüchtlinge mit Bleibe-Perspektive weitergelassen. Die Flüchtlinge sollen dann mit dem Zug nach Deutschland gebracht werden.

Österreich akzeptiert nur noch 80 Asylanträge pro Tag

Österreich führt ein Tageskontingent für Flüchtlingen ein. Das Land hat mittlerweile seine Südgrenzen komplett dichtgemacht. Die Österreicher sind verärgert, weil Deutschland seit Wochen Flüchtlinge an der bayrischen Grenze zurückschickt.

Ein russischer Diplomat rät von der Einrichtung von Sicherheitszonen ab. (Foto: Screenshot)

Türkische Helfer versorgen Aleppo-Flüchtlinge an der Grenze

Türkische Hilfsorganisationen haben hinter der syrischen Grenze neue Unterkünfte für Flüchtlinge aufgebaut. Helfer brachten Lebensmittel und Medikamente. Die Versorgung in Syrien soll vermeiden, dass weitere zehntausende Flüchtlinge aus Aleppo ins Land kommen. Man sei "am Ende derAufnahmekapazität", wolle die Flüchtlinge aber "nicht dem Tod überlassen", so Vize-Regierungschef Numan Kurtulmus.

EU drängt Türkei zu Aufnahme von Aleppo-Flüchtlingen

Die EU-Außenbeauftragte Mogherini macht Druck auf die Türkei, weitere 35.000 Flüchtlinge aus Lagern auf der syrischen Seite ins Land zu lassen. Gleichzeitig fordert Österreich, auch die in der EU ankommenden Flüchtlinge direkt in die Türkei zurück zu schicken. Der Gouverneur der türkischen Grenzprovinz Kilis erklärte, momentan bestehe keine Notwendigkeit, die Syrer aus den Lagern innerhalb türkischer Grenzen zu versorgen.

US-Verteidigungsminister Ashton Carter in der Türkei. (Screenshot YouTube)

USA setzen Erdoğan unter Druck: Türkei muss Kampf gegen IS ausweiten

US-Verteidigungsminister Ashton Carter hat die Türkei zu einem stärkeren Einsatz im Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) aufgefordert. Bei einem Besuch auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik sagte Carter am Dienstag, vorrangig sei die Sicherung eines rund 100 Kilometer langen Grenzabschnitts zu Gebieten in Syrien, die vom IS kontrolliert werden.

Erdoğan trotzt Putin: Türkei wird ihre Grenzen verteidigen

Der türkische Präsident Erdogan will Russland auch nach dem Abschuss eines Kampfjets die Stirn bieten: Die Türkei habe das Recht, ihre Grenzen zu verteidigen. Russland hat erklärt, man wolle keinen Krieg gegen die Türkei führen.

Schmerzhafter Protest: Gestrandete Flüchtlinge an mazedonischer Grenze nähen sich Mund zu

Hunderte Flüchtlinge haben mit spektakulären Protesten auf ihre Abweisung an der griechisch-mazedonischen Grenze bei Gevgelija reagiert. Einige nähten sich den Mund zu, während sich andere Männer mit nackten Oberkörpern in der Kälte präsentierten. Das beobachtete ein Reporter der Fotoagentur epa.

Österreich errichtet Grenzzaun mit Stacheldraht

Die österreichisch-slowenische Grenze soll mit Stacheldraht gesichert werden. Außenminister Sebastian Kurz beschreibt die Situation derzeit als „außer Kontrolle“. Die Nachbarländer haben bereits ihre Grenzen dichtgemacht.

Bulgarien entdeckt 129 Flüchtlinge im Kühlwagen aus der Türkei

Wie das Innenministerium in Sofia mitteilte, sollte der LKW nach Rumänien fahren. Über den Gesundheitszustand der Flüchtlinge ist noch nicht viel bekannt. Sie sollen aus Syrien stammen.

Deutsche Polizei erwartet soziale Unruhen und fordert Grenz-Zaun

Die deutsche Polizei-Gewerkschaft fordert den Schutz der deutschen Grenze mit einem Zaun. Nur dann würden auch Österreich und Slowenien ebenfalls ihre Grenzen schließen. Angela Merkel solle ihre Einladung an alle, nach Deutschland zu kommen, zurücknehmen.

Gegen Grenzschutz: Merkel verstrickt sich in neue Widersprüche

Angela Merkel sagt, Grenzzäune würden die Flüchtlinge nicht abhalten. Außerdem sei die deutsche Grenze mit 3.000 Kilometer zu lang, um sie zu schützen. Noch vor einigen Tagen hatte Merkel gefordert, die EU-Außengrenze zu schützen. Diese erstreckt sich über 8.000 Kilometer am Festland und 43.000 Kilometer auf dem Meer.

Türkei bestätigt Abschuss von „Flugobjekt“

Das türkische Militär hat am Freitag nach eigenen Angaben ein „Flugobjekt“ über der Türkei nahe der Grenze zu Syrien abgeschossen.

Trotz Spannungen mit Russland: Bundeswehr hält an Patriot-Abzug aus der Türkei fest

Deutschland hält trotz der Spannungen zwischen der Nato und Russland wegen der Syrien-Krise am Abzug seiner «Patriot»-Luftabwehrsysteme aus der Türkei fest. «Es ist die Frage, welche Gefahr wie gebannt werden kann, und in diesem Kontext ist diese Entscheidung richtig», sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Donnerstag vor einem Nato-Verteidigungsministertreffen in Brüssel.

Der türkische Präsident Erdogan. (Screenshot)

Erdoğan fordert von EU Toleranz für Kampf gegen Kurdenverbände

Die Flüchtlingskrise zwingt die Türkei und Europa zur Kooperation. Die Forderung der EU ist klar: Ankara soll die Grenze zur EU besser sichern. Die Erwartungen, die Staatschef Erdoğan an die EU hat, sind aber umstritten.