Alle Artikel zu:

Gröhe

Gröhe plant Datensammlung im Gesundheitswesen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) plant eine Big-Data-Offensive fürs Gesundheitswesen. Die Daten von Gesundheits- und Fitnessapps sollen besser genutzt werden. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass die Deutschen bereits sind diese Daten zu teilen, wenn sie eine finanzielle Beteiligung erhalten.

Industrieländer wollen Gesundheitsfonds für Fabrikarbeiter aufbauen

Jedes Jahr sterben zahlreiche Menschen an den Folgen eines Arbeitsunfalls oder einer Krankheit, die auf ihre Arbeit zurückzuführen ist. Die Industrieländer wollen deshalb einen Fonds ins Leben rufen, der die Arbeitsbedingungen erheblich verbessern soll. Drei Millionen will Deutschland gleich zu Beginn zur Verfügung stellen.

Zukünftig gibt es fünf statt nur drei Pflegestufen. (Foto: Warming the bones by Pedro Ribeiro Simões CC BY 2.0)

Bundesregierung erweitert Ansprüche auf Pflegeleistung

Das Bundeskabinett hat den Entwurf des Zweiten Pflegestärkungsesetzes beschlossen. Kern sind eine neue Definition der Pflegebedürftigkeit und ein neues Begutachtungssystem. Damit werden Menschen mit Demenz und psychischen Beeinträchtigungen ab 2017 bessergestellt.

Kritik an E-Health-Gesetz und Gesundheitskarte verschärft sich

Ärzte kritisieren den Druck, mit dem der Gesetzgeber und die Krankenkassen das E-Health-Gesetz und die elektronische Gesundheitskarte umsetzen wollen. Den Mediziner drohen Sanktionen, wenn sie Fristen versäumen. Patienten ohne gültigen Versicherungsnachweis wird in Einzelfällen die Behandlung verweigert.

Pharma-Umsatz überschreitet dieses Jahr 1 Billion Dollar

Berechnungen zufolge wird der Gesamtumsatz der Pharmaindustrie für das Jahr 2014 auf über eine Billion Dollar geschätzt – Tendenz steigend. Die Bundesregierung will den Pharmastandort in Deutschland stärken. Die Entwicklung neuer Medikamente optimiert werden.

Gesundheitsminister geht Reform-Offensive noch 2014 an

Die Pflegereform hat höchste Priorität für das Gesundheitsministerium. Doch auch der Kampf gegen den Ärztemangel in ländlichen Regionen und die Modernisierung der IT-Infrastruktur soll noch 2014 angegangen werden. Die Gesetzentwürfe sollen schnell stehen. Die Finanzierung dieser Projekte steht auf der Kippe, wenn der Schuldendienst auf Bundesebene dem Reformeifer im Gesundheitssystem weiterhin vorgezogen wird.

Binnen vier Wochen: Mediziner verweigern Termingarantie

Die von Gesundheitsminister Gröhe geplante Termingarantie soll jedem Patienten innerhalb von vier Wochen einen Termin beim Facharzt sichern. Die Ärzte stellen sich quer und verweisen auf ihre unbezahlten Überstunden. Bei begrenzter Vergütung könne es nur begrenzte Leistungen geben

Gegen den Ärztemangel: Sind Versorgungszentren die Lösung?

Ein Gericht hat medizinische Versorgungszentren gegenüber Arztpraxen gestärkt. Neue MVZ dürfen die gleichen Fallzahlzuwächse haben wie neue Arztpraxen. Damit öffnet sich auch ein möglicher neuer Ansatz zur Bekämpfung des Ärztemangels.

Gesundheitsminister: Kassen brauchen wieder mehr Wettbewerb

Die Zusatzpauschale wird abgeschafft. Dadurch sinkt der Krankenkassen-Beitrag der Versicherten zunächst. Dafür dürfen Kassen wieder Zusatzbeiträge erheben. Die Regierung rechnet damit, dass sich der Markt nach der Reform neu ordnen wird. Finanziell solide aufgestellte Kassen werden profitieren, andere werden Mitglieder verlieren.

Forscher-Kritik: Pflegereform der Bundesregierung ist mangelhaft

Die Anstrengungen Gröhes für eine Reform des Pflegesektors reichen nicht einmal aus, um den Status Quo zu sichern. Kritiker der Pläne des Gesundheitsministers argumentieren, dass die Pflegeberufe in Deutschland zu schlecht bezahlt sind. Fachkräfte verdienen im Ausland mehr. Die Kosten der Pflegereform könnten also noch explodieren, um im Wettbewerb wieder schritthalten zu können.