Alle Artikel zu:

Hakkari

Gleich nach den Wahlen: Türkei bombardiert wieder PKK-Stellungen

Quasi unmittelbar nach dem Wahlsieg der islamisch-konservativen AKP in der Türkei hat die Armee nun ihre Luftangriffe gegen die Terrororganisation PKK fortgesetzt. Bereits am Montag wurden erneut PKK-Stellungen in der südostürkischen Provinz Hakkari und im Nordirak bombardiert, wie die türkischen Streitkräfte am Dienstag mitteilten.

Ein PKK-Mitglied wird beim Angriff von einem Sniper-Schützen gestoppt. (Screenshot)

Video: Türkischer Scharfschütze eliminiert PKK-Terroristen

Die türkischen Sicherheitskräfte haben ein Video veröffentlicht, worin ein Sniper-Schütze ein bewaffnetes PKK-Mitglied davon abhält, einen Angriff auf die Polizei zu starten. In den südost-türkischen Städten Mardin und Hakkari finden derzeit Gefechte mit niedriger Intensität statt.

Die Hürriyet-Redaktion wurde am frühen Montagmorgen von AKP:-Anhängern attackiert. (Screenshot YouTube)

Attacke auf türkische Zeitung Hürriyet: Erdoğan-Anhänger greifen Redaktion an

Die türkische Zeitung Hürriyet wurde in den frühen Morgenstunden dieses Montags von rund 150 Anhängern der Regierungspartei AKP angegriffen. Die Erdoğan-Anhänger skandierten Partei-Slogans und versuchten die Redaktion zu stürmen. Dabei zerstörten sie Glasscheiben der Eingangstür.

Die PKK verübt fast täglich tödliche Anschläge auf Soldaten und Polizisten. (Screenshot YouTube)

Nach schwerem Anschlag: Türkische Armee bombardiert PKK-Stellungen

Nach einem schweren Anschlag im Südosten der Türkei hat das türkische Militär nach eigenen Angaben Stellungen der Terrororganisation PKK bombardiert. Der Einsatz habe sich gegen 13 Ziele gerichtet, teilten die türkischen Streitkräfte am Montag mit.

Schwere Gefechte in der Südosttürkei: Kurdenpolitiker Demirtaş bricht Deutschlandreise ab

Der türkische Oppositionspolitiker der Kurdenpartei HDP, Selahattin Demirtaş, hat seinen Deutschlandbesuch wegen eines Anschlags kurdischer PKK-Rebellen und schwerer Gefechte mit der Armee abgebrochen. Er sei am Montag noch vor Beginn der offiziellen Termine zurück in die Heimat gereist, teilten die Grünen mit, die Demirtas eingeladen hatten.

Wieder Soldat in der Türkei getötet – Luftwaffe fliegt Angriffe

Bei einem Angriff auf türkische Sicherheitskräfte in der südosttürkischen Provinz Sirnak ist erneut ein Soldat getötet worden. Der Soldat sei bei dem Angriff mit Schusswaffen in der Nacht zu Dienstag zunächst verwundet worden und später an den Folgen im Militärkrankenhaus gestorben, teilte die Armee mit.

Türkisches Militär als Geburtshelfer: Schwangere per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht

Daran wird sich eine 22-jährige türkische Mutter wohl ihr Leben lang erinnern. Weil eine Hauptstraße mutmaßlich von der Terrororganisation PKK blockiert wurde, musste die junge Frau per Militärhubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Dieser geriet dann auch noch unter Beschuss. Am Ende ging die Geschichte aber gut aus: Mutter und Kind sind wohl auf.

Erdoğan-Huldigung per Befehl: Türkische Staatsbedienstete zur Teilnahme an Veranstaltung gezwungen

Urlaub gestrichen, Teilnahme verpflichtend: Staatsbedienstete in der türkischen Provinz Hakkari haben offenbar keine Möglichkeit, einem Auftritt des türkischen Präsidenten Erdoğan und des Premiers Davutoğlu zu entgehen. Das geht aus einer entsprechenden Verordnung des Gouverneursamtes hervor. Darin heißt es: Das gesamte Personal (hat) bei der Eröffnung des Flughafens im Bezirk Yüksekova am 26.05.2015 teilzunehmen.

Nach Tod einer Patientin: Wütender Mob geht auf türkischen Arzt los

Erst im vergangenen April gingen türkische Ärzte auf die Straße, um an das Schicksal des 26-jährigen Herz-Thorax-Chirurgen Ersin Arslan zu erinnern. Dieser war 2012 von einem Angehörigen ermordet worden. Jetzt gab es in der Türkei einen neuerlichen Vorfall. Und erneut waren Angehörige der Patienten im Spiel.

Helikopterabsturz: Türkische Armee kündigt Untersuchung an

Eine Attacke der Terrororganisation PKK schließt der Gouverneur von Siirt, Ahmet Aydın, kategorisch aus. Die widrigen Witterungsbedingungen sollen Schuld am Absturz eines Helikopters mit 17 Toten am Berg Herekol am vergangenen Samstagmorgen sein. Ausreichend scheint diese Erklärung allerdings selbst dem Militär nicht. Jetzt wurde eine Untersuchung des Falls eingeleitet.

Helikopterabsturz in der Provinz Siirt : 17 Soldaten getötet

Erst im vergangenen Juli kam es in der türkischen Provinz Hakkari zu einem Helikopterabsturz mit fünf toten Soldaten. Jetzt sind erneut 17 Tote zu beklagen. Im Südosten der Türkei ist an diesem Samstagmorgen ein Militärhubschrauber verunglückt. Derzeit geht man davon aus, dass widrige Witterungsbedingungen für das Unglück verantwortlich sind.

Terror in der Türkei: Schule in Şemdinli niedergebrannt

Mutmaßliche Mitglieder der Terrororganisation PKK haben in Şemdinli in der osttürkischen Provinz Hakkari ein Schulgebäude in Brand gesteckt. Das Gebäude wurde stark beschädigt. Personen sollen sich nicht im Gebäude aufgehalten haben.

Erdoğan: „Militärschläge hören erst auf, wenn die Terroristen ihre Waffen niederlegen“

Der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan hat erneut den Standpunkt seiner Regierung hinsichtlich einer Waffenruhe mit der PKK deutlich gemacht. Falls die Terroristen, so der Politiker, ihre Waffen niederlegen würden, dann bedeute das auch das Ende der militärischen Operationen von Seiten der Türkei. Solange dies nicht der Fall sei, käme ein Entgegenkommen jedoch nicht in Frage.

Neue Zusammenstöße mit der PKK: Fünf türkische Soldaten getötet

Die PKK ist am Ende ihrer Kräfte und nutzt ihre letzten Reserven, heißt es schon seit Jahren von Seiten der Regierung. Doch noch immer kommt es fast täglich zu weiteren Meldungen über Gefechte mit zahlreichen Todesopfern. Die Regierung scheint machtlos zu sein und statt gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten, versuchen die verschiedenen Parteien, das Terror-Problem der Türkei für ihre eigenen Kampagnen zu nutzen.

Türkischer Innenminister İdris Naim Şahin in Hakkari attackiert

Der türkische Innenminister İdris Naim Şahin ist am vergangenen Wochenende Opfer eines Übergriffs geworden. Während einer Visite in der südosttürkischen Provinz Hakkari wurde der Politiker am Samstag von einer Menschengruppe mit Steinen beworfen.

Erdoğan: „Terroristen demonstrieren Feindschaft gegenüber türkischen Werten”

Der türkische Premierminister Erdoğan erwägt militärisches Vorgehen in Syrien, denn er geht davon aus, dass die Regierung Bashar al-Assad der PKK Unterstützung zukommen lässt. Die PKK verübte vergangenen Sonntag erneut Anschläge im Südosten der Türkei auf vier militärische Wachposten.

Hubschrauber-Absturz: Keine Attacke der PKK!

Wie der Chef des türkischen Generalstabs, General Necdet Özel, am Rande einer offiziellen Trauerfeier für die fünf bei einem Hubschrauber-Absturz getöteten Soldaten verlauten ließ, sei der Helikopter am vergangenen Sonntag nicht auf Grund eines Angriffs der Terrororganisation PKK verunglückt.

Helikopterabsturz: Fünf türkische Soldaten getötet

Bei einem Helikopterabsturz am vergangenen Sonntag in der Nähe der irakischen Grenze wurden fünf türkische Soldaten getötet und acht weitere verletzt. Das teilte der türkische Generalstab mit.

Kurden und Türken fordern gemeinsam Ende des Terrorismus

Nach dem jüngsten Angriff der PKK auf das türkische Militär, startete die Türkei erneut eine Offensive im Nordirak. Noch immer kommt es nicht zu einem Ende des Blutvergießens. Der Präsident der Autonomen Region Kurdistan sprach im türkischen Staatsfernsehen derweil sein Mitgefühl für die Opfer aus und forderte die Niederlegung der Waffen.

BDP-Chef Selahattin Demirtaş: PKK soll die Waffen niederlegen!

Acht tote türkische Soldaten, darüber hinaus Dutzende Verwundete - die Zusammenstöße mit der Terrororganisation PKK an diesem Dienstag in der südöstlichen Provinz Hakkari haben die Emotionen im Land hochkochen lassen. Nun fordert der BDP-Vorsitzende Selahattin Demirtaş: Die PKK muss ihre Waffen niederlegen. Und auch in Sachen Gefängnisaufstand schweigt er nicht. Hier sei nun die Regierung am Zug.