Alle Artikel zu:

Halal

Spar Österreich macht Rückzieher: Halal-Fleisch verschwindet aus den Regalen

Shitstorm im Internet: In Österreich ist ein Test-Verkauf von Halal-Fleisch gescheitert. Die Lebensmittelkette Spar musste das Angebot wieder aus den Regalen nehmen.

Islamische Kreuzfahrt: Erstes Halal-Schiff startet im September in der Türkei

Ein türkisches Tourismus-Unternehmen will sich mit einem neuen Angebot weitere Kundenkreise erschließen. Hotels, die sich speziell auf muslimische Gäste eingestellt haben, sind seit Jahren auf dem Vormarsch. In Kürze soll nun das erste Kreuzfahrtschiff dieser Art ablegen.

Sex-Shop für Mekka: Muslime können jetzt „halal“ ihrer Lust frönen

Es ist wohl so ziemlich der letzte Ort, an dem man das für möglich gehalten hätte: Doch jetzt soll in der heiligen Stadt Mekka offenbar schon bald ein Sex-Shop eröffnet werden. Dabei ist Saudi Arabien eigentlich für seine besonders strenge Auslegung des Islam bekannt.

Verstärkte Nachfrage: Japans Geschäftsleute setzen jetzt auf Halal-Produkte

Japanische Restaurants und Einzelhändler reagieren derzeit auf eine wachsende Zahl von Besuchern islamischen Glaubens. Um ihren neuen Kunden gerecht zu werden, setzen sie nun auf Halal-Produkte. Auch darüber hinaus versuchen sich die Geschäftsleute auf die neuen Bedürfnisse einzustellen, indem zum Beispiel auch Gebetsräume angeboten werden.

Erster türkischer „helal“-Sexshop: Vor allem Frauen schätzen das diskrete Angebot

Der erste türkische Online-Sex-Shop, der sich auf „Helal“-Produkte spezialisiert hat, kommt offenbar gut an. Frauen würden das Angebot sogar mehr annehmen, als zuvor erhofft. Den Erfolg beim Schopfe packen und einen richtigen Laden aufmachen, will der Gründer des Portals dennoch nicht.

Neues Online-Angebot: Türkei eröffnet seinen ersten „helal“ Sexshop

In der Türkei ging jetzt ein besonderes Erotik-Angebot online. Der Sex-Shop hat sich auf „Helal“-Produkte spezialisiert. Es ist der erste seiner Art im Land. Neu ist die Idee allerdings nicht.

Suche nach Halal-Produkten: Neue Smartphone-App soll helfen

Malaysia bringt zwei neue Halal-Apps auf den Markt, die Muslimen die Suche nach Lebensmitteln erleichtern soll. Die Entwickler hoffen vor allem auf die Türkei. Wenn die App hier angenommen wird, stünde einer Expansion in den Westen nichts mehr im Weg.

Halal-Expo Stuttgart: Der Markt für islamische Produkte wächst

Im kommenden Jahr wird in Stuttgart die erste Fachmesse für Halal-Produkte stattfinden. Halal-Produkte bilden in Deutschland noch einen Nischenmarkt. Doch der hat ein enormes Wachstumspotenzial.

Halal-Produkte: Hilfsorganisation will Medikamente mit türkischem Blut herstellen

Der Türkische Rote Halbmond will den Trend der Halal-Produkte nutzen. Die neue Idee: Das für bestimmte Medikamente genutzte Plasma soll nur noch aus dem Blut türkischer Bürger stammen, denn sie haben andere Ernährungsgewohnheiten. Die Hilfsorganisation selbst verweist jedoch auf den finanziellen Vorteil durch inländische Produkte.

Sind die Medikamente „halal“? Türkischer Arzt fordert mehr Patienten-Information

Kapseln, deren Oberfläche aus Schwein hergestellt sind? Für einen türkischen Arzt aus Afyonkarahisar kommt das nicht infrage. Er verordnet seinen Patienten nur Halal-Medikamente. Informationen darüber sollten seiner Ansicht nach unbedingt in alle Packungsbeilagen.

Islamrat: Schweinefleisch im Döner ist doppelter Betrug am Verbraucher

Nur einen Tag, nachdem bekannt wurde, dass auch Döner-Buden vom derzeitigen Deklarierungsskandal betroffen sind, hat jetzt der Islamrat der Bundesrepublik Deutschland reagiert. Für die hierzulande lebenden Muslime sei das gefundene Schweinefleisch gleich in mehrfacher Hinsicht ein Skandal. Vorsitzender Ali Kizilkaya fordert nun ebenfalls schärfere Kontrollen.

700.000 US-Dollar Strafe: McDonald’s kapituliert vor islamischen Ernährungsvorschriften

Für eine vermeintliche Mogelpackung muss der US-amerikanische Fastfood-Riese McDonald's jetzt tief in die Tasche greifen. Der Restaurantkette und einem ihrer Franchise-Nehmer wurden jetzt eine Strafe von satten 700.000 US-Dollar aufgebrummt. Der Grund: Ein Sandwich wurde zwar als e „ḥalāl“ (islamisch erlaubt) beworben, aber dann offenbar nicht als solches serviert.