Alle Artikel zu:

Hasip Kaplan

Neues Internet-Gesetz: Türkischer Präsident muss Veto einlegen

Die türkische Opposition appelliert an Präsident Abdullah Gül, das heftig umstrittene Internet-Gesetz nicht zu unterzeichnen. Ein Präsident könne nicht ernsthaft für Schritte sein, die die Freiheiten der Bürger einschränken. Am Samstag kam es in Istanbul zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei.

Rache für verhaftete Anwälte: RedHack knackt Akademie-Webseite

Die umstrittene türkische Hacker-Gruppe RedHack hat auf die jüngsten Verhaftungen von neun Anwälten, darunter auch der Vorstand der türkischen Anwaltsvereinigung ÇHD, Selçuk Kozağaçlı, am vergangenen Montag mit einer Attacke auf die Internetseite der Justiz-Akademie reagiert. Die großangelegte Polizeiaktion startete Ende vergangener Woche mit einer Razzia.

Streicheleinheiten für die Türkei: Hat die EU den türkischen Fortschrittsbericht manipuliert?

Der jüngste EU-Fortschrittsbericht ist in der Türkei mit großer Enttäuschung aufgenommen worden. Jetzt wähnt die türkische Oppositionspartei BDP bewusste Änderungen in der Übersetzung des Papiers. Allerdings nicht im negativen Sinne: Nach Ansicht des Abgeordneten Hasip Kaplan, der das Ganze entdeckt haben will, wurde vielmehr ein Versuch unternommen, der Regierung zu schmeicheln. Tatsächlich birgt die Übersetzung einige eklatante Fehler.

Eklat im türkischen Parlament: Abgeordneter wirft mit Glasscherben

Der Stellvertretende Gruppenvorsitzende der BDP, Hasip Kaplan, hat während eines Streits mit dem Gruppenchef der AKP, Nurettin Canikli, am Rednerpult des türkischen Parlaments die Kontrolle verloren. Er zerbrach ein Wasserglas und feuerte die Scherben in Richtung der AKP-Abgeordneten. (VIDEO)

BDP-Abgeordnete loben Selbstmordattentäter

Die Worte einer BDP-Abgeordneten, die eine PKK-Terroristinn rühmen, die durch ein Selbstmordattentat am 30. Juni 1996 acht türkische Soldaten in den Tod riss, haben in der türkischen Öffentlichkeit für großen Ärger gesorgt. Gleichzeitig äußerten weitere Abgeordnete ihre Zustimmung zu ihren Aussagen.