Alle Artikel zu:

Herman Van Rompuy

Krim-Referendum: Türkei will Abstimmung nicht anerkennen

Der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan hat signalisiert, dass Ankara das Referendum auf der Krim am 16. März nicht anerkennen werde. 97 Prozent der Wähler hatten sich am Sonntag für einen Anschluss an Russland ausgesprochen. Die meisten Krim-Tataren hatten die Abstimmung boykottiert.

Rückzieher: EU-Ratspräsident Van Rompuy wird 2014 seine Amtszeit beenden

Der erste Ratspräsident der EU, Herman Van Rompuy, beendet seine Amtszeit Ende 2014. Die Bekanntgabe ausgerechnet jetzt, an einem weiteren Höhepunkt der Euro-Krise, legt den Schluss nahe, dass die Krise viel schlimmer ist als nach außen bekannt. Da auch Barroso 2014 abtritt, wird die EU nun von zwei „lahmen Enten“ geführt.

NATO-Gipfel: Türkei zieht geplantes Veto gegen EU-Teilnahme zurück

Es hätte ein internationaler Eklat werden können: Die Türkei wollte die Teilnahme von Herman Van Rompuy und José Manuel Barroso am NATO-Gipfel in den USA als Vertreter der EU verhindern. Erst vor wenigen Tagen konnte geklärt werden, dass ihnen die Teilnahme nicht verweigert wird. Trotz allem konnte auch die Türkei demonstrieren: Ganz ohne Einfluss ist sie nicht.

Finanzkrise: Gül gibt „Nachlässigkeit“ der EU die Schuld

Die Finanzkrise, die derzeit über Europa hinweg rollt, hat nach Ansicht des türkischen Präsidenten Abdullah Gül nur eine Ursache: Die "Nachlässigkeit" der Europäischen Union. Die Türkei stehe dazu im krassen Gegensatz. Dort herrsche wirtschaftliche und politische Dynamik.

Sind die Kroaten die besseren Europäer?

Die Europäische Union bekommt ihr 28. Mitglied: Kroatien hat den Vertrag mit der EU unterschrieben: wenn alles gut läuft, ist sie ab 2013 EU-Mitglied. Dabei hatten die Verhandlungen zur Mitgliedschaft am selben Tag begonnen wie bei der Türkei.

Slowakei billigt Rettungsschirm für den Euro

Die Zitterpartie rund um den Euro-Rettungsschirm ist zu Ende. Jetzt haben doch noch alle 17 Länder dem Vorhaben zugestimmt. Das slowakische Parlament konnte sich allerdings erst in der zweiten Abstimmung für ein Ja entscheiden.

Euro-Sondergipfel: Merkel und Sarkozy vertreten eine Linie

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy haben eine gemeinsame Gangart zur Schuldensituation in Griechenland gefunden. In einem kurzfristig anberaumten, siebenstündigen Treffen am Mittwochabend in Berlin wurde eine deutsch-französische Position ausgearbeitet.