Alle Artikel zu:

Hinrichtung

Die Schergen der Terror-Miliz IS schockieren mit ihren Grausamkeiten immer wieder aufs Neue. (Screenshot)

IS verkündet Hinrichtung von Geiseln aus Norwegen und China

Die Terror-Miliz IS hat nach eigenen Angaben einen Norweger und einen Chinesen hingerichtet. Sie waren im September entführt worden. In einer Botschaft hatte der IS dazu aufgerufen, dass, wer immer wolle, die Geiseln für Lösegeld freikaufen könne. Doch niemand war bereit zu zahlen.

Protest gegen Steinigung von junger Afghanin in Kabul

Dutzende afghanische Aktivisten haben am Freitag in Kabul gegen die Steinigung einer jungen Frau protestiert. "Wir schämen uns für die Ungerechtigkeit, die Korruption und die Ignoranz, die in unserem Land herrschen", sagte die Frauenrechtlerin Humaira Sakib. Die afghanische Bevölkerung müsse ihre Stimme gegen solche Verbrechen erheben, forderte die Journalistin Farahnas Frutan. Die Demonstranten riefen Parolen wie "Tod den Taliban! Tod den Verbrechern! Tod den Feinden Afghanistans!".

Syrische Beobachter: IS richtet in neun Tagen 217 Menschen hin

Das Wüten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geht unvermindert weiter. Im Zusammenhang mit der Eroberung der syrische Stadt Palmyra wurden zuletzt mindestens 217 Menschen hingerichtet. Unter den Opfern sind auch zahlreiche Frauen und Kinder.

Schräge Allianz: Wiener Kardinal kämpft für dubioses Zentrum von Saudi-Arabien

Die islamische Monarchie Saudi-Arabien unterhält in Wien das König-Abdullah-Zentrum, von dem niemand weiß, was es eigentlich tut. Die österreichische Regierung will die Finanzierung mit Steuergeldern stoppen. Doch der Wiener Erzbischof ist dagegen. Er hält das Zentrum für eine Brücke der Kulturen. Saudi-Arabien verbietet andere Religionen, missachtet die Menschenrechte und finanziert islamistische Söldner im Nahen Osten.

Schon wieder eine Hinrichtung? Kurdischer Waffenhändler in Moskau ermordet

Nur eine Woche nach dem Mord an drei kurdischen Aktivistinnen in Paris ist es in Moskau zu einem ähnlichen Todesfall gekommen. Opfer ist diesmal ein kurdischer Waffenhändler. Von ihm wird angenommen, dass er auch die Terrororganisation PKK beliefert hat. Er wurde am vergangenen Mittwoch in der russischen Hauptstadt erschossen.

„Kriegsverbrechen”: Rebellen töten mindestens 28 syrische Soldaten

Ein Internetvideo zeigt die Hinrichtung von syrischen Soldaten durch mutmaßliche Rebellen. Die Vereinten Nationen gehen von einem „Kriegsverbrechen“ aus.

Wie starb Gaddafi? Übergangsrat wehrt sich gegen Hinrichtungsvorwürfe

Der Übergangsrat in Libyen wehrt sich gegen Vorwürfe, EX-Diktator Muammar al-Gaddafi sei von seinen Leuten hingerichtet worden.

Keine Henkersmahlzeit mehr in Texas

Der in der vergangenen Woche unter großen internationalen Protest im US-Bundesstaat Georgia hingerichtete Troy Davis hatte ganz bewusst auf sie verzichtet. Jetzt hat Texas sie gänzlich gestrichen: Eine Henkersmahlzeit wird den Todeskandidaten künftig nicht mehr gewährt.

Hinrichtung: Das waren die letzten Worte von Troy Davis

Am Ende war alles Hoffen umsonst: Troy Davis starb in der vergangenen Nacht im US-Bundesstaat Georgia durch die Giftspritze. Noch im Hinrichtungszimmer wandte er sich an die Familie seines mutmaßlichen Opfers Mark MacPhail und erklärte: "Ich bin unschuldig. Ich habe ihren Sohn nicht getötet."

Keine Gnade: Troy Davis in Georgia hingerichtet

Troy Davis ist in der Nacht im US-Bundesstaat Georgia für seine angeblich tödlichen Schüsse auf den Polizisten Mark MacPhail im Jahr 1989 mit einer Todesspritze hingerichtet worden.

Keine Gnade für Troy Davis? Hinrichtung steht unmittelbar bevor

Amnesty International startet derzeit einen letzten Versuch, den Todeskandidaten Troy Davis per Petition zu retten. Ein Antrag auf einen Lügendetektortest wurde bereits abgelehnt. Der Verurteilte könnte bereits in wenigen Stunden hingerichtet werden.