Alle Artikel zu:

Imamin Ordusu

Endlich frei: Türkische Journalisten Ahmet Şık und Nedim Şener aus der Haft entlassen

Ahmet Şık und Nedim Şener: Seit einem Jahr stehen diese beiden Namen stellvertretend für die in der Türkei inhaftierten Journalisten und Schriftsteller. Seit Montag sind beide und zwei weitere Journalisten aus ihrer Redaktion wieder auf freiem Fuß.

„Das erste Mal werden Putschisten zur Rechenschaft gezogen“

Sahin Alpay, türkischer Schriftsteller und Kolumnist für die Tageszeitung „Zaman“, über die zunehmende Liberalisierung der Türkei und die Bedeutung des Prozesses gegen den nationalistischen Geheimbund Ergenekon auf dem Weg der Demokratisierung des Landes.

Ahmet Sik: Einige Anmerkungen aus "Armee des Imams" sind nicht von mir

Ahmet Sik, Autor des Buches "Die Armee des Imams", sagt, dass einige der Notizen auf seinem Manuskript von einer anderen Person gemacht worden seien, deren Identität er jedoch nicht preisgeben will. Zuvor hatte er noch behauptet, diese stammten ausschließlich von ihm und sich damit den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft widersetzt, die Anmerkungen rührten aus der Feder der Anführer der terroristischen Organisation Ergenekon.

Gülen-Anwalt: "Die Öffentlichkeit wird bewusst falsch informiert"

In einer Presseerklärung reagiert Orhan Erdemli, Rechtsanwalt des islamischen Gelehrten Fethullah Gülen, auf Verdächtigungen in den deutschen Medien, es gäbe eine Verbindung zwischen dem Ergenekon-Verfahren bzw. der letzten Verhaftungswelle von Journalisten zu Fethullah Gülen und der nach ihm benannten Bewegung. Wir dokumentieren diese Pressemitteilung nachfolgend im Wortlaut.

Der Dieb: Ich schrieb über die Gülen-Bewegung!

Der Dieb wird beim Diebstahl erwischt. Seine Ausrede: "Ich schrieb über die Gülen-Bewegung..."

Verbotenes Anti-Gülen Buch verbreitet sich rasend schnell über das Netz

Das Buchmanuskript des kürzlich verhafteten Journalisten Ahmet Sik, "Die Armee des Imams", hat sich trotz Verbots seinen Weg ins Internet gebahnt und ist dort mittlerweile tausendfach heruntergeladen worden. Noch ist unklar, wer für die Verbreitung verantwortlich ist.