Alle Artikel zu:

Integrationspolitik

„Wir sind da, wir sind deutsch, wir wollen mitentscheiden“

Auf dem ersten deutschen Bundeskongress der „Neuen Deutschen Organisationen" trafen sich am Wochenende rund 80 Initiativen in Berlin. Die „Neuen Deutschen" wollen in die öffentlichen Debatten miteinbezogen werden. Und fordern das Grundrecht auf Religionsfreiheit ein.

Sevim Dağdelen: Deutschland muss seine Unterstützung für Erdoğan beenden

Kurz vor dem Besuch des türkischen Premiers in Köln am kommenden Samstag, hakt die Sprecherin für Internationale Beziehungen der Fraktion DIE LINKE, Sevim Dağdelen, noch einmal nach. Recep Tayyip Erdoğan dürfe in Deutschland nicht länger eine Arena geboten werden. Die Kritik der Oppositionskollegen an seinem Auftritt empfindet sie jedoch als heuchlerisch.

Cem Özdemir: Erdoğan-Besuch darf nicht abgesagt werden

Nach seiner Kritik am Umgang des türkischen Premiers Erdoğan mit dem Grubenunglück von Soma warnt Grünen-Chef Cem Özdemir nun davor, das Thema auch in Deutschland zu sehr hochzukochen. Die Forderungen aus der hiesigen Politik, den bevorstehenden Auftritt des Politikers in Köln abzusagen, hält er nicht für legitim.

SVR-Bilanz: Arbeitsmigration weitgehend liberalisiert – Integrationspolitik fehlt die Dynamik

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) hat in seinem Jahresgutachten den Wandel der Bundesrepublik zum modernen Einwanderungsland in den zurückliegenden fünf Jahren untersucht. Der SVR attestiert Deutschland zwar durchaus Fortschritte in der Migrationspolitik. Zwiespältiger fällt das Fazit jedoch bei der Integrationspolitik aus.

Landtagswahl Niedersachsen 2013: Migranten fordern weitere Ministerposten

Der Bund türkisch-europäischer Unternehmer hat vor der Landtagswahl in Niedersachsen, die am kommenden Sonntag stattfinden wird, einen offenen Brief an die CDU, SPD, FDP, Grünen, Piratenpartei und die Linke gerichtet. Unterzeichnet wurde jener Brief von insgesamt siebenundzwanzig Migrantenvereinen. Die Antworten reichen von Zuspruch bis Ablehnung.

Türken in Deutschland und Australien: „Ist der Multikulturalismus gescheitert?“

Multikulturalismus ist in Australien ein erfolgreiches Konzept, in Deutschland dagegen nicht. Den Gründen geht nun der australische Radiosender „SBS“ nach. Wissenschaftler, Passanten aber auch Prominente wie Nazan Eckes und Schriftsteller Zafer Şenocak suchen gemeinsam eine Erklärung für die verschiedenen Integrationswege in beiden Ländern.

Geert Wilders: Abdullah Gül soll bleiben, wo er ist

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders, einer der wichtigsten Verbündeten der regierenden christlich-liberalen Koalition, hat am vergangenen Samstag einen geplanten Besuch des türkischen Präsidenten Abdullah Gül abgelehnt. Der Grund: Die Türkei sei ein "islamistisches Regime".

Türkische Migranten in Österreich: Weg von Ankaras „Gängelband“

"Die türkische Regierung nennt österreichische Staatsbürger türkischer Herkunft 'unsere Leute'. Diese sollten sich dagegen wehren. Wir auch", appelliert Michael Fleischhacker in der österreichischen "Presse". Hintergrund ist ein Interview des türkischen Botschafters in Österreich, Kadri Ecvet Tezcan. Dieser monierte im vergangenen Spätherbst, dass türkische Zuwanderer in der österreichischen Gesellschaft nicht willkommen seien.

Sigmar Gabriel über Thilo Sarrazin: "Ich schmeiße den Kerl aus der SPD"

Ein eindrucksvolles Dokument der Zeitgeschichte: Noch vor zwei Monaten kündigte SPD-Parteichef Gabriel vor Schülern und Schülerinnen der Deutschen Schule Istanbul (Alman Lisesi) an, dass er Sarrazin "aus der Partei schmeißen" werde, wie ein Videomitschnitt beweist. Offen bekennt sich Gabriel darin zu seiner Überzeugung: "Ich meine, der hat ‘ne Meise."

"Das Leid der SPD mit Sarrazin fängt jetzt erst richtig an"

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, über den "Zick-Zack-Kurs der SPD" im Fall Sarrazin, fehlende Politiker mit Standhaftigkeit in Deutschland sowie seine Kritik an der eigenen Partei FDP, in der er seine Mitgliedschaft derzeit ruhen lässt.

SPDler entschuldigen sich für Verbleib Sarrazins

In einer Online-Petition entschuldigen sich SPD-Mitglieder für das Ergebnis und den Verfahrensablauf des Parteiordnungsverfahrens gegen Thilo Sarrazin und rufen ihre Genossen zum Nicht-Austritt aus der Partei auf.

Muslime in die SPD: Trotz Sarrazin und jetzt erst recht!

Sarrazin bleibt in der SPD. Nicht weil es um Wahlkämpfe und Stimmen geht. Er bleibt, weil er einem Großteil der Sozialdemokraten aus der Seele spricht. Sarrazin steht für die Islam-Haltung der SPD! Er ist keineswegs ein Einzelkämpfer.

Sarrazin bleibt – die SPD blamiert sich und ich blamiere mich auch!

Die SPD blamiert sich - schreibt die Presse. Ja, und ich blamiere mich als SPD-Mitglied auch. Was soll ich jetzt eigentlich den Menschen antworten, die sich lachend an mich wenden und fragen, ob es nicht paradox ist als einer mit Migrationshintergrund in der Partei zu sein?

Deutschland punktet in der Umweltpolitik, versagt aber in der Integration

Staatenvergleich: Integration und Bildung sind Schwächen Deutschlands, Sozialpolitik ist die Achillesferse der Türkei.

Assimilation oder Integration? Beides!

Der türkische Premier fordert die Türken in Deutschland gleichzeitig zur Integration und zur Wehr gegen Assimilierungsversuche auf.

Erdogan kritisiert deutsche Integrationspolitik

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan wird am Sonntag eine Rede in Düsseldorf halten. In einem Vorab-Interview mit der "Rheinischen Post" kritisiert er die deutsche Integrationspolitik. An die Bundeskanzlerin appeliert er, einen türkischen EU-Beitritt nicht länger abzulehnen.

Deutschland und die Türkei – Vision einer strategischen Partnerschaft

In Deutschland tobt eine kontroverse Debatte über das Thema einer richtigen Politik der Integration von Migranten. Bereits ein flüchtiger Blick aber auf die Substanz dieser Diskussion lässt erkennen, dass sie einen klaren Schwerpunkt hat: Es geht – fast ausschließlich – um Migranten muslimischen Glaubens; und das bedeutet im Falle Deutschlands wesentlich um Türken und Araber.

Islamische Identität nur privat gesichert

Aiman Mazyek erwartet die rechtliche Anerkennung des Islams in Deutschland - Chancen für einen Dialog wurden verpasst.

Integration in vielen kleinen Aktivitäten

In der hessischen Gemeinde Offenbach ist Integration seit vielen Jahrzehnten fester Bestandteile des öffentlichen Lebens. Die Stadt setzt dabei auf mehrere Stränge, die Arbeit und Bildung gleichermaßen einschließen.