Alle Artikel zu:

IOC

Olympia: IOC schickt Flüchtlingsteam an den Start

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat erstmals ein Olympisches Flüchtlingsteam aufgestellt. Insgesamt zehn Athleten aus unterschiedlichen Ländern treten bei den Spielen in Rio de Janeiro an. Unterstützt werden kann die Mannschaft über die Sozialen Medien.

„Spiele zum Anfassen“ : Olympia in Berlin kostet 2,4 Milliarden Euro

Für die Olympischen Sommerspiele 2024 in Berlin will der Senat 2,4 Milliarden Euro ausgeben. Hamburg, das sich ebenfalls um die Austragung der Spiele bewirbt, setzt die Kosten dreimal so hoch an. Für die Landesregierungen bieten gigantische Großveranstaltungen die Möglichkeit, über Umwege an neue Gelder zu kommen. Die Erfahrung etwa aus Griechenland zeigt: Bei den Bürgern bleibt trotz blumiger Versprechungen nichts hängen, im Gegenteil: Sie müssen neue Schulden abarbeiten.

Olympia-Bilanz 2014: Russland räumt die meisten Medaillen ab

Feierlich und mit einer ordentlichen Prise Humor sind am Sonntag die Olympischen Winterspiele in Sotschi zu Ende gegangen. Für Russland besteht aller Grund zum Jubel. Die Gastgeber führen den Medaillenspiegel an. Getrübt wird der Glanz jedoch durch einen weiteren Dopingfall.

Olympische Winterspiele: Sotschi bekommt ausgewiesene „Protest-Zonen“

Die russische Regierung plant offenbar für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi besondere „Protest-Zonen“ zu schaffen. Der Platzverweis hat einen offensichtlichen Grund: Das Land will so von vorneherein mögliche Demonstrationen einschränken, die die verheerende Lage etwa von Homosexuellen in Russland anprangern könnten.

Sorge um Fukushima: Radioaktivität erreicht höchsten Wert seit zwei Jahren

Die Pannen hören nicht auf. Erneut ist in Fukushima kontaminiertes Wasser ausgetreten. Ein UN-Ausschuss kritisiert die japanische Regierung für ihren Umgang mit den Aufräum-Arbeitern.

Trotz Warnungen: Olympia-Veranstalter halten an Tokio fest

Bürgerrechtler haben an den Austragungsorten für die Olympischen Spiele in Tokio deutlich erhöhte Werte von Radioaktivität gemessen. Sie schickten die Berichte an das IOC und alle nationalen olympischen Komitees. Sie erhielten kein Antwort. Auch heute sieht der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) keinen Grund, sich Sorgen zu machen: „Die Spiele wurden vergeben, that's it.“

Olympia-Absage für Istanbul: Britischer Werbeguru Martin Sorrell macht BBC verantwortlich

Nach Ansicht des britischen Werbegurus Sir Martin Sorrell hat die BBC den Gezi-Park-Protesten zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Die Folge: Die Berichterstattung beeinflusste die IOC-Vollversammlung, die im September über die Olympischen Spiele 2020 entschied und den Zuschlag an Tokio vergab. Ganz neu ist die Gezi-Park-Theorie nicht. Auf der Suche nach einem möglichen Sündenbock reagierte EU-Minister Egemen Bağış quasi „präventiv“.

Katzenjammer um Olympia: Istanbul verliert drei Milliarden Dollar an Besuchereinnahmen

Die Absage der IOC-Vollversammlung an Istanbul am Samstagabend traf die Stadt nicht nur emotional. Die Olympischen Spiele hätten der Bosporusmetropole voraussichtlich auch ordentliche Einnahmen durch zusätzliche Touristenströme bescheren können. Derzeitige Schätzungen gehen davon aus, dass der Stadt nun Besuchereinnahmen von gut drei Milliarden US-Dollar durch die Lappen gegangen sind.

Aus der Traum von Olympia 2020: Istanbul muss sich gegen Tokio geschlagen geben

Knapper ging es nicht. Am Abend musste sich Istanbul im Rennen um die Olympischen Spiele 2020 gegen Tokio geschlagen geben. Mit-Konkurrent Madrid schied schon einige Stunden zuvor aus. Für die türkische Megacity war es bereits der fünfte Versuch, die wichtigsten Wettkämpfe der Welt in die Türkei zu holen.

Olympia 2020 Empfehlung: Türkei verspricht verschärften Kampf gegen Doping

Das türkische Olympia-Komitee will vor dem IOC in Argentinien mit einer „Null-Toleranz“ gegenüber Dopingsündern punkten. Schon an diesem Samstag fällt in Buenoes Aires die Entscheidung über den Zuschlag für Olympia 2020. Istanbul bewirbt sich bereits zum fünften Mal. Mit dem Austragen der Spiele verbinden sich große Hoffnungen, nicht nur für die Millionenstadt.

Countdown für Olympia 2020 Entscheidung: Türkische Delegation in Buenos Aires eingetroffen

Wer erhält den Zuschlag für Olympia 2020? Am 7. September fällt die Entscheidung in Buenos Aires. Für das türkische Olympia Komitee beginnt nun die heiße Phase. Die Gruppe ist bereits in Argentinien angekommen und voller Optimismus, dass die fünfte Bewerbung endlich erfolgreich verläuft.

Sorge um Fans und Spieler: FIFA-Präsident Sepp Blatter will Klarheit über russisches Anti-Schwulen-Gesetz

Die international scharf kritisierte Anti-Schwulen-Gesetzgebung in Russland hat jetzt auch den Weltfußballverband auf den Plan gerufen. Bereits 2018 soll das Land als Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft fungieren. Die Sorge ist groß, wie die Regelungen während dieser Zeit umgesetzt werden. FIFA-Präsident Sepp Blatter erwartet von der russischen Regierung nun zügige Antworten.

Olympia 2020: IOC hat noch immer kleinen klaren Favoriten

Bereits Anfang September entscheidet sich, wer den Zuschlag für die Olympischen Spiele 2020 erhält. Noch stehen Istanbul, Tokio und Madrid zur Auswahl. Bisher scheint jedoch keiner der Kandidaten die Nase vorn zu haben. Das offenbart ein Bericht des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Pläne 2020 in Gefahr? Proteste können Olympia-Komitee nicht beirren

Die Anti-Regierungsproteste werden „keinen Einfluss“ auf die Fähigkeiten Istanbuls haben, die Olympischen Spiele 2020 auszutragen. Davon ist der türkische Ausschreibungausschuss überzeugt. Zuvor hatte sich Istanbuls Bürgermeister Kadir Topbaş zu Wort gemeldet. Er fürchtete, dass man in Erklärungsnot gegenüber dem Internationalen Olympische Komitee (IOC) geraten könnte.

Ausschreitungen in Istanbul: Ist Olympia 2020 in Gefahr?

Der Istanbuler Bürgermeister Kadir Topbaş fürchtet um die Olympischen Spiele 2020. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten könnten die Stadt in Erklärungsnot gegenüber dem Internationalen Olympische Komitee (IOC) bringen. Der Rückzug der Polizei am Samstag ist seines Erachtens „zu spät“ gekommen.

Olympia 2020: 100.000 Plätze Stadion in Haydarpaşa geplant

Knapp fünf Monate vor der endgültigen Entscheidung in Buenos Aires, liefert der türkische Sportminister Suat Kılıç einige Details zur Olympiabewerbung Istanbuls für das Jahr 2020. Unter anderem sei ein Stadion mit 100.000 Sitzplätzen in Haydarpaşa, im Istanbuler Stadtteil Kadıköy geplant.

Olympia 2020: 94 Prozent der Istanbuler sind dafür

Auch wenn der Blick auf die „Nachwehen“ der Olympischen Spiele in London zu denken geben sollten: Die hiesige Bevölkerung steht so gut wie geschlossen hinter der Kandidatur Istanbuls für die Spiele im Jahr 2020. Die Zustimmung, so der Chef der Bewerbungskommitees, sei weder in Madrid noch in Tokio derart hoch.

Olympia 2020: Istanbul erhält Unterstützung aus Griechenland

Nur noch wenige Monate, dann entscheidet sich, welche Metropole die Olympischen Spiele 2020 austragen wird. Istanbul hat es diesmal bis unter die letzten Drei geschafft. Jetzt gibt es sogar Unterstützung vom regionalen Rivalen Griechenland. In der Wiege des sportlichen Großereignisses steht man hinter der türkischen Bewerbung.

Olympische Spiele 2020: Türkei will von London lernen

Der britische Sportminister, Hugh Robertson, ist von der türkischen Bewerbung für die Olympischen Spiele 2020 fest überzeugt. Von Großbritannien hat sich die Türkei beim Besuch des Ministers Ratschläge eingeholt. Für London hatte sich die Olympiade allerdings als Flop herausgestellt.

Olympia 2020 in Istanbul: Jetzt gibt es Unterstützung aus Großbritannien

Unter die Top drei-Kandidaten für die Olympischen Sommerspiele 2020 hat es die Türkei bereits geschafft. Dass der Traum vom sportlichen Großereignis in Istanbul tatsächlich wahr werden könnte, davon ist nun auch der britische Minister für Sport und Tourismus, Hugh Robertson, überzeugt. Die Millionenmetropole habe sehr gute Chancen. Jetzt, so mahnt er an, käme alles auf eine gute Präsentation an.