Alle Artikel zu:

ISIL

Türkei ist das weltweit drittgrößte Spenderland für humanitäre Hilfe

Deutschland hatte erst 2012 die Entwicklungshilfe für die Türkei gestoppt. Heute zeigt sich schon ein ganz anderes Bild: Nach den USA und Großbritannien hat das Land 2013 mit 1,6 Milliarden US-Dollar mehr humanitäre Hilfe geleistet als Japan oder Deutschland.

Türkischer Geheimdienst: „IS-Terror in der Türkei außer Kontrolle“

Der türkische Geheimdienst hat der Regierung ein Lagebericht über den IS vorgelegt. Das Papier zeigt, wie unkontrollierbar die Terrororganisation auch in der Türkei ist. Viele Türken stellen sich die Frage, warum der Islamische Staat die Geiseln gerade jetzt freigelassen hat.

Türkei schließt Grenze: Kurden demonstrieren gegen türkische Sicherheitskräfte

Türkische Sicherheitskräfte haben damit begonnen die Grenze in Richtung Syrien erneut zu schließen. Zuvor hatten Hunderttausende die türkische Grenze aus Angst vor der Terrormiliz IS überquert. Dabei kam es vermehrt zu Ausschreitungen mit Anhängern der kurdischen Terrororganisation PKK, die sich mit den Flüchtlingen solidarisierten.

EU-Staaten haben billiges Erdöl vom Islamischen Staat gekauft

Die EU hat gestanden, billiges Erdöl vom Terror-Staat IS gekauft zu haben. Die USA haben auch die EU auf eine Anti-Terror-Koalition verpflichtet. Indirekt kontrollieren die Amerikaner damit auch den Rohstoffnachschub Europas.

„Almanis“ im Irak: 21-jähriger Deutsch-Türke tötet 54 Menschen bei Selbstmordanschlag

Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte der junge Deutsch-Türke Ahmet C. im Juli einen Selbstmordanschlag im Irak verübt. Er tötete 54 unschuldige Menschen, darunter viele Kinder, die mit ihrem Schulbus auf dem Weg zum Unterricht waren. Zunehmend gehen Deutsche nach Syrien und in den Irak, um für die IS zu kämpfen. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie sind erst seit kurzer Zeit zum Islam konvertiert, wurden innerhalb von wenigen Monaten radikalisiert und sorgen für Generalverurteilungen gegen Muslime in deren Heimatland.

Rund 1000 IS-Kämpfer aus der Türkei rekrutiert

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rekrutiert offenbar zunehmend auch in der Türkei neue Mitglieder. Die Türkei entwickelt sich langsam zum Drehkreuz für Extremisten, die sich im Nahen Osten verschiedenen radikalen Organisationen anschließen wollen. Das hat auch mit der nachlässigen Grenzpolitik der Regierung zu tun.

Deutschland und Türkei schließen Allianz gegen US-Kriegstreiberei

US-Präsident Obama erhält für den Luftschlag gegen die IS-Miliz in Syrien eine Absage von Merkel und Erdoğan. Deutschland und die Türkei werden die USA nicht unterstützen, die Türkei wird nur humanitäre Hilfsleistungen beisteuern.

Die Straße des Terrors: Wie die türkische Regierung bei dem Kampf gegen Gewalt-Milizen versagt

Laxe Einreisebestimmungen, eine durchlässige Syrien-Grenze, gut ausgebaute Transportwege: Auf der „Straße des Terrors“ gelangen bis heute Dschihadisten mehr oder weniger unbemerkt von der Türkei aus nach Syrien. „Die Terroristen kennen das Grenzgebiet besser als wir selbst“, sagen die türkischen Behörden.

Türkische Diplomaten in IS-Geiselhaft: Erdoğans handzahmer Kampf gegen die Terroristen

Die Terrormiliz IS in Syrien und im Irak hat große Auswirkungen auf die türkische Wirtschaft und Sicherheitslage. Die Türkei kann aber nicht mit voller Härte gegen die Terroristen vorgehen: Bis heute werden 49 Türken im Irak gefangen gehalten, darunter auch der Generalkonsul.

Kampf gegen IS-Terror: Türkei ist Schlüsselfigur für Sicherheit des Westens

Die westlichen Staaten und die Türkei werden in Zukunft zusammen gegen die Bedrohung durch die Terrormiliz IS vorgehen. In einer Rede vor dem britischen Unterhaus ging der britische Premierminister auf die wachsende Gefahr ein. Ein großes Problem seien europäischen Bürger, die sich freiwillig gemeldet haben und als Terroristen zurückkämen.

Stellvertretender Premier Arınç: Türkische IS-Geiseln sind nicht in Gefahr

Fast drei Monate nach der Erstürmung des türkischen Konsulats in Mossul, gibt der stellvertretende Premier Bülent Arınç nun den aktuellen Stand über die türkischen Geiseln bekannt. Die Regierung stünde in Kontakt mit dem Konsulat und kenne zumindest den Aufenthaltsort der von IS-Terroristen verschleppten Personen.

Jesiden auf der Flucht: Türkei baut Camp auf irakischem Boden

Nachdem sich die Situation für die im Irak lebenden Jesiden deutlich zugespitzt hat, kommt nun internationale Hilfe. Während eine Erkundungsmission des US-amerikanischen Militärs die Situation besser als befürchtet einschätzt, baut die Türkei hingegen ein Flüchtlingscamp für die religiöse Minderheit im Nordirak. Zuvor hatte die US-Luftwaffe begonnen, mit Luftschlägen gegen die radikal-islamische Miliz IS vorzugehen.

Irak: Bewaffnete Islamisten stürmen türkisches Konsulat

Radikale Islamisten haben in mehreren Städten des Irak Großoffensiven gestartet. Sie stürmten das türkische Konsulat in Mossul und nahmen zahlreiche Personen als Geiseln. Aktuell kommt es zu schweren Gefechten zwischen Kurden und Islamisten.

Geheimdienste alarmiert: 5.000 Dschihadisten aus Europa wollen gen Syrien

Die Gefahr durch Terroristen aus dem Westen steigt. Das zeigt eine Liste, die westliche Geheimdienste nun den türkischen Behörden übergeben haben. Darin aufgeführt sind nahezu 5000 Personen. Es wird befürchtet, dass sie über die Türkei nach Syrien reisen und sich dort der Terrororganisation Al-Qaida anschließen. Kehren sie zurück, drohen auch Anschläge in der Heimat.

Suche nach österreichischen Mädchen: Türkischer Geheimdienst ist ihnen auf der Spur

Der türkische Geheimdienst will ein Handy-Signal geortet haben, das vermutlich zu einem der beiden österreichischen Teenager gehört, die seit Tagen in Syrien verschwunden sein sollen. Die Spur führt offenbar in den Norden des Landes. Gewissheit für die Angehörigen gibt es aber nicht.

Psychopathen im Syrien-Krieg: Al-Qaida droht Erdoğan mit Kannibalismus

In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Drohungen der Al-Qaida gegen die Türkei. Nun setzen die Terroristen einen drauf. Sie drohen der Erdoğan-Regierung damit, das Suleiman-Grab in Syrien zu schänden. Zudem wollen sie türkische Soldaten töten und verspeisen.

Kurz vor Syrienkonferenz: Türkische Behörden geben Bombenwarnung für einzelne Städte heraus

Einen Tag vor der Genf II-Konferenz im schweizerischen Montreux sind die türkischen Behörden in Alarmbereitschaft. Sowohl für Istanbul, Ankara als auch die südtürkische Provinz Hatay wurden Bombenwarnungen ausgegeben. Die Sicherheitskräfte haben einen Tipp bekommen, dass eine der Al-Qaida nahestehende Gruppierung Selbstmordanschläge plane.

US-Denkfabrik: Syrienkrise gefährdet die Stabilität der Türkei

Eine Eskalation des Bürgerkrieges in Syrien setzt die Türkei großen Gefahren aus. Sollte eine Intervention der Vereinigten Staaten nötig sein, werden die Organisationen des internationalen Terrorismus deren Verbündete wie die Türkei ins Visier nehmen. Eine deutlich geringere Gefahr geht im Gegensatz dazu von kurdischen Gebieten oder Organisationen aus.

Ungewöhnliche Allianz: Iran unterstützt Irak im Kampf gegen Al-Qaida

Vertreter des iranischen Militärs sichern dem Irak militärische Unterstützung gegen Al-Qaida in Form von Ausrüstung und Beratern zu. Damit reagiert das große Nachbarland auf den Fall Falludschas an Al-Qaida. Das Angebot bildet einen weiteren Meilenstein im Versöhnungsprozess zwischen den einstigen Feinden seit dem Sturz Saddam Husseins.