Alle Artikel zu:

Kindergarten

Kopftuch schon im Kindergarten: Buschkowsky sieht islamische Fundamentalisten auf dem Vormarsch

Der scheidende Bürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), hat sich noch einmal mit deutlichen Worten an die Öffentlichkeit gewandt. Der Politiker warnte vor einer Zunahme von islamistischem Fundamentalismus in Deutschland. Selbst dreijährige Mädchen kämen mittlerweile mit Kopftuch in den Kindergarten. Unterdessen ermittelt die Polizei in Neu-Ulm wegen islamistischer Parolen von Grundschülern.

Bergisch Gladbach: Kindergärten wollen keine Ausländerkinder

Migranten-Familien aus Bergisch Gladbach haben es besonders schwer, einen Kindergarten-Platz zu bekommen. Die Kindergärten haben „Ausländerquoten“. Das Jugendamt reagiert nicht auf Anfragen der Familien und der örtliche Integrations-Rat hält lieber den Mund.

Austausch unter Kleinsten: Deutsch-türkischer Kindergarten in Istanbul will spielerische Brücken bauen

Seit gut einem Jahr laufen die Gespräche mit den türkischen Maklern, Bauleuten und Architekten. Ab Anfang 2014 soll in den ersten Fröbel-Kindergarten in der Türkei nun endlich Leben einziehen. Der Schwerpunkt der neuen Einrichtung wird auf Bilingualität liegen. Lernen können aber nicht nur die Kleinen, sondern auch die Großen voneinander.

Kindergarten in Neckarstadt-West: Erste muslimische Kombi-Einrichtung in Deutschland öffnet im Dezember

Der Mannheimer Stadtteil Neckarstadt-West ist demnächst um eine ungewöhnliche Einrichtung reicher. In der Kleestraße öffnet ab dem 4. Dezember ein muslimischer Kindergarten. Das Besondere: Angschlossen ist auch ein Tagesstätte unter städtischer Trägerschaft. Doch Vorbehalte gibt es nach wie vor.

Für besseres Deutsch: Kita-Kinder profitieren nicht nur auf sozialer Ebene

Kinder aus fremdsprachigen Familien profitieren von einem Kita-Besuch gleich doppelt. Nicht nur die sozialen Kompetenzen werden in dieser Zeit gefördert. Die Kleinen bekommen auch in Sachen deutscher Sprache jede Menge mit. Und die Trendkurve zeigt steil nach oben.

Jürgen Fliege: Deutsche Eltern wollen die gesellschaftliche Realität nicht anerkennen

Jürgen Fliege wehrt sich gegen böswillige Unterstellungen und redet Klartext. Er sagt: Deutsche Eltern missbrauchen kirchliche Kindergärten, weil sie nichts mit Deutsch-Türken zu tun haben wollen. Die Kirche muss ein deutliches Zeichen für die Integration und gegen Ausgrenzung setzen.

Türkenfreie Kindergärten: Jürgen Flieges Aussagen wurden missverstanden

Dem evangelischen Pfarrer Fliege wird Türkenfeindlichkeit vorgeworfen. Doch seine Aussagen im TV richten sich gegen Diskriminierung, Vorurteile und die katholische Kirchenpolitik. Fliege nimmt Türken und Migranten in Schutz.

Top-Management: Mehr Frauen in der Türkei als in der EU

26 Prozent aller Führungskräfte in türkischen Spitzenunternehmen sind Frauen. Die EU kann davon nur träumen. Die türkischen Top-Managerinnen sind intelligent, erfolgreich und vor allem stolz. Doch es gibt auch Problemfelder: Die Gesamtbeschäftigung von türkischen Frauen sinkt.

Bade zum Integrationsbericht: „Ohrfeige für die Vertreter des Geredes von der ‚gescheiterten Integration‘“

Immer mehr Ausländer machen in Deutschland Abitur. Das geht aus dem aktuellen Integrationsbericht der Bundesregierung hervor. Das Argument der gescheiterten Integration habe deshalb keine Grundlage mehr, sagt Integrationsforscher Klaus Bade. Einen Rückschritt würde dagegen das geplante Betreuungsgeld bedeuten.

Serienmörder von Toulouse wollte „palästinensische Kinder rächen“

Die französische Polizei stellt derzeit einen 24-Jährigen, der verdächtigt wird, der Todesschütze von Toulouse zu sein. Er verschanzt sich in seinem Haus, sei aber kurz davor aufzugeben.

Deutschland: Nur jedes 7. Migranten-Kleinkind in Kindertagesbetreuung

Kleinkinder aus Familien mit Einwanderungsgeschichte bleiben bis zum dritten Lebensjahr eher zu Hause als ihre Gleichaltrigen.

Türkei: Jede dritte Schule von Geschäftsleuten finanziert

Der türkische Bildungsminister Ömer Dinçer stellte bei der zehnten Generalversammlung der Vereinigung von Geschäftsleuten in Malataya (MİAD) am vergangenen Samstag heraus, dass 34 Prozent der Schulen, die seit 2003 in der Türkei errichtet wurden, von "philantropischen" Unternehmern finanziert wurden.