Alle Artikel zu:

Köln

Tausende Menschen wollen ein Zeichen setzen. (Foto: Screenshot Youtube)

Demonstrationen: Kurden rufen in Köln zum Widerstand gegen Erdogan auf

Tausende Menschen haben sich am Samstag in Köln versammelt, um gegen die Inhaftierung des pro-kurdischen Parteivorsitzenden Selahattin Demirtas zu protestieren.

De Maizière: Silvester-Gewalt von Köln war „nicht vorhersehbar“

Bundesinnenminister de Maizière ist der Auffassung, dass die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln nicht vorhersehbar gewesen seien. Tatsächlich ist bis heute unklar, welches Ausmaß die Übergriffe wirklich gehabt haben.

Zehntausende Menschen versammelten sich zu der Großkundgebung in Köln. (Foto: Screenshot Youtube)

Tausende Teilnehmer bei kurdischer Kundgebung in Köln

In Köln haben sich tausende Menschen zu einer Großkundgebung von Kurden versammelt. Die Polizei will mit hohem Aufgebot für Sicherheit sorgen.

Türkei bestellt deutschen Gesandten im Streit um Erdogan-Rede ein

Erneut muss sich ein deutscher Gesandter vor der türkischen Regierung verantworten. Die Spannungen zwischen den Staaten weiten sich nun schon auf den Begriff „Demokratie“ aus. Bei der Großdemonstration am Sonntag in Köln war die Übertragung verboten worden.

Die Demo in Köln am Sonntag. (Foto: dpa)

40.000 Türken demonstrieren in Köln für Erdogan

Die Kölner Groß-Demo für den türkischen Präsidenten Erdogan und gegen den Putschversuch hat mit einer Schweigeminute begonnen und verlief bis zur Stunde absolut friedlich.

Kölner Polizei rechnet mit 30.000 Teilnehmern bei türkischer Großkundgebung

Am Sonntag wird in Köln eine Demonstration für den türkischen Präsidenten Erdogan stattfinden. Da jedoch auch Gegenveranstaltungen geplant sind, warnt der Innenminister von NRW davor, zur Gewalt aufzurufen. Die Polizei werde unerbittlich einschreiten.

Blick auf Köln bei Nacht. (Foto: Flickr/ Cologne Central by spacejulien CC BY 2.0)

BKA: Bei Massen-Belästigung in Köln mehr als 2.000 Täter

Das BKA hat einen ernüchternden Bericht der Vorfälle der Kölner Silvesternacht vorgelegt: Demnach waren mehr als 2.000 Männer an den Taten beteiligt. Anzeigen gab es nur gegen 120. Das BKA stellt erstmals fest, dass die Übergriffe mit den offenen Grenzen und der unkontrollierten Masseneinwanderung in Zusammenhang stehen.

Großalarm am Flughafen Köln-Bonn: Verdächtiger gefasst

Am Flughafen Köln-Bonn ist Großalarm ausgelöst worden. Demnach wurden alle Flüge gestoppt und Flugzeuge auf den Rollfeldern mussten an die Terminals zurückkehren. Auslöser war eine Person, die an den Sicherheitskontrollen vorbeigegangen sei. Diese wurde mittlerweile gefasst.

Die Facebook-Seite des Kölner Imbisses. (Screenshot Facebook)

Ärger mit „Erdogan-Burger“: Kölner Imbiss investiert in Sicherheit

Ein Kölner Imbiss-Betreiber bietet aus Solidarität mit Jan Böhmermann einen so genannten Erdogan-Burger mit Ziegenkäse an. Darauf hin wird er bedroht und muss kurzzeitig schließen. Vor der Wiedereröffnung hat er in Sachen Sicherheit aufgerüstet.

Die ie Flirt-Kurse sollen einen korrekten Umgang mit anderen Menschen vermitteln. (Foto: Screenshot, BR)

Türken spotten über Flirt-Kurse für Flüchtlinge in Deutschland

Deutschland erteilt Flirt-Kurse für Flüchtlinge und Migranten. Die türkischen Medien haben das Thema aufgegriffen - und spotten über die aus ihrer Sicht weltfremde deutsche Integrationspolitik.

Jan Böhmermann erhielt innerhalb weniger Tage heftige Kritik aus der Türkei, eine Rüge von Kanzlerin Merkel und den Grimme-Preis. (Scrennshot: Dailymotion)

Akute Gefährdung: Polizeischutz für Böhmermann

Der Satiriker Jan Böhmermann steht wegen akuter Bedrohung unter Polizeischutz. Er soll Köln verlassen haben. Seine neueste Sendung wurde abgesagt.

Polizei ermittelt gegen Beamte, weil sie Nacht von Köln öffentlich gemacht haben

Vier Tage haben die deutschen Medien gebraucht, um über die Massenbelästigungen zu berichten. Die Kölner Politik versuchte die Öffentlichkeit zu täuschen. Ohne Leaks aus der Polizei wäre das Ausmass des Exzesses nicht bekannt geworden. Nun haben die Behörden nichts Wichtigeres zu tun, als den Whistleblower zu ermitteln. Das ist absurd.

Mehrere Titelseiten des polnischen Magazins mit der umstrittenen Abbildung. (Screenshot: www.wsieci.pl)

„Die islamische Vergewaltigung Europas“: Polnisches Magazin verstört mit Anti-Migranten-Titel

In Polen hat das Titelblatt eines rechtsgerichteten Wochenmagazins mit der Schlagzeile "Die islamische Vergewaltigung Europas" einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Seit Donnerstag wird in den sozialen Medien heftige Kritik geübt. Im Kurzbotschaftendienst Twitter fühlte sich ein Nutzer an ein Propagandaplakat der italienischen Faschisten aus dem Zweiten Weltkrieg erinnert, mit dem Afrikaner diffamiert wurden.

Arabische Flüchtlingszeitung «Abwab»: Syrer in Köln will Deutschland erklären

Während die Politik über Obergrenzen und Transitzonen diskutiert, haben Medienmacher Flüchtlinge als potenzielle Leser entdeckt. «Abwab» betrachtet sich als erste bundesweite arabischsprachige Flüchtlingszeitung. Ihr Chef lebt in Köln - und ist selbst geflohen.

Hartz IV-Betrug: Hassprediger Abou Nagie bekommt Bewährung

Wegen gewerbsmäßigen Betrugs hat das Amtsgericht Köln am Donnerstag den salafistischen Prediger Ibrahim Abou Nagie zu einer Bewährungsstrafe von 13 Monaten verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Abou Nagie von Februar 2010 bis Mai 2012 unberechtigt Sozialleistungen in Höhe von rund 53.000 Euro für sich und seine Familie bezogen hat.

Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu. (Foto: Flickkr/ Feridun Zaimoglu auf dem Blauen Sofa der LBM 2012 by Blaues Sofa CC BY 2.0)

Zaimoglu zu Kölner Übergriffen: „Der gelebte Dorf-Islam ist unter aller Sau“

«Wir Moslems müssen in unserem eigenen Saustall aufräumen.» Der Kieler Schriftsteller und Moslem Feridun Zaimoglu wählt drastische Worte, wenn es um die Aufarbeitung des Geschehens in der Silvesternacht in Köln geht.

(Foto: Flickr/Fatih Çevikkollu beim Politschen Aschermittwoch by Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen CC BY-SA 2.0)

Kölner Kabarettist Çevikkollu: Der Karneval hat auch ekelhafte Seiten

Die Übergriffe an Silvester, die diffuse Sorge, Ziel von Terroristen zu werden - der Karneval hat es in diesem Jahr nicht leicht. Auch der Kölner Kabarettist Fatih Çevikkollu bemerkt eine andere Stimmung - und plädiert für eine gemeinsame Feier von Christen und Muslimen.

Verhängnisvolle Affäre: Putin und die Deutsche Rechte

Die Übergriffe von Kriminellen und Dieben auf Frauen während der Silvesternacht in Köln und anderen Städten hat eine neue Debatte über Kriminalität und Migration hervorgerufen. Als Reaktion haben sich rechtsradikale Bürgerwehren gebildet, die auf die Jagd nach “Fremden” gehen, Menschen krankenhausreif schlagen oder mit Stichwaffen schwer verletzen.

Wieso Kriminalität tendenziell ein schichtspezifisches Problem ist

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) warnt in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ nach den Übergriffen auf Frauen in Köln davor, die ethnische Herkunft von Straftätern nicht zu benennen. Wieso eigentlich sind wir alle so gierig danach, die ethnische Herkunft zu erfahren? Können wir nicht anders, als in biologisch-antropologischen „Rassekategorien“ zu denken? Die soziale, politische, wirtschaftliche Herkunft ist kaum der Rede wert. Warum?

Blick auf Köln bei Nacht. (Foto: Flickr/ Cologne Central by spacejulien CC BY 2.0)

Premiere in Köln: Stadt bekommt einen türkischen Platz

Die Stadt Köln erhält in naher Zukunft einen Birlikte-Platz. Auf dem Areal im Stadtteil Mülheim soll ein Denkmal zu den Anschlägen des NSU in der Keupstraße und Probsteigasse aufgestellt werden. Bis 2017 könnte alles fertig sein.