Alle Artikel zu:

Krise

In der vergangenen Saison 2015/16 schüttete der Kontinentalverband insgesamt 1,76 Milliarden Euro an die internationalen Vertreter der Ligen aus. (Foto: Flickr/Pile of Euro Notes CC BY 2.0)

Bundesregierung: Bürger sollen Lebensmittel und Bargeld bunkern

Die Bundesregierung fordert die Bürger auf, einen Lebensmittelvorrat für zehn Tage anzulegen. Dies soll für den Krisen-Fall dienen, von dem man nicht weiß, ob es sich um den Ausbruch eines Krieges oder einen Finanz-Crash handelt. Die Bundesregierung sorgt sich auch um die eigene Sicherheit.

Kapitalflucht: Türkei fürchtet Wirtschaftskrieg gegen Erdogan

In der Türkei erwarten verschiedene Medien einen Wirtschaftskrieg des Westens gegen die Türkei. Öl ins Feuer goß der Vorsitzende der Grünen, Özdemir: Er fordert EU-Sanktionen. Die Vertreter der US-Handelskammer in der Türkei sind dagegen nicht so pessimistisch.

Top-Ökonom: Glaubt den Eliten nicht, Weltwirtschaft ist auf Crash-Kurs

Der ehemalige Asien-Chefökonom von Morgan Stanley warnt vor schweren Krisen in der Weltwirtschaft. Die politischen Eliten würden alle Warnungen ignorieren. Sie reden sich die Lage schön und behaupten, die Lage sei nicht so schlimm. Als Beispiel der Unfähigkeit der politischen Führer nennt der Ökonom den völlig überflüssigen G7-Gipfel in Japan.

Der deutliche Anstieg des Interbanken-Zinssatzes. (Grafik: zerohedge.com)

Banken-Krise: Große Nervosität in Saudi-Arabien

Der Zinssatz, zu dem sich Banken über Nacht Geld leihen, ist in Saudi-Arabien in der vergangenen Woche sprunghaft angestiegen. Der Anstieg verweist auf hohe Spannungen im Bankensystem des Landes.

Touristen machen nach Anschlägen Bogen um die Türkei. (Foto: Flickr/ CIMG1361 by FastPhive CC BY 2.0)

Neuer Trend: Touristen meiden die Türkei, Spanien profitiert

Der Tourismuskonzern TUI beobachtet einen neuen Trend bei den Kunden. Reiseziele wie die Türkei oder Tunesien werden wegen des Terrors gemieden. Einer der Profiteure dieser Entwicklungen ist Spanien.

US-Präsident Barack Obama. (Foto: Flickr/ President Barack Obama in Nordea Concert Hall by Johan Viirok CC BY 2.0)

Turbulenzen beim Öl-Preis: Amerika verliert seine Weltmacht-Stellung

Der sinkende Ölpreis ist ein Indikator, dass die Hegemonialmacht der USA im Schwinden ist. Das Problem: Die Neuordnung der Kräfteverhältnisse erhöht die Kriegsgefahr. Die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft werden gravierend sein.

Der republikanische US-Präsidentschaftskandidate Donald Trump.(Foto: Flickr/ No question about it by Ninian Reid CC BY 2.0)

USA rufen die Welt zu Hilfe, um Trump als Präsident zu verhindern

Die USA rufen die 20 größten Wirtschaftsmächte dazu auf, die globale Konjunktur zu beleben. Mit dem ungewöhnlichen Hilferuf an die Führer der Welt will das Establishment in Washington verhindern, dass der Außenseiter Donald Trump der nächste US-Präsident wird. Wenn die US-Wirtschaft nicht anspringt, dürfte Trump die Stimmen der Enttäuschten aufsammeln.

Die 48 Unternehmen mit dem größten Marktwert weltweit. (Grafik: Screenshot Interbrand)

Krise: Abgas-Skandal drückt VWs Marktwert erheblich

Schon jetzt hat die Abgas-Affäre den Marktwert von Volkswagen um neun Prozent gedrückt. VWs Hans-Dieter Pötsch spricht intern schon von einer existenzbedrohenden Krise.

Mustafa Kemal Atatürk hatte im Jahr 1937 die Nationen vor Egoismus und Gleichgültigkeit gewarnt. (Screenshot)

Atatürk hatte die Welt vor Flüchtlings-Krise gewarnt

Mustafa Kemal Atatürk sagte im Jahr 1937, dass die Nationen den Miseren in anderen Teilen der Welt nicht gleichgültig gegenüber stehen dürfen. Andernfalls werden diese Miseren auch sie irgendwann heimsuchen. Die Menschheit sei ein Körper, die Nationen dessen Organe. Angesichts der Flüchtlings-Krise in Europa haben diese Aussagen ihre Aktualität nicht verloren.

Schrumpfende Gästezahlen: Die Türkei hat zu viele Hotelbetten

Jahrelang kletterten die Touristenzahlen in der Türkei nach oben. Die Hoteliers bauten ihre Angebote aus. Jetzt erweist sich genau das als fatal. Die nun zurückgehenden Buchungen bescheren der Tourismusbranche ein Überangebot an Hotelbetten. Sie müssen an der Preisschraube drehen, um diese überhaupt an den Mann und an die Frau zu bringen.

Den perfekten Sturm gibt es nicht nur in der Natur, sondern auch in der Wirtschaft. Im Bild der Taifun Soudelor, der sich am 7. August auf China und Taiwan zubewegt. (Foto: Flickr/ NASA Sees Soudelor by NASA Goddard Space Flight Center CC BY 2.0)

Rohstoff-Schock: Gefährliche Spirale, die kaum zu stoppen ist

Der Preisverfall im Rohstoff-Sektor hat eine schleichende Wirkung: China fällt als Käufer und Verkäufer von Industrie-Metallen zurück. Als Folge versiegt das Kapital in die anderen Produzenten-Länder. Die einstigen „Hoffnungsträger“ rutschen in die Rezession. Die Zentralbanken können nicht mehr helfen. Sie haben ihr Pulver verschossen.

Die Bemühungen um eine Reform der Regulierung haben zu einem unfokussierten, komplexen Chaos geführt. (Foto: Flickr/ Obama at the John S. Knight Center by Beth Rankin CC BY 2.0)

Zornige US-Ökonomin über Politik und Banken: Geld und Macht ohne Verantwortung

Die Finanzwissenschaftlerin Anat Admati hat in einem Vortrag schonungslos aufgezeigt, dass es jederzeit wieder zu einem Crash kommen könnte. Denn die Finanzindustrie und die Politik haben keine wirksame Regulierung des Finanzsektors vorgenommen. Das Problem liegt für Admati in einer bemerkenswerten Blindheit für die Gefahren. Es werde viel Unsinn verbreitet – und am Ende glauben alle daran.

In Griechenland werden die Lebensbedingungen für die Bürger und die Arbeitsbedingungen für die Unternehmen von Tag zu Tag schlechter. (Foto: Flickr/Monastiraki by psyberartist CC BY 2.0)

Griechische Unternehmen verlassen das Land wegen Chaos-Politik

Die griechischen Unternehmen schalten auf Exit: Sie flüchten ins Ausland, weil man in Griechenland wegen dem von den Euro-Rettern oktroyierten Crash-Kurs nicht mehr vernünftig arbeiten kann.

Die Euro-Retter haben in Europa viel Sympathie verspielt. (Screenshot Twitter)

Von Nordafrika inspiriert: Twitter-Proteststurm gegen „Putsch“ der EU

Der zweithäufigste Hashtag der Welt ist aktuell #Thisisacoup. Es wurde von spanischen Aktivisten kreiert, um gegen die „Erpressungspolitik“ der Eurogruppe gegen Griechenland zu protestieren. Im Mittelpunkt der Kritik der Twitter-User stehen vor allem Angela Merkel und Wolfgang Schäuble.

Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Foto: Flickr/ Angela Merkel by Philipp CC BY 2.0)

USA erhöhen den Druck auf Merkel, fordern Ende des Laien-Spiels

Die US-Regierung ist zunehmend ungehalten über das Chaos in der EU. In ungewohnt deutlicher Weise hat US-Finanzminister Jack Lew seinem Unmut Ausdruck verliehen. Er hält die EU offenkundig für eine Dilettanten-Truppe. Man kann ihm kaum widersprechen.

Brot, Spiele und Lügen: Die EU taumelt in Richtung Untergang

Europa erlebt Zerfallserscheinungen, die an den Niedergang der Republik im Alten Rom erinnern. Die EU und die Nationalstaaten brechen Recht und Gesetz. Den Bürgern werden Brot und Spiele geboten. Rom ist an dieser Entwicklung zerbrochen. Die EU könnte, wenn sie die Demokratie weiter mit Füßen tritt, ein ähnliches Schicksal ereilen.

Tankstellen und Restaurants nicht mehr zur Annahme von Bargeld verpflichtet

Die dänische Regierung plant einen Vorstoß gegen Bargeld-Zahlungen: Restaurants, Geschäfte und Tankstellen sind künftig nicht mehr verpflichtet, Cash zu akzeptieren. Begründet wird das Vorhaben mit den enormen Kosten, die bei der Bargeld-Zahlung für die Einzelhändler entstehen.

Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

Die Zentralbanken wollen bei einer Tagung über die effektivste Strafe für das Halten von Bargeld beraten. Die Neue Zürcher Zeitung untersucht die Möglichkeiten, wie „im Notfall“ das Bargeld eingeschränkt werden kann. Man kann das hektische Treiben durchaus als Crash-Vorbereitungen sehen. Offenbar wissen die Zentralbanken mehr über den tatsächlichen Zustand des Finanzsystems als sie öffentlich einräumen.

Merkel-Vertrauter verschärft Ton gegen Putin: „Er zerstört alles“

Angela Merkel lässt den Ton gegen Russlands Präsident Putin verschärfen. Ihr Russland-Beauftragter Gernot Erler wirft Putin vor, die europäische Friedensordnung in Frage zu stellen. Im ZDF braucht Merkel die einschlägigen Fragen des Moderators Claus Kleber gar nicht zu beantworten: Sie enthalten alle Klischees, die Merkel immer schon mal zu Putin loswerden wollte.

Jesiden auf der Flucht: Türkei baut Camp auf irakischem Boden

Nachdem sich die Situation für die im Irak lebenden Jesiden deutlich zugespitzt hat, kommt nun internationale Hilfe. Während eine Erkundungsmission des US-amerikanischen Militärs die Situation besser als befürchtet einschätzt, baut die Türkei hingegen ein Flüchtlingscamp für die religiöse Minderheit im Nordirak. Zuvor hatte die US-Luftwaffe begonnen, mit Luftschlägen gegen die radikal-islamische Miliz IS vorzugehen.