Alle Artikel zu:

Lamya Kaddor

Alle Vertreter der muslimischen Verbände sind übelsten Attacken ausgesetzt. So ergeht es auch der Religionspädagogin Lamya Kaddor. (Screenshot)

Nach CDU-Kampagne gegen Islam: Lamya Kaddor erhält gefährliche Drohungen

Die muslimische Religionspädagogin Lamya Kaddor erhält mittlerweile unverhohlen direkte Droh-Emails. Ein „Wutbürger“ schreibt an Kaddor, dass schon bald das in Deutschland „lebende Moslempack mitsamt Koran und Moscheen aus Deutschland herausgeprügelt und zum Teufel“ gejagt wird. Zuvor hatten die CDU-Politiker Julia Klöckner, Madlen Vartian, Thomas Strobl und und weitere Mitglieder der deutschen „Elite“ eine Kampagne gegen Muslime gestartet.

Lamya Kaddor warnt im ZDF vor Pauschalisierungen. (Screenshot http://www.zdf.de/ZDFmediathek)

Lamya Kaddor: Es braucht Schlichter in Flüchtlingsheimen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor plädiert für den Einsatz von Streitschlichtern in Flüchtlingsunterkünften, um gewaltsame Auseinandersetzungen zu verhindern. Natürlich komme es zu Konflikten, wenn so viele Menschen auf engem Raum zusammenleben müssten, sagte Kaddor am Dienstag im ZDF-«Morgenmagazin».

Annäherung im Ramadan – Islam als Teil des deutschen Brauchtums?

Die Kanzlerin beim Fastenbrechen. Moscheegemeinden, die Flüchtlinge nach Sonnenuntergang zu Tisch bitten. Auch so geht Annäherung - im Ramadan. Islam-Verbände werben um Vertrauen. Dass es so viele gibt, erschwert den Durchblick.

14-Jähriger muss in Österreich wegen IS-Unterstützung hinter Gitter

Ein 14-Jähriger muss in Österreich wegen Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für acht Monate ins Gefängnis. Der Junge wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt, wovon aber 16 Monate zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Faszination Dschihad: Warum es Jugendliche in den Krieg zieht

Salafisten sprechen Jugendliche als potenzielle Rekruten für den Dschihad an. Mittlerweile ist das Alltag in vielen deutschen Städten. Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor schreibt in ihrem neuen Buch "Zum Töten bereit - Warum deutsche Jugendliche in den Dschihad ziehen" darüber.

Islam im Wandel: Umbrüche in der arabischen Welt sind unabhängig von Religion

Der Arabische Frühling habe im Westen große Hoffnungen auf Demokratisierung geweckt. Die Revolutionen würden zeigen, dass der Islam sowohl vom Westen, als auch von Islamisten für politische Ziele benutzt werde. Der Islam als Religion sei aber zu vielfältig, um ganz allgemein von den Muslimen zu sprechen.

Geschmacklosigkeit bei Anne Will: Islamisten-Gespräch 20 Jahre nach Solingen

Am 20. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen thematisiert die ARD den radikalen Islamismus. Die Religionspädagogin Lamya Kaddor meint, dass das aktuellere Thema Rassismus sein müsse. Sie übt Kritik an der ARD-Redaktion und ist irritiert über die Themenauswahl. Doch die ARD reihe sich schon seit langem in einen anti-muslimischen Trend ein.

Koordinationsrat der Muslime: Wir brauchen eine Kultur des Respektes

Während Deutschland kontrovers über ein Aufführungsverbot für den US-amerikanischen Schmäh-Film „Die Unschuld der Muslime“ diskutiert, macht Ali Kizilkaya, Sprecher des Koordinationsrates der Muslime, auf den eigentlich entscheidenden Punkt der Debatte aufmerksam: Er fühle sich, wie fast alle Muslime verletzt. Verbote könnten dieses Problem nicht lösen. In der Gesellschaft müsse sich vielmehr grundsätzlich etwas ändern. Doch kaum ausgesprochen, droht auch schon neues Unheil aus Frankreich.

Zentralrat der Muslime: „Die Unschuld der Muslime“ muss verboten werden

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, fordert ein Verbot des US-amerikanischen Schmäh-Films „Die Unschuld der Muslime“. Damit befindet er sich auf einer Linie mit Innenminister Hans-Peter Friedrich. Doch längst nicht alle sehen in einer solchen Maßnahme die Lösung des Problems.

Lamya Kaddor: „Deutschland kann es sich nicht leisten, auf muslimische Fachkräfte zu verzichten“

Die Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin Lamya Kaddor kritisiert im Gespräch mit den Deutsch Türkischen Nachrichten das Verhalten vieler Politiker in Deutschland. Aus Wahlkampfgründen würden diese "Politik auf dem Rücken aller Muslime" machen.

Dortmunder Burkini-Verbot: Muslimische Badebekleidung unerwünscht

Burkinis sind unhygienisch und gefährlich, glauben die Beitreiber Dortmunder Bäder. Dabei soll der Burkini, ein Ganzkörperbadeanzug, auch muslimischen Frauen das Schwimmen ermöglichen. Viele Lehrer hatten sich über die Einführung von Burkinis gefreut.

Schweizer Parlamentskammer beschließt Burkaverbot

In Frankreich hat ein Gericht nun erstmals zwei Frauen wegen Verstoßes gegen das Burka-Verbot zu Geldstrafen von zusammen 200 Euro verurteilt. Was dort schon umgesetzt wird, könnte auch in der Schweiz Realität werden. Das Abgeordnetenhaus im Schweizer Parlament hat jetzt gegen den Willen der Regierung ein Vermummungsverbot beschlossen. Verboten ist damit auch das Tragen der Burka.

„Wenige Amerikaner haben ein Problem mit Muslimen am Ground Zero“

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor spricht im Interview anlässlich des zehnten Jahrestages von 9/11 über ihre kürzlich erlebten Eindrücke vom Ground Zero bei einem Besuch in New York, Panikmache des Innenminsters Friedrich in Deutschland und das ihrer Ansicht nach gefährliche Wirken von Necla Kelek und Henryk M. Broder.

Präsenz des Islam eine Chance für christliche Kirchen

Der Dialogbeauftragte des türkisch-islamischen Verbands DITIB Bekir Alboga hat auf dem 33. Evangelischen Kirchentag erklärt, dass die Präsenz des Islams in Deutschland eine Chance für die christlichen Kirchen bieten würde. Der Kirchentag fand vom 1. bis 5. Juni in Dresden statt.

33. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Dresden: Die interreligiösen Programme

Vom 1. bis 5. Juni 2011 findet in Dresden der 33. Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) statt. Unter der Losung "...da wird auch dein Herz sein" aus der Bergpredigt werden rund 100.000 Dauerteilnehmende in der sächsischen Landeshauptstadt zu Gast sein. Darunter auch die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor, die im Rahmen des interreligiösen Programms sprechen wird.

Jubelfeiern am Ground Zero über getöteten Osama bin Laden

Die Nachricht vom Tod Osama bin Ladens wurde in den USA mit Jubelstürmen aufgenommen. Sowohl in New York als auch in Washington haben sich die Menschen versammelt, um ihrer Freude Ausdruck zu verleihen.

Laissez-faire (Lasst Sie machen) und selbst entscheiden, ob Sie ein Kopftuch tragen wollen oder nicht

Es gibt eine Redewendung im türkischen, die sinngemäß übersetzt: „Lass uns gemütlich (nicht steif) sitzen aber aufrichtig miteinander sprechen“ heißt. Die Quelle dieses Spruches ist mir nicht bekannt, jedoch weiß jeder in welchem Zusammenhang dieser gebraucht wird. Anders ausgedrückt könnte man auch sagen, auch wenn deine Taten und deine Art und Weise nicht ganz richtig sind, sprich wenigstens die Wahrheit.

Lamya Kaddor: "Mit dem Burka-Verbot wird wieder Stimmung geschürt"

Die Islamwissenschaftlerin und muslimische Religionspädagogin Lamya Kaddor hält von dem am Montag in Frankreich in Kraft getretenen Burka-Verbot nichts. Sie warnt, das Gesetz könne dazu beitragen, dass sich die Stimmung zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen verschärft.

"Der Koran hat den Frauen mehr Rechte gebracht"

Lamya Kaddor, Islamwissenschaftlerin und muslimische Religionspädagogin syrischer Herkunft, spricht im Interview über das selbstbewusste Auftreten heutiger Musliminnen, über ihre Abneigung gegen totale Anpassung sowie die vorbildhafte Rolle der Frauen bei den Demonstrationen in Ägypten oder Libyen.