Alle Artikel zu:

Landminen

Hochwasser in Bosnien und Herzegowina: Türkei schickt erste Hilfslieferungen

In den vergangenen Tagen wurden Bosnien und Herzegowina von einer Jahrhundert-Flut heimgesucht. Obschon das öffentliche Interesse derzeit auf dem Minenunglück von Soma liegt, hat die türkische Agentur für Entwicklung und Zusammenarbeit (TİKA) mittlerweile zwei Sendungen humanitärer Hilfe in die Region geschickt.

Flächenpotential nicht genutzt: Türkische Landminen kosten jährlich Millionen

Die Türkische Architektenkammer (TMMOB) versucht die Regierung nun offenbar mit wirtschaftlichen Argumenten zur schnelleren Räumung der Landminen zu bewegen. Rund 30 Millionen Lira, etwa 12,6 Millionen Euro, so Ahmet Atalık, Vorsitzender der Niederlassung in Istanbul, würden Jahr für Jahr verloren gehen, weil die Gebiete nicht landwirtschaftlich genutzt werden könnten.

Landminen: Menschenrechtler setzen Türkei unter Druck

Eigentlich sollte die Türkei ihre Landminen bis zum Frühjahr 2014 vollständig räumen. Jetzt verlangt das Land jedoch mehr Zeit. Menschrechtler sind in höchster Sorge. Ginge es nach ihnen, müssten die Todesfallen so schnell wie möglich verschwinden.

Auf Landmine getreten: Türkischer Hirtenjunge stirbt in Doğubeyazıt

In der türkischen Region Ağrı im Distrikt Doğubeyazıt ist es an diesem Donnerstag zu einem folgenschweren Unglück gekommen. Ein kleiner Hirtenjunge starb, ein weiterer wurde verletzt, weil einer von ihnen auf eine Landmine getreten war.

Tripolis: Nato-Luftangriff auf Regierungsgebäude

Die Nato hat in der Nacht zum Dienstag in Tripolis aus der Luft Regierungsgebäude angegriffen. Betroffen sind die Behörde für innere Sicherheit sowie der Sitz des Anti-Korruptions-Ministeriums. Am Montag hat die Nato den Angriff zweier Boote Gaddafis vor Misrata abgewehrt.

Werden Gaddafis Gegner mit Waffen ausgestattet?

Am Rande der Libyen-Konferenz wurde die Möglichkeit ins Spiel gebracht, die Rebellen zu bewaffnen. US-Außenministerin Hillary Clinton und ihr französischer Amtskollege Alain Juppé äußerten sich entsprechend. Es sei aber noch keine Entscheidung gefallen.