Alle Artikel zu:

Manuela Schwesig

Schwesig: Schutz der Familie gilt nicht nur für Deutsche

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat sich skeptisch zu den aktuellen Vorstößen aus der Union für eine Begrenzung des Familiennachzugs geäußert. Der Schutz der Familie stehe weit oben. Die Politikerin äußerte zudem Zweifel, ob ein solches Vorgehen tatsächlich die Lage an den Grenzen entschärfen könne.

Am Bundesfamilien-Ministerium weht die Regenbogenflagge

Seit Donnerstag weht am Bundesfamilienministerium in Berlin die Regenbogenflagge. Nachdem die Flagge feierlich gehisst wurde, traf sich Familienministerin Manuela Schwesig mit Vertretern des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg. Die LGTB-Aktivisten setzen sich für die vollständige rechtliche Gleichbehandlung von Regenbogenfamilien ein.

Unverheiratete Paare sollen Zuschuss zur künstlichen Befruchtung erhalten

Familienministerin Manuela Schwesig will unverheiratete Paare bei der Förderung einer künstlichen Befruchtung mit Ehepaaren gleichstellen. Der Staat beteiligt sich bislang nur bei Ehepartnern mit 50 Prozent der Kosten bei dem medizinischen Eingriff. Die steigende Anzahl unverheirateter Paare mit Kinderwunsch lässt die bislang geltenden Regeln unzeitgemäß erscheinen.

#YouGeHa: Youtuber wenden sich gegen Hass und Ausgrenzung

Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile machen sich auch im Internet bemerkbar, in Kommentaren wimmelt es teils von wüsten Beschimpfungen. Eine Gruppe Youtube-Künstler hat nun eine Aktion gegen Ausgrenzung gestartet. Ihr Motto: Youtuber gegen Hass.

Deutsche Politik und Polizei sind hilflos im Kampf gegen Extremisten

Der militante Islamismus ist ein Problem mit vielen Begleiterscheinungen. Vor allem Gruppen am rechten Rand profitieren von ihm. Rocker und Hooligans bieten sich derzeit als vermeintliche „Retter“ an. Jetzt sind Politik und Polizei gefragt. Sie müssen nach neuen Strategien suchen.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes: Christine Lüders macht weiter

Auf Vorschlag der Bundesregierung hat die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, Christine Lüders erneut zur Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) ernannt. Lüders hat die Position bereits seit 2010 inne. Zuletzt äußerte sie sich besorgt über die Benachteiligung Jugendlicher mit Migrationshintergrund auf dem Ausbildungsmarkt.