Alle Artikel zu:

Mazedonien

Idomeni: Polizei kesselt tausende Flüchtlinge ein

Tausende Flüchtlinge haben das griechische Flüchtlingslager Idomeni verlassen, um einen neuen Weg nach Mazedonien zu suchen. Die griechische Polizei hat die Flüchtlinge eingekesselt.

Die Grenze zu Mazedonien bleibt dicht. Die Autonomen wollten den Flüchtlingen mit den Hausbesetzungen eine dauerhafte Unterbringung bieten.(Screenshot YouTube)

EU-Deal: Serbien beginnt mit Schließung der Grenze für Flüchtlinge

Serbien hat mit der Schließung seiner Grenze für Flüchtlinge begonnen. Belgrad lässt ab sofort keine Flüchtlinge aus Afghanistan mehr über die Balkan-Route in die EU reisen. Wenn es nach den Plänen der EU geht, sollen die Maßnahmen auch bald für Flüchtlinge aus dem Irak und zuletzt für Syrer greifen.

EU-Staaten bereiten Abweisung von Flüchtlingen an Außengrenze vor

Die EU-Staaten planen eine radikale Wende in der Flüchtlingspolitik. Nicht zur Einreise berechtigte Personen sollen an den Außengrenzen zurückgewiesen werden. An der griechisch-mazedonischen Grenze werden künftig nur noch jene Flüchtlinge mit Bleibe-Perspektive weitergelassen. Die Flüchtlinge sollen dann mit dem Zug nach Deutschland gebracht werden.

Schmerzhafter Protest: Gestrandete Flüchtlinge an mazedonischer Grenze nähen sich Mund zu

Hunderte Flüchtlinge haben mit spektakulären Protesten auf ihre Abweisung an der griechisch-mazedonischen Grenze bei Gevgelija reagiert. Einige nähten sich den Mund zu, während sich andere Männer mit nackten Oberkörpern in der Kälte präsentierten. Das beobachtete ein Reporter der Fotoagentur epa.

«Wenn wir jeden reinlassen, bedeutet das das Ende Europas», so Orban. (Screenshot YouTube)

Die «Verteidiger des christlichen Europas» leben auf dem Balkan

Ungarns Regierungschef Orban will das christliche Europa vor den andersgläubigen Flüchtlingen retten. Diese Idee blüht seit Jahrhunderten auf dem Balkan. Viele Völker sehen sich auch heute noch als Vorkämpfer.

Ranking: Türkei ist das zehntgünstigste Land in Europa

Die Türkei war nach Angaben des Türkischen Statistik Instituts (TÜİK) im Jahr 2014 Europas zehntbilligstes Land in Bezug auf Waren und Dienstleistungen. Das ergab ein Verlgeich von 28 EU-Staaten, der Schweiz, Island, der Türkei, Mazedonien, Serbien, Albanien und Bosnien-Herzegowina. Insgesamt lag der türkische Preisniveauindex 61,39 Prozent unter dem EU-Durchschnitt.

Balkan-Staaten marschieren langsam aber sicher in Richtung EU

Beim kommenden Treffen der EU soll Albanien zum möglichen EU-Kandidat erklärt werden. Mittlerweile nähert sich die gesamte Balkan-Region der EU an. Die organisierte Kriminalität müsste dafür aber gezielter bekämpft werden. Auch die Türkei interessiert sich für die Entwicklung in dieser Region.

Deutschland: Anzahl der Asylanträge so hoch wie seit 14 Jahren nicht mehr

2013 baten 127.023 Flüchtlinge um Asyl in Deutschland. Dies stellt einen Anstieg um fast zwei Drittel dar. Dieser ist hauptsächlich auf die Steigerung von Antragsstellern klassischer Herkunftsländer rückführbar. Innenminister Thomas de Maizière mahnt angesichts dieser Zahlen zu einer humanitären Asylpolitik mit defensiven Akzenten.

EM-Qualifikation: Deutschlands U19 scheitert an der Türkei

Das letzte Spiel der Herren ging im vergangenen Oktober in Berlin ging mit 0:3 verloren. Der Nachwuchs macht es aktuell besser. Nach dem 1:0-Sieg über Deutschland erreicht die türkische U19-Nationalmannschaft die Endrunde der Europameisterschaft 2011 - Deutschland dagegen verpasst die EM.