Alle Artikel zu:

Medwedew

Nach Jet-Abschuss: Türkisch-russische Wirtschaftsbeziehungen stehen auf dem Spiel

Der Abschuss eines russischen Jets durch das türkische Militär könnte auch die engen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Staaten ins Wanken bringen. Vor allem auf dem Energiesektor sind Russland und die Türkei eng miteinander verbunden. Kommt es nun zu einer Eskalation, könnte Putin hier einen Schlussstrich ziehen.

Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew. (Screenshot YouTube)

Verstoß gegen das Völkerrecht: Russland kritisiert türkische Luftangriffe im Nordirak

Nach Ansicht Moskaus stehen die türkischen Bombardements der Terrororganisation PKK im Nordirak im Widerspruch zum Völkerrecht. Russland vergleicht das Vorgehen der Türkei dort mit den ihrer Ansicht nach nicht legitimen Angriffen auf Syrien durch die US-geführte Koalition. Der einzig gangbare Weg, um dem Terror Herr zu werden, sei eine internationale Zusammenarbeit unter dem Dach der Vereinten Nationen.

Wegen EU-Freihandel: Russland kündigt Einfuhr-Zölle auf ukrainische Waren ein

Moskau bereitet rechtliche Schritte vor, um Einfuhrzölle auf ukrainische Waren zu erheben. Das Land reagiert so auf das Freihandelsabkommen zwischen Kiew und Brüssel. Russland fürchtet, dass künftig Waren aus der EU, für die Zölle erhoben werden, dann über die Ukraine zollfrei ins Land kommen.

EU trickst und leitet heimlich russisches Erdgas in die Ukraine

Moskau will verhindern, dass EU-Staaten russisches Gas in die Ukraine umleiten. Gazprom-Chef Miller nennt dies einen „halb-betrügerischern Mechanismus“. Daher droht Russland mit einer Reduzierung der Lieferungen. Für die europäischen Steuerzahler stellen die Machenschaften ein neues Milliarden-Risiko dar.

Sanktionen gegen Russland: Westen spekuliert auf Sturz von Putin

Der Westen möchte mit den Sanktionen gegen Russland den Sturz von Präsident Wladimir Putin beschleunigen. Der Westen hatte nach dem Fall der Mauer versucht, Russland von außen zu „modernisieren“. Dieser Versuch ist gescheitert. Putin fährt einen konservativen und autoritären Kurs. Der Konflikt ist unvermeidlich.

Russland: Rechtspopulist Nawalny wird Chef der Volks-Allianz

Alexei Nawalny ist aktuell sehr populär in Russland. Er präsentiert sich immer wieder als Kämpfer gegen Korruption und Einwanderung. Denn diese beiden Themen beschäftigt die Russen durchgehend. Nun wurde er zum Chef der Oppositions-Partei Volks-Allianz gewählt. Mit ihr möchte er seinen Traum vom „sauberen“ Russland verwirklichen.

Russland baut Atom-Kraftwerke auf Schiffen

Moskau ist dabei, „schwimmende Atom-Kraftwerke“ zu bauen. Bei der Idee geht es um Kraftwerke auf Schiffen. Die sollen in der Arktis zum Einsatz kommen und bei der Erdgas-Erschließung mitwirken. Denn bei der Ausbeutung der Ressourcen muss die Energieversorgung während der Arbeiten gesichert sein.

Russland und China ringen um Erdgas-Vorräte in Zentralasien

China versucht wirtschaftlich und politisch nach Zentralasien einzudringen, um an die Erdgasressourcen ranzukommen. Doch Russland möchte Pekings Expansion stoppen. Peking soll energiepolitisch in die Abhängigkeit russischer Mineralölkonzerne getrieben werden.

Ablenkung von Korruption: Russlands Politiker hetzen gegen Migranten

Die aktuellen ethnischen Unruhen zwischen Slawen und Kaukasiern in Moskau bedrohen Russlands inneren Frieden. Die Einheit der Russischen Föderation hängt von jenem Frieden ab. Doch Korruption ist ein größeres Problem als die ethnische Differenzen im Land.

Zuwanderung: Medwedew will keine „ethnischen Enklaven“ in Russland

Der Kreml will dem Aufflammen ethnischer und religiöser Konflikte in den Städten Russlands vorbeugen. Die Entstehung von ethnischen Stadtvierteln soll unterbunden werden. Einwanderer seien grundsätzlich willkommen. Im vergangenen Jahr sagte Präsident Putin, dass Russland ein Vielvölkerstaat sei. Nur so könne das Land eine starke Rolle in der Welt spielen.

Russland: Deutsche Menschenrechts-Kritik könnte Wirtschaftsbeziehungen schaden

Der Handel zwischen Russland und Deutschland boomt. Doch die Bundesregierung hat in der vergangenen Zeit immer wieder Kritik an Moskau geäußert. Das könnte sich negativ auf die Wirtschaftsbeziehungen auswirken.

Aufruf aus dem Kreml: „Russen ! Hebt eure Gelder von EU-Banken ab“

Das russische Außenministerium hat in einem Memo an sämtliche Botschaften die Bürger und Unternehmen Russlands dazu aufgefordert, Geldeinlagen aus westlichen Banken abzuziehen. Der Verlust des Vermögens sei zu befürchten.

Drohung: Medwedew will Euro-Währungs-Rücklagen abbauen

Der EU-Rettungsplan für Zypern sei absurd und grotesk gewesen und die Krise scheint den Niedergang Europas zu verstärken, sagte Medwedew. Russische Finanzkreise zweifeln bereits an der Sicherheit der russischen Gelder in der EU. Medwedew erwägt eine Reduzierung der Euro-Währungsreserven.

Zypern: Russland gewährt keine Kredite und Barroso will helfen

Nun steht die Entscheidung fest. Russland wird Zypern keine weiteren Kredite gewähren. Außerdem haben russischen Banken kein Interesse an den Anteilen maroder zypriotischer Banken. Doch Barroso gibt sich optimistisch. Man habe in der EU bisher jedes Problem lösen können. Auch die Zypern-Krise werde die EU meistern.

Rüge aus dem Kreml: Zypern-Beschluss ist unprofessionell und gefährlich

Der Kreml regt sich auf über den Alleingang der EU in der Zypern-Frage. Russland sei übergangen worden und werde Konsequenzen aus dieser Affäre ziehen. Der russische Premier Medwedew sagt: Die EU benutze „kommunistische Methoden“, um seine Taschen mit fremdem Geld zu füllen. Gazprom hingegen dementiert Vorwürfe, dass man sich im Gegenzug für Finanzhilfen, Rechte zur Gasförderung auf Zypern aneignen wolle.

Oligarch Michail Prochorow: Wird er der nächste russische Präsident?

Der Vorsitzende der russischen Partei „Bürgerplattform“ und Mehrheitseigner des NBA-Teams Brooklyn Nets, Michail Prochorow, sagt, dass seine Partei eine Alternative zur derzeitigen Regierung darstelle. Zudem möchte er bei den nächsten Präsidentschaftswahlen wieder gegen Putin kandidieren. Doch Prochorow vermeidet jedes Risiko und versucht sich gut zu stellen mit dem russsischen Regime.

G8-Gipfel: Obama will Assad-Sturz auch ohne Russland

Die Türkei ist für die Freie Syrische Armee der wichtigste Partner. In Istanbul treffen sich die syrischen Oppositionellen und Tausende von Flüchtlingen befinden sich in der Türkei. Beim G8-Gipfel gehörte die Lösung des Syrien-Konflikts zu den wichtigsten Punkten - die Rolle der Türkei war dabei allerdings kein Thema.

Entscheidung: Keine zweite Amtszeit für Gül

Nun ist es klar: Die Türkei wird 2014 einen neuen Staatspräsidenten bekommen. Erdoğan hat aus seinen politischen Ambitionen noch nie einen Hehl gemacht. Ist die Situation mit Russland vergleichbar?

Entscheidung: Keine zweite Amtszeit für Gül

Nun ist es klar: Die Türkei wird 2014 einen neuen Staatspräsidenten bekommen. Erdoğan hat aus seinen politischen Ambitionen noch nie einen Hehl gemacht. Ist die Situation mit Russland vergleichbar?

Warnung an USA: Russland aktiviert Radar an EU-Grenze

Russland hat am Dienstag ein Radar-Warnsystem in seiner Exklave Kaliningrad an der Grenze der Europäischen Union aktiviert. Die Maßnahme wird als Reaktion auf westliche Pläne betrachtet, ein US-Raketenschild in Europa zu installieren.