Alle Artikel zu:

MHP

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht am 12.02.2017 vor einem Porträt des Gründers und ersten Staatspräsidenten der Türkei, Mustafa Kemal Atatürk, am Flughafen in Istanbul, Türkei, vor Journalisten. (Foto: dpa)

Türkische Musiker singen gegen den Umbau der Türkei

Zahlreiche türkische Musiker und Künstler wollen gegen die Einführung des Präsidialsystems stimmen. Sie vertreten die Ansicht, dass es hier nicht mehr um Politik oder Erdogan gehe, sondern um den Fortbestand der Republik und der Demokratie.

Türkei: Tumulte im Parlament nach Attacke gegen Erdogan

Ein türkischer Abgeordneter fordert eine Kooperation aller Parteien,um Erdogan in eine geschlossene Heilanstalt einzuweisen. Die AKP-Politiker sind erbost. Es kommt zu Tumulten.

Erdoğan sagte bei seiner Stimmabgabe am Sonntag in Istanbul, man werde den «nationalen Willen» respektieren müssen, der bei der Wahl zum Ausdruck komme. (Screenshot YouTube)

Türkei wählt ein neues Parlament: Geht Erdoğans Kalkül auf?

Wieder sind die Türken dazu aufgerufen, ihre Abgeordneten zu bestimmen. Gelingt es der islamisch-konservativen AKP von Präsident Erdoğan, die absolute Mehrheit zurückzuerobern?

Neuwahlen in der Türkei: Der Beginn von Erdoğans Ende?

Seit Juni dauert die politische Ungewissheit in der Türkei an, auch die Gewalt eskaliert. Bringt die Neuwahl zum Parlament ein Ende der Hängepartie - oder lässt Erdoğan ein drittes Mal wählen?

Stichtag 1. November: Darum ist die Türkei-Wahl für Europa so wichtig

Die Türken sind erneut zur Wahl eines Parlaments aufgerufen. Die Abstimmung hat auch Bedeutung für die EU - und für Deutschland.

Aufgeheizte Stimmung: Neuwahlen in der Türkei stehen im Zeichen von Angst und Gewalt

Gefechte zwischen Armee und PKK, Angst vor Anschlägen und gegenseitige Schuldzuweisungen: Die Neuwahlen in der Türkei finden in einer aufgeheizten Stimmung statt. Die Gesellschaft ist polarisiert.

1. November: Die pro-kurdische HDP, das Zünglein an der Waage

Das Abschneiden der pro-kurdischen HDP ist entscheidend für den Ausgang der Parlamentsneuwahl in der Türkei. Bei der vorangegangenen Wahl im Juni hatte die HDP mit rund 13 Prozent überraschend die Zehn-Prozent-Hürde übersprungen. Das führte dazu, dass die islamisch-konservative AKP ihre absolute Mehrheit einbüßte. Umfragen zufolge - die die HDP nun zwischen rund 12 und 14 Prozent sehen - dürfte sich dieses Szenario bei der Neuwahl wiederholen.

Der türkische Präsident Erdoğan hatte überraschend schon vor Ablauf der Frist Neuwahlen angekündigt. (Screenshot YouTube)

Eine Woche vor den Neuwahlen: Das sind die Ziele der wichtigsten türkischen Parteien

Zum zweiten Mal binnen weniger als fünf Monaten wählen die Türken am 1. November ein neues Parlament. Umfragen sagen ein ähnliches Ergebnis wie bei der Wahl im Juni voraus. Damit würden wieder vier Parteien ins Parlament einziehen.

Türkei: 150 Mitglieder der MHP laufen zur AKP über

In der Türkei sind 150 Mitglieder der MHP zur AKP gewechselt. 1.050 weitere Personen sollen in den kommenden Tagen diesem Schritt folgen. Zuvor auch der Sohn des MHP-Gründers Alparslan Türkeş der Partei seines Vaters den Rücken gekehrt.

1. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan gilt als einziger Eckpfeiler der AKP. (Screenshot)

Türkei im Visier: Ohne Erdoğan ist die AKP am Ende

Die Oppositions-Parteien in der Türkei attackieren ausschließlich den Staatschef Recep Tayyip Erdoğan. Wenn sie Erdoğan entmachten, kommt es nicht nur zum Zerfall der AKP, sondern auch zum Stopp zahlreicher strategischer Projekte im Land. Am Ende müsste die Türkei in ihrem Verhältnis zur EU erneut eine Bettelstellung einnehmen.

Metropoll: Erdoğans AKP ist weit von der absoluten Mehrheit entfernt

Die Neuwahlen am 1. November könnten sich für den türkischen Präsident Recep Tayyip Erdoğan und die Regierungspartei AKP nicht so entwickeln, wie erhofft. Gut sechs Wochen vor dem Urnengang erreicht die Partei noch immer nicht die absolute Mehrheit. Im Vergleich zu den Parlamentswahlen im Juni ging die Zustimmung nur minimal nach oben.

Ein Partei-Büro der HDP geht in Flammen auf. Kurdische und türkische Nationalisten putschen sich gegenseitig hoch. (Screenshot)

Kurdische und türkische Nationalisten sind verantwortlich für das Chaos

Die aktuellen Auseinandersetzungen in der Türkei finden hauptsächlich zwischen türkischen und kurdischen Nationalisten statt. Denn sowohl der MHP-Chef Devlet Bahceli als auch der HDP-Chef Selahattin Demirtas haben die Kontrolle über ihre Anhänger verloren. Leidtragend sind die friedlichen kurdischen und türkischen Bürger des Landes.

Nach Angriff auf HDP-Gebäude: Demirtaş ruft zur Gegen-Gewalt auf

Nach Angriffen gegen mehrere Parteigebäude der HDP, hat der HDP-Chef Selahattin Demirtaş am Mittwoch offen zur Gegengewalt aufgerufen. Demirtaş übersieht, dass seine Partei nicht nur Stimmen von kurdischen Nationalisten, sondern auch der türkischen Opposition anziehen konnte und nur deshalb im Parlament vertreten ist. Demirtaş gefährdet die Zukunft seiner Partei.

Erdogan weit von absoluter Mehrheit entfernt

Mit dem Plan eine absolute Mehrheit zu erreichen, hat Präsident Erdogan Neuwahlen für den 1. November angesetzt. Neue Umfrageergebnisse zeigen aber, dass die Partei noch weit von der Erfüllung dieses Wunsches entfernt ist.

Nach Ansicht von Bahçeli könnte es künftig sogar noch schlimmer werden. Er fürchtet, dass Neuwahlen die Türkei am Ende in einen Bürgerkrieg stürzen könnten. (Screenshot YouTube)

Gewalt in der Türkei: Oppositionspolitiker fordert das Kriegsrecht

Die angespannte Situation in der Türkei führt in der türkischen Opposition zu drastischen Forderungen. Nach Ansicht von MHP-Chef Devlet Bahçeli müsse in Teilen des Landes nun das Kriegsrecht ausgerufen werden. Er befürchtet, dass die nun immer wahrscheinlicher werdenden Neuwahlen das Land direkt in einen Bürgerkrieg stürzen.

Meinungsforscher: HDP könnte drittstärkste Partei der Türkei werden

Die pro-kurdische HDP könnte zur drittstärksten Partei in der Türkei werden. Diese Prognose gab nun der Leiter des Meinungsforschungsunternehmens ab, das jüngst die genauesten Schätzungen zu den Parlamentswahlen am 7. Juni gemacht hatte. HDP-Chef Demirtaş ist jedenfalls zuversichtlich, dass der Plan Erdoğan, seine Partei auszubooten, nicht aufgehe.

Türkische Lira fällt auf Rekordtief zum Dollar

Die Türkische Lira hat ihre Talfahrt am Dienstag weiter fortgesetzt und ist zum US-Dollar auf ein Rekordtief gefallen. Am Nachmittag mussten für einen Dollar 2,91 Lira bezahlt werden und damit so viel wie noch nie. Zuvor hatte die türkische Notenbank trotz der Währungsschwäche den Leitzins am Mittag unverändert bei 7,50 Prozent belassen.

AKP und CHP uneinig: Türkei verpasst historische Gelegenheit

AKP und CHP können sich nicht auf eine gemeinsame Regierung einigen. Voraussichtlich wird im November ein neues Parlament gewählt. Mitten im Konflikt mit der PKK droht der Türkei monatelange Instabilität.

Türkei: Koalitionsgespräche sind gescheitert

Koalitionsverhandlungen zwischen der türkischen Regierungspartei AKP und der größten Oppositionspartei, der CHP, sind offenbar gescheitert. Wie ein Vertreter der CHP verlauten ließ, gingen die Gespräche an diesem Donnerstag negativ aus. Neuwahlen könnten nun möglicherweise schon in diesem Jahr anstehen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan ist zwar beim türkischen Volk beliebt. Doch die Vorsitzenden der Parteien CHP, HDP und MHP sind entschiedene Gegner Erdoğans. (Screenshot via Youtube)

Erdoğan betet alleine an Gräbern der Sultane

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan hat sich am Freitag nach dem Eid-Gebet an die Grabstätte von Sultan Suleiman zurückgezogen, um dort alleine weiter zu beten. Anschließend hat er sich unter die Bürger gemischt und Einzelhändler besucht. Obwohl Erdoğan nach wie vor viel Zuspruch beim Volk genießt, wollen ihn insbesondere die Parteien HDP und CHP isolieren.