Alle Artikel zu:

MIT

Der türkische Premier Davutoglu legt Blumen für die Opfer nieder. (Screenshot YouTube)

Türkische Freiheitsfalken bekennen sich zu Anschlag von Ankara

Eine eher unbekannte Splittergruppe hat sich zwei Tage nach der Explosion in Ankara zu dem Anschlag bekannt. Die Gruppe wird von den Geheimdiensten als Abspaltung der PKK geführt. Wer wirklich hinter der Gruppe steckt ist unbekannt. Die türkische Regierung hatte kurz nach der Explosion die Kurden in Syrien als Täter benannt und drängt seither auf einen Einmarsch.

Ablenkung von Türkei-Dienst: Bundesregierung attackiert den BND

Die Bundesregierung hat sich von einem kritischen Bericht distanziert, den der Bundesnachrichtendienst über Saudi-Arabien veröffentlicht hat. Die Aktion könnte aber auch ein abgekartetes Spiel sein, um in Deutschland keine Diskussionen über den berüchtigten türkischen Geheimdienst MIT aufkommen zu lassen.

Papst-Attentat: Die Rolle des türkischen Geheimdiensts und der Grauen Wölfe

Die Journalisten Moritz Enders und Werner Köhne haben eine Dokumentation über das Attentat auf Papst Johannes Paul II. gedreht. Sie zeigen darin, wie Geheimdienste und Staats-Terroristen mit Spezial-Operationen die öffentliche Meinung manipulieren. Das Thema ist im Zeitalter des Terrors von globaler Aktualität.

Drei Männer wegen Spionage für die Türkei ab September vor Gericht

Wegen mutmaßlicher geheimdienstlicher Agententätigkeit für einen türkischen Nachrichtendienst stehen ab September drei Männer vor dem Oberlandesgericht Koblenz. Sie sollen unter anderem in Deutschland lebende Kritiker des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan ausspioniert haben.

Prozess in Paris: War der türkische Geheimdienst MIT an der Vorbereitung des Attentats beteiligt? (Foto: Flickr/ Paris by Moyan Brenn CC BY 2.0)

Mord an drei kurdischen Aktivistinnen: Türke muss in Paris vor Gericht

Ein Türke muss wegen des Mordanschlags auf drei kurdische Aktivistinnen in Paris vor Gericht. Dem 33-Jährigen wird Mord im Zusammenhang mit Terrorismus vorgeworfen. Die drei Frauen waren im 9. Januar 2013 erschossen worden. Eine von ihnen war Sakine Cansiz, ein Gründungsmitglied der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

In Berlin war die Solidarität mit den türkischen Opfern am Montagabend groß. (Screenshot YouTube)

Anschlag von Suruç: Türkischer Geheimdienst hatte vor IS-Attacken gewarnt

Einen Tag nach dem furchtbaren Anschlag von Suruç mit mindestens 32 Toten stellt sich offenbar die Frage, ob dieser wohl hätte verhindert werden können. Türkische Sicherheitskräfte sollen im Vorfeld wiederholt vor sieben IS-Anhängern gewarnt haben, die illegal in die Türkei eingereist seien. Sie sollen tödliche Angriffe gegen türkische Ziele geplant haben.

Spionage für die Türkei: Bundesanwaltschaft klagt drei Männer an

Weil sie in Deutschland für einen türkischen Nachrichtendienst Kritiker ausspioniert haben sollen, hat die Bundesanwaltschaft drei Männer wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit angeklagt. Die Anklage richte sich gegen zwei Türken und einen Deutsch-Türken.

Rückzieher: Türkischer Geheimdienst-Chef will doch nicht ins Parlament

Der ehemalige türkische Geheimdienstchef Hakan Fidan hat seine Kandidatur für die Parlamentswahl im Juni zurückgezogen. Fidan sei von Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu wieder zum Chef des Geheimdienstes MIT ernannt worden, teilte der Vizeregierungschef Bülent Arınç am Montagabend mit.

Parlamentswahlen 2015: Türkischer Geheimdienstchef will in die Politik

Hakan Fidan, der Chef des türkischen Geheimdienstes (MİT), will bei den Parlamentswahlen im Juni antreten. Der enge Vertraute von Staatschef Recep Tayyip Erdoğan legte deshalb am Wochenende sein Amt nieder. Begeistert scheint der Präsident von diesem Schritt allerdings ganz und gar nicht.

Nachrichtensperre: Die Türkei warnt Twitter und Facebook vor einem erneuten Verbot

Türkische Behörden drohen derzeit erneut mit einem Nachrichtenverbot. Twitter und Facebook reagieren diesmal sofort. Und löschen Inhalte.

Terror in der Türkei: Sprengsatz vor Istanbuler Einkaufszentrum entschärft

Vier Tage nach dem Selbstmordanschlag im Istanbuler Touristenviertel Sultanahmet hat die türkische Polizei einen Sprengsatz in der Metropole entschärft. Eine selbstgebaute Bombe sei am Samstag vor einem Einkaufszentrum im Istanbuler Stadtteil Basaksehir gefunden worden.

Attentat in Istanbuler Altstadt: Selbstmörderin war wohl russische Staatsbürgerin

Die türkischen Behörden haben die Selbstmordattentäterin, die sich am Dienstag in der Istanbuler Altstadt in die Luft sprengte, offenbar identifiziert. Bei der Terroristin von Sultanahmet handelt es sich ihnen zufolge um die russische Staatsbürgerin Diana R. Ihre Attacke riss auch einen Polizisten mit in den Tod.

Spionagevorwurf: Bundesanwaltschaft schnappt drei türkische Staatsbürger

Die Bundesanwaltschaft hat drei mutmaßliche türkische Spione festnehmen lassen. Die Männer im Alter zwischen 33 und 58 Jahren sollen für einen türkischen Geheimdienst gearbeitet haben, wie die Behörde in Karlsruhe mitteilte. Einer von ihnen soll die beiden anderen angeleitet haben, Informationen über in Deutschland lebende Landsleute und hiesige Organisationsstrukturen zu sammeln und an ihn weiterzugeben.

Türkischer Geheimdienst: „IS-Terror in der Türkei außer Kontrolle“

Der türkische Geheimdienst hat der Regierung ein Lagebericht über den IS vorgelegt. Das Papier zeigt, wie unkontrollierbar die Terrororganisation auch in der Türkei ist. Viele Türken stellen sich die Frage, warum der Islamische Staat die Geiseln gerade jetzt freigelassen hat.

Wie die NSA: Bundesnachrichtendienst spioniert türkische Politiker aus

Nach Informationen des Türkei-Analysten Faruk Şen hat der Bundesnachrichtendienst in der Türkei eine Spionage-Zentrale mit 32 Mitarbeitern. Der deutsche Geheimdienst verfügt offenbar über belastendes Material gegen türkische Regierungsbeamte. Darunter sollen sich auch Steuer-CDs aus der Schweiz befinden. Diese hatten deutsche Behörden vor einigen Jahren von Schweizer Banken gekauft.

Schwerer Vorwurf: Der BND unterstützt türkische Terror-Organisation

Ein türkischer Journalist erhebt einen schweren Vorwurf gegen Deutschland. So soll der Bundesnachrichtendienst die Terror-Gruppe „Revolutionäre Volksbefreiungsfront“ infiltriert und für sich nutzbar gemacht haben. Doch sowohl die Türkei als auch die USA fahnden nach Mitgliedern der Gruppe.

Ja zur umstrittenen Geheimdienst-Reform: Türkischer Präsident fällt in Ungnade

Am Freitag hat der türkische Präsident die heftig debattierte Geheimdienstreform mit seiner Unterschrift abgesegnet. Dieser Schritt könnte nun zu einem herben Imageverlust für Abdullah Gül führen. Mit seinem Ja hat er den türkischen Geheimdienst (MİT) gestärkt, aber gleichzeitig die Achtung der Rechtsstaatlichkeit sowie die persönlichen Rechte und Freiheiten in der Türkei geschwächt.

Türkische Polizei hört Erdoğan, Geheimdienst-Chef und Bürger ab

Die türkische Polizei soll Tausende Bürger, darunter auch den türkischen Premier Recep Tayyip Erdoğan, Geheimdienstchef Hakan Fidan und eine Vielzahl von Journalisten, Akademiker, Unternehmer und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen über Jahre hinweg abgehört haben. Doch der betroffene Staatsanwaltschaft weist alle Vorwürfe zurück.

Fukushima: USA boykottieren Messung von radioaktivem Niederschlag

Das renommierte Forschungszentrum MIT ist besorgt: Messungen des gefürchteten radioaktiven Niederschlags von Fukushima haben höhere Werte ergeben, als nach der Atom-Katastrophe von Tschernobyl. Die US-Behörden hatten versucht, die Wissenschaftler an den Messungen zu hindern.

Verzerrte Wahrnehmung: Assad-Vertraute sieht Türkei als Urheber des Bürgerkriegs

Die Medienberaterin des syrischen Präsidenten benennt Saudi-Arabien und die Türkei als die wichtigsten Unterstützer militanter Oppositionsgruppen. Demgegenüber sieht sie bei westlichen Staaten eine Veränderung der Wahrnehmung Syriens. Beim syrischen Regime kann sie keine Schuld für den Bürgerkrieg feststellen.