Alle Artikel zu:

Muslimbruderschaft

Österreich: Polizei beobachtet islamistische Unterwanderung einer ganzen Region

Die österreichische Polizei beobachtet erstmals die gezielte Unterwanderung einer ganzen Region. Bislang war das Bundesland Steiermark eine homogene katholische Region. Nun aber soll sich die Muslimbrüderschaft etabliert haben. Die Polizei spricht von einer bedrohlichen Lage.

US-Waffenlobby: Muslime errichten „No Go“-Zonen in den USA

Die National Rifle Association (NRA) hetzt auf ihrer Jahrestagung gegen Muslime in den USA. Diese würden mancherorts ganze Siedlungen für sich einnehmen, in die sich dann nicht einmal mehr Polizisten trauten. Mit solchen Parolen rennt die US-Waffenlobby offene Türen ein, gilt doch die muslimische Community als unbeliebteste religiöse Gruppe im ganzen Land.

Protest gegen Todesurteile: Türkische Demonstranten stürmen ägyptisches Konsulat

Die jüngsten Todesurteile gegen Muslimbrüder in Ägypten haben erneut zu Protesten vor dem ägyptischen Konsulat in Istanbul geführt. Diesmal soll einigen sogar in das Gebäude vorgedrungen sein.

Todesurteile gegen Muslimbrüder: Gül und Gauck kritisieren Ägyptens Justiz

Insgesamt 683 weitere Muslimbrüder wurden in Ägypten zum Tode verurteilt. Doch Bundespräsident Gauck hat sich bei seinem aktuellen Staatsbesuch in der Türkei gegen die Todesstrafen ausgesprochen. Nicht Rachegefühle, sondern Rechtsstaatlichkeit sei das Maß aller Dinge.

Ägypten: Gericht verbietet Muslimbrüder, Gelder beschlagnahmt

Ein Gericht in Kairo hat die Muslimbrüder verboten. Alle Aktivitäten müssen eingestellt werden, Gelder und andere Vermögenswerte werden eingezogen. Auch alle mit den Muslimbrüdern kooperierenden Organisationen sind vom den Urteil betroffen.

„Freitag der Märtyrer“ in Ägypten: Verhaftungswelle nach Ankündigung neuer Proteste

Ägypten steht vor einer neuen Eskalation. Die Muslimbruderschaft hat neue Massenproteste unter dem Motto „Freitag der Märtyrer“ angekündigt. Damit soll ein Zeichen gegen die alte Ordnung gesetzt werden. Denn zuvor wurde auch der ehemalige Präsident Mubarak von einem Gericht auf freien Fuß gesetzt. Doch die Übergangsregierung reagierte. Sie ließ 75 Politiker der Muslimbrüder festnehmen.

Konsequenzen: EU stoppt Waffenlieferungen nach Ägypten

Alle Waffenlieferungen aus der EU nach Ägypten werden gestoppt. Das haben die EU-Außenminister in Brüssel entschieden. Doch humanitäre Hilfen sollen weiter geleistet werden, um die Wirtschaft auf den Beinen zu halten.

Ägypten: Chef der Muslimbrüder festgenommen, Prozess gegen El Baradei

Mohammed Badie, Vorsitzender der Muslimbruderschaft, wurde von Polizeieinheiten des ägyptischen Innenministeriums festgenommen. Er soll die Menschen zur Anwendung von Gewalt angestiftet haben. Doch auch gegen den Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei wird offenbar der Prozess gemacht. Ein ägyptischer Hochschullehrer war unzufrieden mit seinem jüngsten Rücktritt und reichte Klage ein. El Baradei soll das in ihn „gesetzte Vertrauen verraten“ haben.

EU-Bericht: Deutschland genehmigte Waffenlieferungen an Ägypten

Deutschland hat 2011 Millionen Euro schwere Rüstungsexporte nach Ägypten genehmigt. Auch weitere EU-Staaten waren involviert in Waffengeschäfte mit Kairo. Doch ein Sprecher des deutschen Wirtschaftsministeriums sagt, dass alle Genehmigungen zurückgenommen wurden.

Umbruch in Ägypten: Profitiert jetzt die türkische Tourismusbranche?

Die anhaltenden Unruhen in Ägypten könnten Tausende potentielle Besucher des nordafrikanischen Landes vertreiben. Von den geänderten Urlaubsplänen profitieren werden in diesem Fall dann vor allem die Türkei, Italien und Griechenland.

Exporteinbruch nach Ägypten befürchtet: AKP-Regierung unterstützt türkische Unternehmer

Türkische Unternehmer haben Angst vor einem Absatzrückgang auf dem ägyptischen Markt. Die AKP-Regierung möchte ihnen diese Angst nehmen und hat einen Arbeitskreis gegründet. Jener Arbeitskreis soll die Unternehmer rechtzeitig über neu eintretende wirtschaftliche Risiken in Ägypten informieren.

Kein Ende der Gewalt in Ägypten: In Kairo sterben mindestens 42 Menschen

Ägyptens Muslimbruderschaft hat für diesen Montag zu einem „Aufstand“ aufgerufen, nachdem Dutzende Anhänger außerhalb eines Armee-Hauptquartiers in Kairo getötet wurden. Gleichzeitig forderten sie eine zügige internationale Intervention, um ein „neues Syrien“ zu verhindern.

„Säuberungen“ in Ägypten: Chef der Muslimbrüder festgenommen

Das ägyptische Militär geht gegen die Muslimbruderschaft vor. Ihr Vorsitzender und der Hauptfinanzier der Partei wurden festgenommen. Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat Haftbefehle für weitere 300 Mitglieder der Muslimbrüder erlassen.

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Ägypten

Deutsche sollen Reisen nach Ägypten unbedingt vermeiden oder nur auf einzelne Gebiete beschränken. Von einer Reise nach Kairo und Alexandria rät das Auswärtige Amt ausdrücklich ab. Die Situation ist noch immer nicht unter Kontrolle. Neben den politischen Auseinandersetzungen nimmt auch die Kriminalität zu.

Gegen den Zuschauerschwund: Al Jazeera will sich Rechte an La Liga sichern

Al-Jazeera plant offenbar die Übertragungsrechte der Primera División (La Liga) zu erwerben, um so sein bisheriges Sport-Angebot zu erweitern. Die Initiative scheint genau zur rechten Zeit zu kommen. Die Zuschauerzahlen befinden sich im Abwärtstrend.

Ägypten: Muslimbrüder wütend über Frauen-Erklärung der UN

Die ägyptische Muslimbruderschaft hat ein UN-Dokument, das nach globalen Standards verlangt, um Gewalt gegen Frauen zu verhindern, als unislamisch bezeichnet. Gleichzeitig wird davor gewarnt, dass es dadurch zur „völligen Degeneration der Gesellschaft“ komme.

Eskalation in Ägypten: Büros der Muslimbrüderschaft in Brand gesteckt

Die zunehmende Macht des ägyptischen Präsidenten Mursi führt in Ägypten zu heftigen Protesten. Anhänger und Gegner des Präsidenten bewarfen sich nach den Freitagsgebeten mit Steinen, etliche Büros der Muslimbrüderschaft wurden gestürmt oder angezündet (Mit Video).

Evaluation 2.0: Ägyptens Jugend überwacht neuen Präsidenten via Internetseite

Traditionell holen die Medien nach 100 Tagen im Amt aus, um die Leistung eines frischgewählten Staatsoberhauptes zu bewerten. Eine Gruppe junger Ägypter will das im Fall von Mohammed Morsi ganz im Geiste des Internetzeitalters in Echtzeit vornehmen und hat eine entsprechende Webseite ins Leben gerufen.

Kampfjet: Erdoğan beruft außerordentliches Sicherheitstreffen in Ankara ein

Im Zuge des Kampfjet-Absturzes will der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan nun ein außerordentliches Sicherheitstreffen in Ankara einberufen. Meldungen, wonach der Jet definitiv abgeschossen worden sei und sich Syrien bereits entschuldigt hätte, dementiert er.

Abschuss eines türkischen Kampfjets: Syrische Behörden entschuldigen sich

Erst vermisst, dann abgeschossen: Die Meldungen um den Verbleib eines türkischen Kampfjets haben sich an diesem Freitagnachmittag überschlagen. Jetzt haben sich auch die syrischen Behörden zu Wort gemeldet. Sie entschuldigen sich für den Vorfall.