Alle Artikel zu:

Nabi Avcı

Überall dort, wo Türken leben: Mehr als 1700 Lehrer in aller Welt

Im Ausland lebende Türken werden in Sachen Bildung offenbar gut versorgt. Wie der türkische Bildungsminister mitgeteilt hat, würden aktuell 1729 türkische Lehrer in 25 Ländern arbeiten. Darüber hinaus seien in den vergangenen fünf Jahren gut eine Million Lehrbücher an die türkischen Schüler im Ausland geschickt worden - und das kostenlos.

Auch 1000 Schulstunden helfen nicht: 90 Prozent der türkischen Schüler fallen in Englisch durch

Mehr als 90 Prozent der türkischen Schüler kommen auch nach 1.000 Stunden Englisch-Unterricht nicht über grundlegende Sprachkenntnisse hinaus. Das geht aus einem gemeinsamen Bericht des Bericht des British Council und der Stiftung für wirtschaftspolitische Forschung in der Türkei (TEPAV) hervor. Die Fachleute raten dringend, die Lehrpläne und Schulbücher zu überarbeiten. Nur so könne die Motivation der Kinder gesteigert und deutlich besser auf sie eingegangen werden.

PISA Test 2012: Die Türkei ist ein Bildungs-Entwicklungsland

Der Bildungsstand türkischer Schüler ist unbefriedigend. Im jüngsten PISA Test 2012 hinken die Mädchen und Jungen den OECD-Ländern hinterher. Trotz nicht unerheblicher Investitionen in das Bildungssystem, schaffen es die jungen Leute nur auf Platz 44 von 65 Ländern.

Eurovision Song Contest 2014: Startet die Türkei mit einem kurdischen Titel?

Eigentlich hatten sich die türkischen Fans des Eurovision Song Contests schon damit abgefunden, dass ihr Land auch 2014 nicht bei dem internationalen Musikspektakel dabei sein wird. Jetzt tritt jedoch ein Musikverband aus der südosttürkischen Provinz Diyarbakır auf den Plan. Der hat sich an den staatlichen TV-Sender TRT gewandt. Das Anliegen: Man will mit einem kurdischen Titel am Wettbewerb teilnehmen.

Abkehr vom Eurovision Song Contest: Turkvision wird tatsächlich Realität

Die Pläne der Türkei, langfristig aus dem Eurovision Song Contest auszusteigen, werden offenbar immer konkreter. Unter dem Titel Turkvision soll es künftig einen eigenen Wettbewerb geben. Jetzt gab es von Türksoy -Generalsekretär Dusen Kaseinov erste Details.

Visa-Liberalisierung: Keine Hindernisse mehr für slowakische und türkische Studenten

Die Slowakei und die Türkei haben ihre Visabestimmungen gelockert. In erster Linie soll die Liberalisierung dem Ausbau studentischer Austauschprogramme dienen. Die Türkei ist damit für die Slowakei der engste Partner im Bildungsbereich außerhalb der EU.

Ab in die Ferien: Mehr als 17 Millionen türkische Kinder sind bereit zur großen Sause

Ganz viel freie Zeit heißt es ab diesem Freitag für mehr als 17 Millionen türkische Schülerinnen und Schüler. Nach der Zeugnisverteilung können die meisten von ihnen nun für gut drei Monate die Seele baumeln lassen. Diejenigen, die in naher Zukunft auf die Universität wollen, müssen allerdings noch einmal ran.

Proteste in der Türkei: Wirbeln Demonstranten die Wahlen 2014 durcheinander?

Nach wie vor dauern die Ausschreitungen in der Türkei an. Während die einen nun auf langfristig positive Effekte für die AKP-Regierung hoffen, haben andere ein weitaus näheres Ziel im Blick: Die Wahlen im Jahr 2014. Diese könnten für die Opposition besser ausfallen als gedacht.

Türkischer Twitter-Fake: Falscher Bildungsminister zieht tausende Follower an

Wahrscheinlich war es die hohe Internetaffinität türkischer Politiker, die die Twitter-User gleich in Scharen in die Account-Falle tappen ließ. Ein Fake-Profil des neu ernannten türkischen Bildungsministers Nabi Avcı zog gleich mehrere Tausend Follower an. Besonders peinlich: Es gab sogar einen Fake-Hinweis in den Profil-Informationen.

Armenischer Genozid in Frankreichs Schulbüchern: Türkei sieht schwere Provokation

In den französisch-türkischen Beziehungen kommt es zu erneuten Spannungen. Grund ist ein ein altbekanntes Streitthema: Der Völkermord an den Armeniern. In französischen Schulbüchern wird darüber nun in einem eigenen Kapitel berichtet. In der Türkei wird das als schwere Provokation gewertet.

Verschwendungssucht: AKP-Abgeordnete verursacht horrende Spritrechnungen

Die AKP-Abgeordnete Zeynep Armağan Uslu führt derzeit eine unrühmliche Liste unter türkischen Politikern an. Die Spritrechnung für den ihr zugeteilten Dienstwagen sprengt derzeit alle Rekorde. 14.000 Euro sollen in den Tank geflossen sein.