Alle Artikel zu:

Nachrichtendienst

Drei Männer wegen Spionage für die Türkei ab September vor Gericht

Wegen mutmaßlicher geheimdienstlicher Agententätigkeit für einen türkischen Nachrichtendienst stehen ab September drei Männer vor dem Oberlandesgericht Koblenz. Sie sollen unter anderem in Deutschland lebende Kritiker des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan ausspioniert haben.

Der ehemalige türkische Geheimdienst-Mitarbeiter Cevat Öneş sagt, die Türkei stehe kurz vor der Lösung des Kurdenproblems. (Screenshot)

Türkei: Ex-Agent warnte bereits nach Charlie Hebdo vor Anschlägen

Cevat Öneş, ehemaliger Mitarbeiter des türkischen Nachrichtendiensts, hatte bereits kurz nach dem Attentat auf das Satire-Magazin Charlie Hebdo vor IS-Anschlägen in der Türkei gewarnt. Die Türkei werde von Extremisten nicht nur als Transitland genutzt, sondern es befinden sich auch ausländische und einheimische Schläfer im Inland. Diese könnten jederzeit zuschlagen.

Kauder: Anti-Terror-Kampf braucht starke Nachrichtendienste

Angesichts der jüngsten Terroranschläge in Frankreich und Tunesien plädiert Unionsfraktionschef Volker Kauder für starke Nachrichtendienste und Sicherheitsbehörden. Um sich gegen den islamistischen Terror zur Wehr zu setzen, brauche es eine noch intensivere internationale Zusammenarbeit. Unsere Freiheit sei in allererster Linie durch den Terror bedroht und nichts anderes.

Spionage für die Türkei: Bundesanwaltschaft klagt drei Männer an

Weil sie in Deutschland für einen türkischen Nachrichtendienst Kritiker ausspioniert haben sollen, hat die Bundesanwaltschaft drei Männer wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit angeklagt. Die Anklage richte sich gegen zwei Türken und einen Deutsch-Türken.

Online-Überwachung: Frankreich baut Spionage-Netz im Inland aus

Die französische Regierung will 1.000 neue Stellen bei den nationalen Geheimdiensten schaffen. Das neue Personal soll vor allem damit beauftragt werden, den Online-Bereich zu überwachen. In der Nationalversammlung soll über ein Gesetz abgestimmt werden, welches die Privatssphäre im Internet komplett aufhebt.

Nach den Anschlägen: Italien fordert einen Geheimdienst für die EU

Italiens Premierminister Matteo Renzi fordert die Gründung eines EU-Geheimdiensts, um den Terrorismus zu bekämpfen. Doch in Brüssel gibt es bereits eine Geheimdienst-Struktur. Diese verschlingt jährlich hunderte Millionen an EU-Steuergeldern.

Türkei soll israelische Agenten an den Iran verraten haben

Alte Allianzen im Nahen Osten fangen an zu bröckeln. Die Beziehungen zwischen Israel und der Türkei sind besonders belastet. Nun sorgt ein angeblicher Spionage-Skandal für einen erneuten Streit zwischen den beiden US-Verbündeten.

Türkei und Deutschland: Gemeinsam gegen Finanzierung der PKK

Die Türkei und Deutschland haben kürzlich beschlossen, gemeinsam die Finanzierung der PKK zu beschränken. Kontodaten und Informationen über Vermögenswerte von nachweislichen PKK-Mitgliedern werden gesammelt und geteilt.

Türkische Ex-Spione: Ausländische Geheimdienste hören Erdoğan ab

Bülent Orakoğlu und Osman Ak - ehemalige Mitarbeiter der türkischen Polizei - sind der Ansicht, dass die Türkei im nachrichtendienstlichen Bereich unerfolgreich ist. Ausländische Geheimdienste seien befähigt, türkische Staatsmänner abzuhören. Der Türkei fehle die technologische Fähigkeit dem entgegenzutreten. Doch Lösungsvorschläge können auch sie nicht bieten.

Millionen Telefonate überwacht: Doch BND findet keine Terroristen

Quasi alle fünf Sekunden wurde eine Nachricht - Briefe, Telefongespräche oder E-Mail - abgehört. Allein über 327.000 E-Mails wurden in Bezug auf „Terrorismus“ durchsucht. Doch nur ein Bruchteil war letztlich „nachrichtendienstlich relevant“.

Staatsanwalt: MİT hat Geheimdienst-Kompetenzen überschritten

Die Istanbuler Staatsanwaltschaft nimmt erstmals Stellung zu der geplanten Vernehmung türkischer Geheimdienstler. Diese hätten über ihre Befugnisse hinaus gehandelt.

Notwendiges Mittel: Gül rechtfertigt Kontakte zur PKK

Der türkische Präsident Abdullah Gül hat die in der vergangenen Woche aufgedeckten Treffen mit der Terrororganisation PKK als Teil der Lösung der Kurdenfrage bezeichnet.

Tonband deckt Geheimgespräche zwischen Türkei und PKK auf

Am Dienstag sind im Internet Tonbandaufnahmen von Gesprächen zwischen dem türkischen Nachrichtendienst und Anführern der PKK aufgetaucht. Es soll nicht das erste Treffen dieser Art gewesen sein.