Alle Artikel zu:

Niederschlagung

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Türkei muss 80.000 Euro für Niederschlagung von Hungerstreik zahlen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat den türkischen Staat angewiesen, 80.000 Euro Entschädigung für die Opfer einer von Sicherheitskräften durchgeführten Razzia im Istanbuler Bayrampaşa Gefängnis am 19. Dezember 2000 zu bezahlen. Auch damals ging es um einen Hungerstreik. Zwölf Insassen kamen bei der Aktion allein in dieser Anstalt ums Leben.

Syrien: Massenflucht in die Türkei nach Angriff auf Zivilbevölkerung

Die aktuelle Situation an der syrisch-türkische Grenzen weckt Erinnerungen an den Juni 2011. In einer Massenflucht waren damals mehr als 1000 Flüchtlinge in die Türkei geströmt. Tausende folgten ihnen nach. Die Gewalt nimmt seitdem kein Ende. Jetzt spitzt sich die Lage erneut zu.

Tod westlicher Journalisten in Syrien: Türkische Kollegen solidarisieren sich!

Gerade als sie ein Medienzentrum der Opposition in Homs besuchten, schlug das Geschoss ein. Der Tod der US-Amerikanerin Marie Colvin und ihres französischen Kollegen Rémi Ochlik Mitte der vergangenen Woche in der syrischen Rebellenhochburg hat auch ihre türkischen Kollegen aufgeschreckt. Sie gingen am vergangenen Freitag für sie auf die Straße.

Türkei warnt Syrien: Armeeeinsatz stoppen!

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu hat sich knapp eine Woche nach seinem Besuch in Damaskus noch einmal mahnend an Syrien gewandt. Das Land müsse seine Militäroperationen sofort stoppen. Andernfalls gäbe es nichts mehr zu bereden.

Syrien: Assads Panzer dringen in Küstenstadt ein

Truppen und Panzer der syrischen Armee sind Berichten zufolge in die syrische Stadt Baniyas eingedrungen, einem Zentrum der Proteste gegen die Regierung.

Syrien: Assads Macht beginnt zu bröckeln

In Syrien hat das regierende Regime der Assad-Dynastie einen herben Rückschlag erlitten. 230 Politiker der allmächtigen Baath-Partei haben auf Grund der gewaltsamen Niederschlagung der seit sechs Wochen andauernden Proteste ihren kollektiven Rücktritt eingereicht.