Alle Artikel zu:

Oman

Pädophilie: Araber-Scheichs kaufen syrische Flüchtlings-Kinder

Die Folgen des Syrien-Kriegs sind katastrophal. Steinreiche Araber-Scheichs aus den Golf-Staaten kaufen Minderjährige, um sich an ihnen sexuell zu vergreifen. Doch der Westen schweigt. Offenbar sind die Wirtschaftsbeziehungen zu den Golf-Staaten wichtiger.

Boom-Branche Rüstung: Dramatischer Anstieg der Militär-Ausgaben weltweit

Die Rüstungsindustrie hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zur Boombranche entwickelt. Vor allem die Schwellenländer haben ihre Militärausgaben aufgrund höherer Steuereinnahmen zum Teil massiv gesteigert. Politisch ist die Welt durch diese Entwicklung deutlich unsicherer geworden.

Shopping-Tour in Europa: Arabische Investoren suchen gewinnbringende Anlagen

Auf ungefähr 200 Milliarden Dollar wird das Vermögen der Katarer geschätzt. Auf der Einkaufsliste der reichen Öl-Staaten stehen nicht nur Immobilien oder Fluglinien in Europa, sondern auch Beteiligungen an Banken. Die arabischen Staaten wollen ihre Petro-Milliarden gewinnbringend anlegen - und dafür hohe Renditen sehen.

Pädophilie: Araber-Scheichs kaufen syrische Flüchtlings-Kinder

Die Folgen des Syrien-Kriegs sind katastrophal. Steinreiche Araber-Scheichs aus den Golf-Staaten kaufen Minderjährige, um sich an ihnen sexuell zu vergreifen. Doch der Westen schweigt. Offenbar sind die Wirtschaftsbeziehungen zu den Golf-Staaten wichtiger.

Terror im Nahen Osten: Flughäfen sind besonders gefährdet

Wie können deutsche Unternehmen ihre Mitarbeiter in den von der US-Terror-Warnung betroffenen Staaten schützen? Sicherheitsfirmen raten zu unauffälligem Verhalten. Flughäfen werden als besonders gefährlich eingeschätzt.

Grenzkonflikt: Netanjahu widerspricht Obama

In seiner Grundsatzrede am Donnerstagabend erklärte US-Präsident Barack Obama, dass seine Regierung eine Friedenslösung Israels mit den Palästinensern auf den Grenzen von 1967 anstrebe. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wies dies in einer Erklärung zurück.

Grundsatzrede: Obama würdigt arabischen Frühling

Zwei Jahre nach seiner historischen Grundsatzrede an die Muslime, die er am 4. Juni 2009 an der Kairoer Universität hielt, wurde der heutige Auftritt von US-Präsident Barack Obama mit Spannung erwartet. Viel hat sich seit jenen Tagen verändert. Obama zollte den durch das Volk angetriebenen Entwicklungen ausführlich Tribut.