Alle Artikel zu:

Online-Handel

Leistungsdruck: Amazon-Mitarbeiter denunzieren sich gegenseitig per App

Durch den immensen Fluss an Echtzeit-Daten kann Amazon die Leistung seiner Mitarbeiter bis ins Detail überwachen. Doch der Online-Händler setzt noch perfidere Methoden ein: Per Feedback-App sind Mitarbeiter dazu angehalten, sich permanent gegenseitig zu bewerten und anonym beim Chef anzuschwärzen. Intrigen sind laut Mitarbeitern an der Tagesordnung, da das schlechteste Mitglied jedes Teams am Jahresende zwangsläufig ersetzt wird.

BMW verkauft Autos künftig online bei Alibaba

BMW verkauft seine Autos künftig gemeinsam mit dem chinesischen Online-Händler im Internet. In einem Pilotprojekt werden Minis via Alibaba an Kunden verkauft. Bisher war der Verkauf im Internet für die meisten Autobauer tabu, weil die Autohändler sich gegen die Online-Konkurrenz stellen.

Test: 12 von 12 Samsung-Akkus bei Amazon sind gefälscht

Bei Amazon erhält man in 12 von 12 getesteten Fällen einen gefälschten Akku, wenn man einen neuen für sein Samsung Handy bestellen will. Das Geschäft mit Fälschungen boomt, da der Qualitätsunterschied oft erst nach Monaten deutlich wird.

Konkurrenz für Ebay: Preise bei Amazon werden verhandelbar

Der Online-Händler Amazon erhöht den Preisdruck. Eine neue Funktion erlaubt es dem Käufer, mit dem Anbieter über den Preis der Produkte zu verhandeln. Der „make an offer“-Button soll Kunden der Konkurrenz-Plattform Ebay anlocken.

Gefahr für Neugeborene: Muttermilch aus Online-Börsen ist meist verkeimt

Im Internet ist ein Markt für Muttermilch entstanden. Auf Online-Börsen oder auf Facebook verkaufen einige Mütter ihre überschüssige Muttermilch aus Profitgründen. Doch 75 Prozent der dort angebotenen Muttermilch sind zu sehr verkeimt. Auch eine Infektion mit Krankheitserregern ist möglich.

ATU kurz vor dem Aus: Geld reicht nur noch für ein Jahr

Die Autowerkstatt ATU kann ihre Schulden in Höhe von 600 Millionen Euro nicht bedienen. Das Unternehmen muss 650 Filialen und über 12.000 Beschäftigte unterhalten. ATU gehört Finanzinvestoren - diese haben durch ihre Politik das Unternehmen in das Schulden-Fiasko getrieben. Nun könnte guter Rat teuer werden.