Alle Artikel zu:

Orhan Pamuk

Orhan Pamuks neuer Roman: Beste Reklame für eine Stadt und ein Volk

Mevlut hat die falsche Frau geheiratet und wird trotzdem glücklich. Literatur-Nobelpreisträger Orhan Pamuk erzählt in seinem neuen Buch «Diese Fremdheit in mir» die Geschichte einer großen Liebe - zu einer starken Frau und zu einer unglaublichen Stadt.

«Gut für die Moral»: Friedensnobelpreis für Tunesiens Pragmatiker

Tunesien hat als einziges Land des Arabischen Frühlings die Demokratisierung geschafft. Doch die Gesellschaft leidet: Terrorangst und kriselnde Wirtschaft rauben den Menschen die Hoffnung. Der Friedensnobelpreis soll Mut machen.

Nobelpreisträger Aziz Sancar: Türkei sollte mehr Wert auf Bildung legen

Einen Tag nach der Bekanntgabe in Stockholm schlägt der frischgebackene türkische Nobelpreisträger Aziz Sancar kritische Töne in Richtung seines Heimatlandes an. Der Wissenschaftler betonte die Notwendigkeit der wissenschaftlichen Bildung im frühen Alter. Insbesondere die Bürger im Osten und Südost des Landes sollten ihre jungen Mädchen zur Schule schicken.

Riesenüberraschung in Stockholm: Türke bekommt erstmals Nobelpreis in Chemie

Mit Aziz Sancar wird in diesem Jahr erstmals ein Wissenschaftler mit dem Nobelpreis geehrt, der aus der Türkei stammt. Sancar wurde 1946 in Savur (Provinz Mardin) im Südosten des Landes geboren. Seine Eltern waren Analphabeten. Er ging aber früh in die USA und forscht dort noch heute. Er erhält den Chemie-Nobelpreis für seine Studien zur Reparatur der Erbsubstanz. Bislang gab es nur einen weiteren Nobelpreisträger aus der Türkei: 2006 erhielt Orhan Pamuk («Schnee») den Preis für Literatur.

Zweimal lebenslänglich für„Cumhuriyet“-Journalisten: Türkische Künstler unterstützen von Erdoğan bedrängten Chefredakteur

Türkische Intellektuelle wie Orhan Pamuk haben dem von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan bedrängten Chefredakteur der Zeitung «Cumhuriyet» ihre Solidarität ausgedrückt. Die Zeitung veröffentlichte in ihrer Mittwochsausgabe Solidaritätsbekundungen von 30 Künstlern, darunter bekannte Schauspieler, Sänger und Autoren.

Sorge um die Türkei: Literatur-Nobelpreisträger Orhan Pamuk warnt vor „Klima der Angst“

Der türkische Literatur-Nobelpreisträger Orhan Pamuk beobachtet die Entwicklung in seiner Heimat mit großem Unbehagen. In seinem Land mache sich ein „Klima der Angst“ breit. Das sei nicht normal. Der Regierung wirft er vor, Druck auf die Medien und andersdenkende Journalisten auszüben.

„Museum der Unschuld“: Orhan Pamuk erhält Museums-Oskar

Der European Museum of the Year Award (EMYA) des Europäischen Museumsforums (EMF) wurde in diesem Jahr zum 37. Mal verliehen. Ausgezeichnet werden sollen damit Museen, die mitunter besonders innovativ arbeiten. In diesem Jahr ging der Museums-Oskar an das Istanbuler Projekt des türkischen Literaturnobelpreisträgers Orhan Pamuk. Neben seinem Museum wurde auch ein weiteres türkisches Haus mit einer Auszeichnung bedacht.

Olympia-Protest mit Humor: Kanada nimmt russisches Anti-Schwulen-Gesetz aufs Korn

Zum Beginn der Olympischen Spiele in Sotschi wird nicht nur auf den Straßen gegen die Anti-Schwulen-Gesetzgebung der russischen Regierung protestiert. Das Canadian Institute of Diversity and Inclusion (CIDI) geht andere Wege. Mit einem kurzen YouTube-Clip wird hier gezeigt, dass die Spiele eigentlich schon immer einen gewissen „Touch“ hatten.

Mehr als nur Sisyphusarbeit: Übersetzungsinitiative macht türkische Literatur weltweit bekannt

Wer den Selbstversuch wagt, stellt schnell fest: Einige namhafte internationale Autoren fallen selbst dem Gelegenheitsleser quasi auf Anhieb ein. Fragt man dann jedoch nach türkischen Vertretern der Zunft, fällt das Nachdenken schon weit intensiver aus. Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk, na klar! Doch weit darüber hinaus kommt der Laie meist nicht. Seit 2005 ist die Türkei nun schon bestrebt, das zu ändern.

Hrant Dink-Verfahren: Nicht Terrorganisation, sondern Kriminelle haben Mord verübt

Ein türkisches Gericht hat entschieden, dass die Mörder vom türkisch-armenischen Journalisten Hrant Dink, nicht als Terrororganisation einzustufen seien, sondern als kriminelle Bande. Doch mit Straffreiheit können sie trotzdem nicht rechnen.

Elif Shafak: Nominiert für den Women’s Prize for Fiction

Der Literaturpreis Women’s Prize for Fiction, der englischsprachige Romane von weiblichen Autoren auszeichnet, hat seine Liste der Nominierten bekannt gegeben. Unter den Anwärtern für den Preis ist auch die türkische Bestseller-Autorin Elif Shafak mit ihrem Roman „Iskender“.

Independent Foreign Fiction Prize: Orhan Pamuks „Das stille Haus“ ist nominiert

Der Independent Foreign Fiction Prize, der nicht-englischsprachige Romane und ihre englische Übersetzungen auszeichnet, hat seine Liste der Nominierten bekannt gegeben. Unter den Anwärtern für den Preis der englischen Tageszeitung ist auch der türkische Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk mit seinem Roman „Das stille Haus“.

„Man Asian Prize“: Orhan Pamuks „Sessiz Ev“ in der engeren Wahl

Dem türkischen Nobelpreisträger Orhan Pamuk könnte schon in wenigen Wochen eine weitere Auszeichnung winken. Sein Roman „Sessiz Ev“, der in der Türkei bereits 1983 veröffentlicht wurde, hat es in die engere Auswahl des renommierten „Man Asian Prize“ geschafft. Das Buch ist eines von fünf Romanen auf der Liste. Der Gewinner wird am 14. März bekannt gegeben.

Orhan Pamuk: Nobelpreisträger ist der einflussreichste internationale Autor in China

In China ist der im Jahr 2006 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnete Literat Orhan Pamuk heißbegehrt und viel gelesen. Mit der Veröffentlichung seines neuesten Werkes soll er nun entsprechend geehrt werden.

EU grenzt die Türkei aus: Türken wollen keinen Beitritt mehr

Die meisten Türken haben keine Hoffnung mehr auf einen EU-Beitritt, dafür hat sich der ganze Beitrittsprozess mittlerweile zu lange hingezogen. Vor zehn Jahren sah das noch ganz anders aus. Zu Beginn der türkischen Reformpakete, die einen positiven Ausgang der Beitrittsverhandlungen sichern sollten, stand die türkische Bevölkerung der EU noch anders gegenüber. Doch die EU habe die Türkei ausgegrenzt, so die Meinung vieler Türken.

Mord an Hrant Dink: Sollte Orhan Pamuk das nächste Opfer sein?

Yasin Hayal, der den zum Tatzeitpunkt minderjährigen Ogün Samast zur Erschießung des armenischen Journalisten Hrant Dink drängte, hat nun erklärt, dass die Drahtzieher hinter diesem Mord auch die Tötung des türkischen Literaturnobelpreisträgers Orhan Pamuk geplant hätten.

Orhan Pamuk: „Die EU hat die Herzen vieler Türken gebrochen“

Viele Türken haben fest an die EU geglaubt, doch in den vergangenen Jahren hätten sie diesen Glauben verloren, sagt Orhan Pamuk. Der türkische Nobelpreisträger erhält in diesem Jahr die höchste dänische Kultur-Auszeichung, den Sonning-Preis.

TV-Doku: So ist das Museum von Orhan Pamuk entstanden

Vor kurzem hat Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk sein "Museum der Unschuld" ("Masumiyet Müzesi") in Istanbul eröffnet. Wie das jüngste Museum der Stadt, das seine Besucher mit 4213 aufgespießten Zigarettenkippen empfängt, entstanden ist, das beleuchtet am kommenden Donnerstag eine Dokumentation im türkischen Fernsehen.

Ayşe Kulin: Sie ist die bestverdienendste Autorin der Türkei

Forbes kümmert sich nicht nur um Geschäftsleute und Stars - auch die Kultur kommt in den bekannten Rankings des Magazins nicht zu kurz. In Sachen Literatur mischt Ayşe Kulin ganz oben mit. Sie ist die bestverdienendste Autorin der Türkei 2011.

Orhan Pamuk: Hat er einen Sohn in Deutschland?

Orhan Pamuk wird vorgeworfen, er verheimliche seinen fünfjährigen Sohn in Deutschland. Sogar eine Klage sei schon eingereicht worden. Er selbst hat sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.