Alle Artikel zu:

Pinar Selek

Türkei: Oberstes Gericht kippt Freiheitsstrafe für Pınar Selek

Das höchste Berufungsgericht hat die lebenslange Freiheitsstrafe gegen die Menschenrechts-Aktivistin Pınar Selek ausgesetzt. Die Türkin muss nach nun mehr 16 Jahren keine Anklagen mehr fürchten und kann in ihre Heimat zurück.

Türkei: Urteil gegen türkische Feministin verschoben

Ein türkisches Berufungsgericht hat das Urteil gegen die türkische Soziologin Pınar Selek verschoben. Sie soll sich 1998 an einem Bombenanschlag beteiligt haben. So lautet jedenfalls der Vorwurf. Doch Selek möchte bis zu einem Freispruch weiter kämpfen.

Pinar Selek: Türkei verlangt von Frankreich die Auslieferung

Das türkische Justizministerium hat sich an die französischen Behörden gewandt und die Auslieferung der türkischen Autorin und Soziologin Pinar Selek verlangt. Diese wurde am 24. Januar in Abwesenheit überraschend von der 12. Kammer des Istanbuler Gerichts wegen Beteiligung an einem Bombenanschlag zu einer lebenslangen Haftstrafte in der Türkei verurteilt.

Pinar Selek: In Frankreich ein Symbol für den Weltfrauentag

Die Stadt Straßburg steht hinter der türkischen Soziologin und Menschenrechtsaktivistin Pinar Selek. Auf einer Veranstaltung zum Internationalen Frauentag am 8. März wurde die in ihrer Heimat zu lebenslanger Haft verurteilte Schriftstellerin als Symbol des Kampfes für die Rechte der Frauen vorgestellt.

Pinar Selek: „Ich werde darum kämpfen, in mein Land zurück zu kehren“

Die türkische Soziologin Pinar Selek will sich nach dem jüngsten Urteilsspruch in der Türkei offenbar nicht dauerhaft in Frankreich niederlassen. Dort lebt und arbeitet die Menschenrechtsaktivistin, die in der vergangenen Woche nach drei Freisprüchen nun doch zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wurde, seit 2011.

Pınar Selek: Lebenslang für angeblichen Bombenanschlag

Jetzt ist es doch geschehen. Die türkische Menschenrechtsaktivistin Pınar Selek erhält in Abwesenheit eine lebenslange Haftstrafe. Derzeit lebt sie in Straßburg. Ihre Unterstützer sind geschockt.

Claudia Roth & Cem Özdemir: „Pinar Selek braucht endgültig Klarheit und Freiheit“

Die türkische Autorin und Soziologin Pinar Selek wird derzeit erneut vor den Kader gezerrt. Für Claudia Roth und Cem Özdemir, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, ein nicht hinnehmbarer Akt der türkischen Justiz. In einer gemeinsamen Erklärung verurteilen sie das „schikanöse Vorgehen“, dem endlich ein Ende bereitet werden muss. Auch vor Gericht in Istanbul erfährt die Verfolgte an diesem Dienstag breite Unterstützung.

Der Fall Pinar Selek: Türkeiberichterstatterin rügt langatmige Justiz

Ria Oomen-Ruijten, Türkeiberichterstatterin des Europäischen Parlaments, hat sich kürzlich besorgt über die Justiz in der Türkei geäußert. Hintergrund sind die jüngsten Entwicklungen im Gerichtsverfahren gegen Pinar Selek, das nunmehr seit über 14 Jahren auf ihr lastet - trotz dreier Freisprüche.

Pinar Selek erneut angeklagt: Doch sie erscheint nicht vor Gericht

Die türkische feministische Friedensaktivisten und Soziologin Pinar Selek sollte am Mittwoch erneut vor Gericht erscheinen. Sie wird der Bombenlegung vor elf Jahren auf einem Ägyptischen Basar in Istanbul sowie der angeblichen Mitgliedschaft in der terroristischen PKK beschuldigt. Doch Selek erschien nicht - aus Angst vor einer Verhaftung. Vorher war sie bereits zweimal freigesprochen worden.

Pinar Selek ist frei

Ein Schwurgericht in Istanbul hat vorläufig einen früheren Freispruch für Pinar Selek bekräftigt. Es widersprach damit dem Obersten Berufungsgericht in Ankara, das eine Verurteilung der Angeklagten wegen siebenfachen Mordes verlangt hatte. Das endgültige Urteil steht aus, die Prognosen sind jedoch gut.

Prozess gegen Autorin Selek vertagt

Zweimal wurde sie freigesprochen, zweimal wurde das Urteil wieder aufgehoben. Nun nahm ein türkisches Gericht erneut die Verhandlungen über die im deutschen Exil lebende türkische Autorin Pinar Selek auf – und vertagte das Verfahren sogleich auf Mitte Juni. Das Gericht...

Pinar Selek: Dritter Prozess gegen mutige Autorin – Grass fordert Einstellung

Die Justiz eines demokratischen Rechtsstaates ist unabhängig. In bestimmten Fällen jedoch tut sich Justitia bisweilen schwer. Vor allem dann, wenn in Gerichtsprozessen Politik im Spiele ist, oder der unrühmliche Geist einer wenig rühmlichen Vergangenheit dabei den Gerichtssaal durchweht.

Günter Grass setzt sich für Pinar Selek ein

Als „Skandal“ bezeichnet Grass die seit zwölf Jahren andauernde Verfolgung der Schriftstellerin Pinar Selek durch die türkischen Behörden. „Ein noch größerer Skandal ist aber, dass sie, die bereits zweimal in der derselben Sache freigesprochen wurde, nun, da das Höchste Gericht...