Alle Artikel zu:

Privatsphäre

Warnung: Gratis-Wlan der Deutschen Bahn ist nicht sicher

Das kostenlose Wlan-Angebot der Deutschen Bahn birgt offenbar Sicherheitslücken. Ein Test zeigt, dass Nutzer nicht vor Angriffen geschützt sind.

Ärzte wollen Namen für Antikorruptionsgesetz nicht preisgeben

Die Bundesregierung will die Namen aller Ärzte veröffentlichen, die Zuwendungen von der Pharmaindustrie erhalten – auch wenn es sich dabei um Kugelschreiber und Notizblöcke handelt. Das geht vielen Medizinern zu weit. Die Pharmaindustrie begrüßt das Gesetz. Ärzte hingegen fühlen sich stigmatisiert und unter den Generalverdacht der Korruption gestellt.

BDI: Krankenversicherte verhalten sich beim digitalen Wandel schizophren

Der Datenschutz in Deutschland behindert die Modernisierung des Gesundheitssystems. Dass Krankenversicherte sich gegen die elektronische Gesundheitskarte wehren, gleichzeitig aber Daten über Apps preisgeben, grenzt für BDI-Geschäftsführer Markus Kerber an Schizophrenie. Auch das geplante E-Health-Gesetz der Bundesregierung setzt keine verbindlichen Maßstäbe für die Digitalisierung des Gesundheitssystems.

Gegen Überwachung: Halskette schützt vor heimlichen Foto-Aufnahmen

Ein kleines Gadget soll künftig davor schützen, heimlich fotografiert zu werden. Der Detektor wird als Halskette getragen und erkennt, wenn Kameralinsen auf ihn gerichtet werden. Ein Infrarot-Blitz macht das Gesicht des Trägers auf Fotos unkenntlich.

EU-Staaten verschärfen Zugriff auf private Bank-Konten

Die Schulden-Staaten der EU verschärfen den direkten Zugriff auf die Bankkonten der Bürger. In Österreich werden nun in einem zentralen Kontoregister alle Firmenkonten und privaten Konten erfasst. Deutsche Steuerpflichtige mit Konten in Österreich sind ebenfalls betroffen. In Deutschland existiert diese Einrichtung bereits seit 2005 und hat den Finanzbehörden weitreichende Zugriffsmöglichkeiten. Die Bankkunden wissen meist nicht, wenn eine Abfrage gestartet wird.

Barmer GEK und AOK Nord sammeln Fitness-Daten der Mitglieder

Die Barmer GEK und die AOK Nord sind mit mobilen Apps auf der Jagd nach den Fitness-Daten ihrer Mitglieder. Die Analyse der Fitness-Tracker spart langfristig Geld: Je mehr Versicherte ihre Daten preisgeben, desto präziser wird die Risikoanalyse der Krankenkassen.

E-Card: Angst vor Datenmissbrauch überschattet medizinischen Nutzen

Die sensiblen Patienten-Daten auf der elektronischen Gesundheitskarte sind nicht sicher. In Deutschland stemmt sich ein breites Bündnis gegen die Realisierung des IT-Projekts. Doch Ökonomen warnen: Die Angst vor Datenmissbrauch dürfe nicht über die verbesserte medizinische Versorgung den wirtschaftliche Nutzen einer modernen Gesundheits-IT hinwegtäuschen.

Krankenkasse will Daten aus Gesundheits-Apps einsehen

Die Schwenninger Krankenkasse fordert eine Weitergabe der Daten aus persönlichen Gesundheits-Apps an Ärzte und Versicherer. Die Bürger seien bereit, ihre Daten weiterzugeben. Die elektronische Gesundheitskarte solle dazu verwendet werden.

Krank zu Haus: Smartphones reduzieren Arztbesuche

Die Digitalisierung der Gesellschaft und die Personalisierung der Medizintechnik ermöglichen ganz neue Versorgungsmodelle. So könnte ein großer Teil aller Routineuntersuchung künftig vollautomatisch von zu Hause aus erfolgen. Den Startschuss dafür liefern Life-Science-Unternehmen, die zusammen mit privaten und öffentlichen Investoren Innovationen auf dem Gesundheitsmarkt platzieren wollen.

Türkische Internet-User: Mehr als die Hälfte fürchtet um die privaten Daten

Rund 63 Prozent der Internet-Nutzer in der Türkei sind besorgt über ihre Online-Privatsphäre. Damit liegen die im Allgemeinen sehr Technologie affinen User nur knapp unter dem weltweiten Durchschnitt von 64 Prozent. Das ist das Ergebnis einer international durchgeführten Umfrage.

Mehr Sicherheit: WhatsApp verschlüsselt Nachrichten

Der Messaging-Dienst Whatsapp hat angekündigt, die Kommunikation der Nutzer zu verschlüsseln. Whatsapp will dafür eine als besonders sicher geltende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzen. Dazu sei bereits eine Kooperation mit Open Whisper angelaufen.

Türkische Religionsbehörde: Private Fotos auf Facebook sind gegen den Islam

Das Türkische Amt für Religiöse Angelegenheiten (Diyanet) mahnt gläubige User an, sich in den Sozialen Medien nicht zu offen zu präsentieren. Gemäß den Regeln des Islam sei es unangemessen hier persönliche Fotos zu veröffentlichen. Auch Freundschaften sollten nicht auf diesem Wege geschlossen werden.

Machtdemonstration: Erdoğan lässt widerspenstigen Raucher bestrafen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat die Polizei persönlich angewiesen, einen Mann zu bestrafen, den er beim Rauchen in einem öffentlichen Café erwischt hat. Kritiker sehen in diesem Vorgang eine weitere ungerechtfertigte Einmischung ins Privatleben der Bürger.

FBI will Zugriff auf private Daten, um Menschen zu helfen

Das FBI wirft Apple und Google vor, dass ihre Verschlüsselungstechnik der Polizei den Zugriff auf Daten der Bürger erschwere. Das ermögliche den Nutzern Zugang zum rechtsfreien Raum. Die Behörde macht die Verschlüsselung sogar für den Tod eines Entführungsopfers verantwortlich.

Freie Ärzteschaft warnt vor Datenmissbrauch durch eGK

Durch die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte würden zuerst die Interessen der Krankenkassen und der Gesundheitswirtschaft bedient. Der Verband Freie Ärzteschaft warnt vor einer Vorratsdatenspeicherung und vor den Kosten dieses Mammutprojektes. Die informationelle Selbstbestimmung des Patienten werde vernachlässigt.

Edward Snowden warnt vor Daten-Anbieter Dropbox

Der Anbieter von Online-Speicherplatz Dropbox bietet keinen ausreichenden Schutz für die Privatsphäre, sagt der frühere NSA-Mann Snowden. Technisch sei es längst möglich, die Nutzerdaten sicher zu verwahren. Doch Dropbox habe andere Ziele, wie auch die Berufung der früheren US-Ministerin Condoleezza Rice in den Vorstand des Unternehmens zeige.

Bündnisfall nach 9/11: NSA-Spionage in Deutschland ist völlig legal

Wegen der Nato-Mitgliedschaft und der bis heute nicht widerrufenen Proklamation des Bündnis-Falls nach dem 11. September 2001 bleibt die Souveränität Deutschlands eingeschränkt. Die Amerikaner agieren vollkommen legal: Sie können in Deutschland alles und jeden abhören. Die Bundesregierung weiß das natürlich auch. Ihre Erregung ist eine bemerkenswerte schauspielerische Leistung.

Türkische Gesellschaft ist tief gespalten: Wie viel staatliche Einmischung darf eigentlich sein?

Die Mehrheit der türkischen Bevölkerung ist gegen eine Einmischung des Staates in private Angelegenheiten. Tatsächlich hat die türkische Regierung das bereits an so mancher Stelle getan. Ob das nun aber gut oder schlecht war, daran scheiden sich derzeit die Geister.

Nach den Wahlen: Netzaktivisten befürchten Einschränkung der Internet-Freiheit

Die neue Bundesregierung dürfte die Überwachung im Internet vorantreiben. Weil die Große Koalition praktisch alles beschließen kann, was sie will, ist damit zu rechnen, dass die Freiheit im Internet weiter eingeschränkt wird. Ideologie (CDU) und Unkenntnis (SPD) sind eine schlechte Koalition, wenn es um freie Meinungsäußerung im Netz geht.

Kein Recht auf Privatsphäre: Gmail-Nutzer schauen in die Röhre

Google droht derzeit einen Sammelklage wegen Data-Mining. Dabei geht es um die automatische Auswertung großer Datenbestände. Google machte nun jedoch deutlich: Wer Gmail nutzt, hat kein Recht auf Privatsphäre.