Alle Artikel zu:

Ramadanfest

Das Geschäft mit dem Ramadan: Eid al-Fitr spült Millionen in den türkischen Tourismussektor

Geschenke, Feste und vor allem Reisen: Was für Christen die Vorweihnachtszeit und das Weihnachtsfest sind, ist für Muslime, zumindest aus ökonomischer Perspektive, der Ramadan samt abschließendem Ramadanfest. Die Kassen klingeln lautstark. Allein die Eid al-Fitr-Feiertage haben dem türkischen Tourismussektor satte 260 Millionen Dollar an Profit beschert. Und das trotz stseigender Preise.

Schrecken zum Ramadanfest: Samsun von schweren Überschwemmungen heimgesucht

Ausgerechnet zum Ende des Ramadans wird die Schwarzmeer-Provinz Samsun von wahren Sturzfluten heimgesucht. Die durch heftige Regenfälle verursachten Wassermassen haben sich ihren Weg vor allem nach Atakum gebahnt. Bisher wurden mehrere Wohnhäuser und Betriebe beschädigt.

Gestrandet für 40 Tage: Türkische Trucker kehren aus Ägypten zurück

Seit Anfang Juli sitzen 98 türkische Lkw-Fahrer in der nordägyptischen Hafenstadt Port Said fest. Der Militärputsch hat nicht nur das Land, sondern auch ihre Fahrpläne durcheinander gewirbelt. Jetzt heißt es aufatmen: Nach gut sechs Wochen können sie jetzt wieder in die Türkei zurück.

Gruß zum Ramadanfest: Präsident Gül ruft zur Einigkeit beim EU-Beitritt auf

Zum Beginn des dreitägigen Ramadanfestes hat der türkische Präsident Abdullah Gül die Bürger des Landes nicht etwa an Bedürftige oder sozial Schwache erinnert. In den Fokus stellt er in diesem Jahr den EU-Beitritt der Türkei. In dieser Frage, so Gül in seiner Eid-Botschaft, müsse das Land sich einig zeigen und hinter den EU-Bestrebungen stehen.

Ramadanfest: Antalya ist komplett ausgebucht

Ramadan im Sommer – für Muslime bedeutete das aufgrund des Fastens bei warmen Temperaturen eine besonders große Anstrengung. Für Hotelbesitzer in der Türkei hätte es jedoch nicht besser kommen können.

Kein Visum für MHP-Chef: Irak verweigert Devlet Bahçeli die Reise über Arbil

Die irakische Regierung in Bagdad hat sich geweigert dem Chef der nationalistischen türkischen Partei MHP, Devlet Bahçeli, ein Visum auszustellen. Der Politiker hatte eigentlich eine Reise in die nordirakische Stadt Kirkuk geplant, um dort mit hiesigen Turkmenen seine Ferien zum Ramadanfest zu verbringen.