Alle Artikel zu:

Rat für Migration

Braucht es eine Leitkultur? Deutschland hat eine neue Wertedebatte

So viele fremde Menschen: Muss man Angst um die Werte in Deutschland haben? Die Debatte gibt es heute nicht nur in Berlin-Neukölln. Sondern überall, im Fernsehprogramm wie im beschaulichen Odenwald.

Rat für Migration: Geplante Asylrechts-Reform erstickt bürgerliches Engagement

Die Bundesregierung plant weitreichende Änderungen des Asylrechts: So soll die Liste der "sicheren Herkunftsstaaten" erweitert werden, Asylbewerber sollen künftig bis zu sechs Monate in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht werden und dort in der Regel Sachleistungen statt Geld erhalten. Das Bundeskabinett will das Gesetz noch heute beschließen. Die Debatten in Bundestag und Bundesrat sind für Mitte Oktober geplant.

Nach den Schiffsunglücken: Rat für Migration fordert konsequentes Bekenntnis zur Einwanderung

Der Rat für Migration (RfM) empfiehlt in Anbetracht der jüngsten Katastrophen im Mittelmeer dringende Reformen: Europa müsse Dublin abschaffen und einen fairen Lastenausgleich schaffen. Deutschlands Aufgabe sei es, sich endlich konsequent zu Einwanderung zu bekennen und einen überparteilichen Konsens finden.

Rat für Migration: Menschenfeindliche Aufmärsche in Deutschland entbehren jeder Vernunft

In Anbetracht der anhaltenden islamfeindlichen Aufmärsche in Deutschland hat sich nun der Rat für Migration zu Wort (RfM) gemeldet und diese entschieden verurteilt. Sie würden getragen von menschenfeindlichen Meinungen über Asylbewerber, Flüchtlinge und vor allem einer verallgemeinernden Abwertung von Muslimen. Die Fokussierung auf eine religiöse Minderheit und infame Unterstellung einer „Islamisierung des Abendlandes“ widerspreche nicht nur den Tatsachen, sondern auch den zivilisatorischen Fortschritten der vergangenen Jahre.

Online-Petition: Rat für Migration fordert Integrationsgesetz

Der Rat für Migration erwartet von der neuen Bundesregierung eine umfassende Reform der Integrations-Politik. In den Bereichen der Integration und Migration seien die Zuständigkeiten unübersichtlich. Es herrsche ein „Kompetenz-Wirrwarr“ der Institutionen. Deshalb müsse ein neues Ministerium gegründet werden, welches sich ausschließlich mit dem Thema der Integration beschäftigt.