Alle Artikel zu:

Rechtsradikale

Razzia: Fünf mutmaßliche Rechtsextremisten festgenommen

Im sächsischen Freital hat am Dienstagmorgen eine Razzia gegen die rechtsradikale Vereinigung „Gruppe Freital“ stattgefunden. Dabei hat die Bundesanwaltschaft fünf Personen festgenommen. Der Gruppe werden Medienberichten zufolge unter anderem Sprengstoffanschläge zur Last gelegt.

Mehr als 6000 Leute verfolgen mittlerweile, was die beiden twittern. (Screenshot Twitter)

Twittern gegen die Ohnmacht: Studenten berichten von rechten Demos

Zwei Studenten twittern regelmäßig von fremdenfeindlichen Demos. Unter rechten Demonstranten sind sie nicht gern gesehen. Manchmal wird es brenzlig.

Katholiken-Professor findet Debatte um Rechtsradikalismus überzogen

Der Wissenschaftler der Katholischen Hochschule Köln, Heinz Theisen, findet, dass die ständige Debatte um Rechtsradikale und ihre Anschläge überzogen sei. Auch Kritik an den deutschen Geheimdiensten sei falsch. Denn der Islam sei die eigentliche Gefahr für Deutschland.

Brandenburg: Politiker blockieren Antrag gegen Rechtsradikale

Im brandenburgischen Havelland hatte die Fraktion der Partei DIE LINKE einen Antrag gegen Rechtsradikalismus eingebracht und begegnete einem Sturm der Entrüstung. Politiker der SPD und CDU blockierten den Antrag, weil das Havelland nicht islamisch sei. Das Problem: Bei dem Antrag ging es nicht um den Islam.

Ukraine: Kommandant einer rechtsextremen Kampfgruppe wird Polizei-Chef in Kiew

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko erhält einen neuen Polizei-Chef, der auch Vize-Kommandeur der Neo-Nazi-Truppe Asow-Bataillon ist. Der ukrainische Minister ist überzeugt von der Richtigkeit seiner Wahl. Doch die Charkiwer Gruppe für Menschenrechte stuft diesen Schritt als Schlag ins Gesicht aller Euromaidan-Anhänger ein.

Zusammenschluss von Hooligans und Rechten: Bundesinnenminister fordert entschiedenes Handeln der Justiz

Die Krawalle von Köln haben aufgeschreckt. Nun lautet die Frage, wie solche brutalen Zusammenstöße künftig verhindert werden können. Der Bundesinnenminister sieht keine Notwendigkeit für neue Gesetze, wohl aber für eine konsequentere Justiz.

Zusammenschluss von Hooligans und Rechtsextremen in Köln: Polizei warnt vor neuer Qualität der Gewalt

Gewalttätige Hooligans und Rechtsradikale haben der Polizei am Sonntag in Köln eine regelrechte Straßenschlacht geliefert. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein, um die Randalierer zu stoppen. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) blickt mit Sorge auf diesen Zusammenschluss. Der Zulauf bei den «Hooligans gegen Salafisten» sei erschreckend.

Kurioses Interview: Deutscher Reporter würgt NSU-Opferanwalt ab

Ein NSU-Opferanwalt hat in einem Interview mit Deutschlandradio Kultur den mangelnden Aufklärungswillen des Verfassungsschutzes beklagt. Das war offenbar zu viel des Guten für den Reporter des Senders. Prompt brach er das Interview ab.

Gewalt gegen Deutsche und Migranten: Verrohung der Gesellschaft ist eine Gefahr

Migrantengewalt und rechte Gewalt sind die die aktuellen Schlagworte der Gesellschaft. Beide Themen polarisieren die Gesellschaft. Jeder fühlt sich angegriffen. Doch verkannt wird, dass die Ursachen oftmals schon in den Elternhäusern angelegt sind.

Deutsches Rechtsbüro: Selbshilfe-Gruppe für „politisch unkorrekte Deutsche“

Das Deutsche Rechtsbüro steht Bürgern mit rechtem Gedankengut zur Seite. Die Gründerin der „Selbsthilfe-Gruppe“ ist eine Hamburger Rechtsanwältin. NSU-Terrorist Uwe Böhnhardt soll an einer Schulung der Anwältin teilgenommen haben. Ralf Wohlleben wurde von ihr 2005 vor Gericht vertreten.

Hintergründe zum NSU-Prozess: Mord an Polizistin Kiesewetter bleibt ein Rätsel

Der Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter bleibt weiterhin ein Rätsel. Insbesondere mögliche Berührungspunkte mit dem NSU-Trio bleiben im Verborgenen. Der Patenonkel der Ermordeten weiß offenbar mehr. Doch er schweigt.

Krefeld: Rechte hissen Reichskriegs-Flagge vor Moschee

Vor einer deutsch-türkischen Moschee wurde die türkische Flagge entwendet. Stattdessen wurde eine Reichskriegsflagge aufgehängt. Die Mitglieder der Gemeinde beunruhigt der Vorfall sehr. Denn bei den Tätern handelt es sich offenbar um Rechtsradikale.

Moskau: Tausende protestierten für Freilassung von Oppositionellen

Die Inhaftierung von Oppositionellen nimmt in Russland kein Ende. Doch es macht sich auch Widerstand im Volk breit. Am vergangenen Sonntag sind zahlreiche Menschen in Moskau auf die Straßen gegangen, um gegen die Missstände im Land zu protestieren.

Richter behindert NSU-Beweisführung: Verdächtiger Geheimdienstler kommt erneut davon

Offenbar schwebt eine schützende Hand über dem Ex-V-Mann Andreas Temme. Er gilt als Verdächtiger im Zusammenhang mit dem NSU-Mord in Kassel. Doch unter Anklage steht er nicht. Nun hat das OLG München auch die Überprüfung von 35 Telefonüberwachungs-Akten des rechtsradikalen Temme verhindert. Die Akten seien unwichtig.

Angst vor Unruhen: Moskauer Polizei verstärkt zum Opferfest die Sicherheitsmaßnahmen

Gewaltsame Ausschreitungen, wie es sie am Wochenende nach der Ermordung eines jungen Russen gegeben hat, sollen sich nicht wiederholen. Aus Angst vor weiteren Unruhen hat die Moskauer Polizei an diesem Dienstag ihr Sicherheitsaufkommen erhöht. So soll ein friedliches islamisches Opferfest sichergestellt werden.

Nach Mord an Russen: Ethnische Unruhen in Moskau

In Russland ist es zu schweren Ausschreitungen zwischen der Moskauer Polizei und Rechtsradikalen gekommen. Die jungen Rechten hatten zuvor auf einem Großmarkt Migranten aus dem Kaukasus angegriffen. Auslöser der fremdenfeindlichen Übergriffe war der Mord an einem jungen Russen.

NATO-Geheimarmee: Gab es eine BND-Beteiligung an Gladio-Operationen?

Die Partei Die Linke vermutet, dass der deutsche Geheimdienst an sechs Operationen der NATO-Geheimarmee „Gladio“ beteiligt gewesen ist. Der Geheimorganisation werden mehrere Bombenanschläge und politische Morde vorgeworfen.

Rassismus: Rechtradikale bedrohen Bundestags​kandidaten Taş

Die Wohnungstür des Bundestagskandidaten der Linken, Hakan Taş, soll mit Nazisymbolen und einer Todesdrohung beschmiert worden sein. Doch er werde sich nicht einschüchtern lassen. Auch die Politikerin Sevim Dağdelen geht für die Linke ins Rennen und möchte in den Bundestag einziehen. Sie ist langjährige internationale- und migrationspolitische Sprecherin der Linken im Bundestag.

„Gemüseverkäufer“ bei der Polizei: Rechte Partei hetzt gegen Deutsch-Türken

Einige Menschen stören sich daran, dass es immer mehr türkischstämmige Polizisten in Deutschland gibt. Der Kreisverband Wuppertal der Partei „DIE RECHTE“ hat ein besonders großes Problem damit. Das Land habe vor „ein paar Gemüseverkäufern“ kapituliert.

NSU-Prozess: Carsten S. fühlt sich mitverantwortlich für Morde

Der NSU-Angeklagte Carsten S. fühlt sich mitverantwortlich für die Morde des NSU-Trios. Er soll die Tatwaffe besorgt haben und ist bisher auch der Einzige, der sich bei den Hinterbliebenen der NSU-Opfer entschuldigt hat.