Alle Artikel zu:

RTÜK

Türkische Rundfunkbehörde: AKP verliert Mehrheit an die Opposition

Nach den Verlusten bei der Parlamentswahl in der Türkei hat die islamisch-konservative Regierungspartei AKP auch ihre absolute Mehrheit in der umstrittenen Rundfunkbehörde RTÜK verloren. Fünf Mitglieder gehören nun der türkischen Opposition an, vier Sitze hat die AKP. Das Kräfteverhältnis hat sich damit umgekehrt.

„Gott“ statt „Allah“: Türkische Medienaufsicht mahnt Privatsender wegen falscher Wortwahl ab

Der Hohe Rat für Radio und Fernsehen (RTÜK) hat einen türkischen Privatsender für seine Wortwahl in der Synchronisation einer ausländischen Serie abgemahnt. Verwendet wurde dort „Gott“ anstatt „Allah“. Erneut wird mit vermeintlich negativen Auswirkungen auf die Kinder argumentiert.

Lesbische Küsse: Türkische Medienaufsicht straft TV für erotische Musikvideos ab

Die türkische Medienaufsicht hat zwei Musikkanäle wegen der Ausstrahlung eines vermeintlich anstößigen Musikvideos abgestraft. Gezeigt werden darin zwei sich küssende Frauen. Die Behörde beruft sich bei ihrer Entscheidung auf die jüngsten umstrittenen Aussagen zur Homosexualität des Vorsitzenden des Instituts für Sexualität und Gesundheit.

Erdoğans Lakaien: Staatlicher TV-Sender wegen einseitiger Wahl-Berichterstattung abgestraft

Der staatliche türkische TV-Sender TRT ist wegen der Begünstigung von Recep Tayyip Erdoğan in seiner Berichterstattung zur ersten direkten Präsidentenwahl bestraft worden. Ihm sei deutlich mehr Raum als den anderen Kandidaten gegeben worden. Ein Umstand, der sich im Sommer auch in den Werbeflächen des Landes widerspiegelte.

Musikvideo von Shakira und Rihanna: Türkische Medienaufsicht straft Sender für Ausstrahlug ab

Der Oberste Rat für Hörfunk und Fernsehen in der Türkei (RTÜK) macht auch vor zwei Superstars der Musikszene nicht Halt. Ins Visier der konservativen Medienaufsicht sind nun die beiden Sängerinnen Shakira und Rihanna geraten. Der Vorwurf: Ihr gemeinsames Musikvideo evoziere Homosexualität.

AKP-Wahlvideo missbraucht nationale Symbole

Der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan ist erbost über die kürzliche Entscheidung einer türkischen Regulierungsbehörde. Diese hatte den Hauptwahlwerbespot der AKP im aktuellen Wahlkampf wegen des Missbrauchs nationaler Symbole verboten. Nun droht der Premier dagegen vorzugehen - mit einem Verbot.

Vögel statt Nachrichten: RTÜK greift erneut ins türkische TV-Programm ein

Der Oberste Wahlausschuss (YSK) hat einer Nachrichtensendung des privaten TV-Nachrichtensenders Bugün die Ausstrahlung untersagt. Grund sei eine angeblich „einseitige Berichterstattung“. Stattdessen wurde der Sender dazu verpflichtet, eine Vogel-Dokumentation zu übertragen.

Premiere bei Olympia: Türkei nimmt erstmals im Eiskunstpaarlauf teil

Die an diesem Freitag startenden Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi warten für das türkische Publikum mit einer echten Premiere auf. Alisa Agafonova und Alper Uçar sind die ersten Eiskunstläufer, die für die Türkei im Paarlauf an den Start gehen werden.

Eiskunstlauf bei Olympia: Türkisches TV dementiert Zensurgerüchte

Der staatliche türkische TV-Sender TRT hat Behauptungen zurückgewiesen, wonach man die Eiskunstlauf-Übertragungen der Olympischen Spiele zensieren wolle. Angeblich sollte das wegen der knappen Outfits der Damen geschehen. Allzu weit hergeholt scheinen die Befürchtungen allerdings nicht. Das Thema Zensur taucht im türkischen Fernsehen nicht zum ersten Mal auf.

Berichterstattung über Korruptionsskandal: Türkische Medienaufsicht hat acht Sender im Visier

In der Türkei stehen offenbar erneut zahlreiche Medienhäuser kurz vor einer Abstrafung durch den Obersten Rat für Hörfunk und Fernsehen in der Türkei (RTÜK). Herangetragen wurden an ihn Beschwerden über die Berichterstattung von insgesamt acht Sendeanstalten. Gekommen waren sie von der Istanbuler Oberstaatsanwaltschaft.

Mediennutzung: Türkische Kinder verlieren das Interesse am TV

Der türkische Nachwuchs verbringt mittlerweile mehr Zeit mit seinen Mobiltelefonen als vor den Fernsehgeräten. Eine vom Obersten Rat für Hörfunk und Fernsehen in der Türkei (RTÜK) in Auftrag gegebene Untersuchung zeigt eine Verschiebung weg vom TV in Richtung mobiler Kommunikation und Internet. Den westlichen Ländern sind die Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und 18 Jahren damit meilenweit voraus.

Medien: Türkische Marktaufsicht steht zunehmend unter politischem Einfluss

Staatliche Aufsichtsbehörden wie die Bankenaufsicht unterstehen in der Türkei seit zwei Jahren direkt den jeweiligen Ministerien. Damit haben sie ihre Autonomie verloren. Im Schatten seines unscheinbaren Namens wird über den „Fonds zum Schutz der Spareinlagen“ der Medienmarkt politisch geordnet.

RTÜK entlastet Ömer Tuğrul İnançer: Aussagen über Schwangere fallen unter Meinungsfreiheit

Ömer Tuğrul İnançer, Generaldirektor am Staatsensemble für Klassische Türkische Musik und Mitglied in einem islamischen Sufi-Orden, hat wegen seiner umstrittenen Aussagen über Schwangere und deren Präsenz in der Öffentlichkeit offenbar nichts zu befürchten. Nach Ansicht des Obersten Rates für Hörfunk und Fernsehen in der Türkei (RTÜK) fallen diese unter die Meinungsfreiheit. Eine Strafe, wie zuvor gefordert, wird es nun wohl nicht geben.

Cenk Akyol nicht im Basketball-Nationalteam: Ist die Gezi Park-Debatte schuld?

Die Türkei hat ihren Kader für die EuroBasket verkündet. Nicht mit dabei ist der Galatasaray-Player Cenk Akyol. Die Gerüchteküche brodelt. Hat die Entscheidung etwas mit den Leistungen des 26-Jährigen zu tun? Oder vielleicht doch eher mit einer kürzlichen Begebenheit im Zusammenhang mit den Gezi Park Protesten?

Türkische TV-Aufsicht: Erneut Sender wegen Protest-Berichterstattung abgestraft

Der Oberste Rat für Hörfunk und Fernsehen in der Türkei (RTÜK) hat erneut zwei türkische TV-Sender im Zuge ihrer Protestberichterstattung abgemahnt. Stein des Anstoßes diesmal: Die vermeintlich vulgäre Sprache.

Angriff auf die Pressefreiheit: AKP schließt regierungs​kritischen Sen​der Hayat TV

Der Oberste Rat für Hörfunk und Fernsehen in der Türkei (RTÜK) hat den Fernsehsender Hayat TV schließen lassen. Begründung: Hayat TVs Sendebetrieb sei illegal. Doch Kritiker sehen darin das Bestreben, regierungskritische Medien mundtot zu machen.

Rache für türkische TV-Sender: Anonymous hackt Seite von RTÜK

Das globale Hacker-Kollektiv Anonymous soll die Website des Obersten Rates für Hörfunk und Fernsehen in der Türkei (RTÜK) gehackt haben. Grund der Attacke sind die Strafen mit denen die TV-Aufsicht insgesamt vier türkische Sender wegen ihrer Berichterstattung über die Proteste belegt hatte.

Trotz Polizeigew​alt: EU nimmt Beitrittsg​espräche mit Türkei wieder auf

Die EU möchte ihre Beitrittsverhandlungen mit der Türkei weiter voranbringen. Die aktuellen Ereignisse in der Türkei böten der EU die Möglichkeit, sich stärker für die 35 Verhandlungskapitel einzusetzen. Doch es gibt auch Gegenstimmen. Angesichts der „menschenrechtlichen Rückschritte“ fordert die Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE, Sevim Dağdelen, einen sofortigen Stopp der Verhandlungen.

Nah am Geschehen: RTÜK straft Berichterstattung über Proteste ab

Der Oberste Rat für Hörfunk und Fernsehen in der Türkei (RTÜK) hat eine Reihe von türkischen TV-Sendern für ihre Berichterstattung über die seit 15 Tagen andauernden Proteste abgestraft. Erneut argumentiert man hier mit potentiellen Schäden für die Jugend.

Von Turkish Airlines verstoßen: „Muhteşem Yüzyıl” läuft jetzt bei Emirates

Des einen Leid ist des anderen Freud: Während Turkish Airlines - ganz auf Linie des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdoğan - die beliebte TV-Serie „Muhteşem Yüzyıl” vorsorglich aus dem Programm genommen hat, schlägt die Konkurrenz von Emirates nun ordentlich zu. Die Fluggesellschaft hat die ersten zwölf Folgen des umstrittenen Formats gekauft, um diese künftig auf ihren Flügen zu zeigen.