Alle Artikel zu:

Sabah

Türkei leitet Ermittlungen gegen deutsche Schule in Istanbul ein

In der Türkei sind einem Zeitungsbericht zufolge Ermittlungen gegen die deutsche Schule in Istanbul eingeleitet worden. Grund sei, dass die Schule am Donnerstag aus Sicherheitsgründen eigenmächtig entschieden habe, zu schließen. Damit habe sich Deutschland dem Zeitungsbericht zufolge zum Partner von Kräften gemacht, die Unruhe verbreiten wollten.

Ansicht der türkischen Zeitung Sabah an diesem Mittwoch. (Screenshot http://www.gazeteoku.com)

Türkische Zeitung stellt Künstler an den Pranger

Eine türkische Zeitung hat berühmte Künstler wegen kritischer Twitter-Nachrichten an den Pranger gestellt. Die regierungsnahe «Sabah» erschien in ihrer Mittwochausgabe unter anderem mit dem Foto des bekannten Pianisten Fazil Say auf der Titelseite und der Überschrift: «Die Künstler, die ihr Volk verachten».

Korruptionsskandal in der Türkei: Jetzt brechen die Minister ihr Schweigen

Fast eine Woche nach Beginn der Verhaftungs- und Absetzungswelle in der Türkei haben sich nun endlich der türkische Innenminister Muammer Güler und Wirtschaftsminister Zafer Çağlayan zu Wort gemeldet. Beide bestreiten die gegen sie und ihre Söhne erhobenen Bestechungsvorwürfe. Güler ist offenbar dennoch zum Rücktritt bereit.

Rücktritt von Ministern gefordert: Prominente türkische Journalistin wird gefeuert

Die bekannte türkische Journalist Nazlı Ilicak bezahlte für ihre öffentliche Kritik an einigen türkischen Ministern einen hohen Preis. Die Sabah-Redakteurin äußerte sich zu Staatsrepräsentanten, deren Söhne in den derzeitigen Korruptionsskandal verwickelt sein sollen. Dafür musste sie nun gehen.

Nach Misserfolg in Nahost: Türkei kehrt zum EU-Kurs zurück

Die Türkei nähert sich wieder der Europäischen Union an. Die „Null-Problem“-Politik mit den Nachbarn funktioniert nicht mehr. Doch EU-Diplomaten sprechen von einem Ablenkungsversuch. So wolle die türkische Regierung lediglich kurz vor den Kommunalwahlen beim eigenen Volk punkten.

Empörung über NSU-Platzvergabe: FAZ und taz wollen klagen

Namhafte deutsche Medien werden am NSU-Prozess nicht teilnehmen können. Stattdessen wurden eine Reihe von deutschen Lokalzeitungen in den Prozess gelost. Die FAZ und die taz sind unzufrieden über die Vergabe der Presseplätze, zumal sie leer ausgehen mussten. Juristische Schritte gegen die neue Platzvergabe werden derzeit geprüft. Doch über die Teilhabe türkischer Medien am Prozess zeigen sich beide Zeitungen erfreut.

NSU-Prozess: Diese türkischen Medien sind mit dabei

Das Los hat entschieden. Namhafte türkische Medien werden dem NSU-Prozess beiwohnen können. In der Zwischenzeit hat sich der türkische Vizepremier Bekir Bozdağ mit Maria Böhmer getroffen und seine Hoffnung geäußert, dass die „Wahrheit“ ans Tageslicht kommen müsse.

Medien beim NSU-Prozess: Türken, Griechen und Iraner erhalten Plätze

Vier Plätze für türkische Medien und jeweils ein Platz für griechische und persische Medien sind nun reserviert. Doch das Zufallsprinzip soll bei der konkreten Vergabe der Presseplätze im NSU-Prozess entscheiden. Alle türkischen Zeitungen können am Losverfahren teilnehmen.

Vizepremier Bozdağ stellt fest: OLG München ist nicht neutral

Erdoğan-Stellvertreter Bekir Bozdağ sagt: Das OLG-München und der gesamte NSU-Prozess habe seine Glaubwürdigkeit verloren. Das Gericht ist nicht neutral. Doch auch die deutsche Öffentlichkeit verliert ihr Vertrauen in die Unabhängigkeit der Justiz. Denn die Zeitung Sabah kannte die Einzelheiten über die Verschiebung des Prozessbeginns, schon bevor die Entscheidung überhaupt gefallen war.

Bericht über NSU-Prozess: ZDF heute-Journal greift in die Trickkiste

Das heute-Journal hat am Freitag einen Bericht gebracht, in dem ein Redakteur der Zeitung Sabah die Entscheidung über die Prozess-Verschiebung lobte. Eine Uhr im Hintergrund verriet das ZDF jedoch: Das Interview fand statt, als die Entscheidung noch gar nicht gefallen war.

OLG München: NSU-Prozess wird auf Mai verschoben

Die Verfassungsbeschwerde der türkischen Zeitung Sabah zeigt Wirkung. Das OLG München verschiebt den NSU-Prozess auf den kommenden Monat.

Treffen mit Erdoğan: Rupert Murdoch investiert in türkische Medien

Medien-Mogul Murdoch hat die Türkei für sich entdeckt und will nun investieren. Mit Erdoğan persönlich besprach er am Dienstag seine Absichten. Anteile am türkischen Sender "Fox TV" hat er bereits.

ATV-Sabah-Verkauf: Bieterkampf zwischen News Corp, Time Warner und TPG Capital

Mehrere US-Firmen reißen sich um die türkische Media-Gruop Sabah-ATV. Im Februar könnte der Milliarden-Deal abgeschlossen sein. Sollten die Firmen nicht hoch genug bieten, könnte es sein, dass der Verkauf verschoben wird.

Nach Loveparade-Katastrophe: Oberbürgermeister Sauerland fleht Deutsch-Türken um Hilfe gegen Abwahl an

Über ein Jahr nach der Loveparade-Katastrophe: Sauerland ruft Deutsch-Türken in der türkischen Presse auf, gegen seine Abwahl zu stimmen. Sind sie seine letzte Chance im Amt zu bleiben?

Rupert Murdochs News Corp möchte türkische Media Group kaufen

Mehrere US-Unternehmen sind an der türkischen Medien-Gruppe Sabah-ATV interessiert. Die Çalık Holding, der die Tageszeitung und der TV-Sender gehören, sollen nicht abgeneigt sein, diese an Murdoch zu verkaufen.

Verkauft Erdoğans Schwiegersohn Sabah und ATV an US-Investoren?

Die USA interessieren sich für türkische Medien: Die türkische Çalık Holding soll sich in Verkaufsgesprächen mit Time Warner und amerikanischen Private Equity-Firmen befinden. Chef der Çalık Holding ist Berat Albayrak, Schwiegersohn von Premierminister Erdoğan.

Basketball: Nach EM-Pleite wächst Druck auf türkischen Trainer Orhun Ene

Nach der enttäuschenden Niederlage der türkischen Basketball Nationalmannschaft in der EM 2011 wird weiterhin nach Fehlern gesucht. Außer bei dem von vielen Seiten kritisierten Trainer Orhun Ene mehren sich auch bei einigen Spielern die Rücktrittsspekulationen.

Journalisten finden sich mit Zensur in der Türkei ab

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht zeigt, dass ein sehr hoher Prozentsatz von Journalisten in der Türkei akzeptiert, dass es Zensur und Selbstzensur in den türkischen Medien gibt.