Alle Artikel zu:

Slowakei

Östlich der Oder sind selten vielfältige Sprachklänge zu hören - und falls doch, handelt es sich meist um Touristengruppen. (Foto: Flickr/ Warszawskie Spacery Fotograficzne by Kuba Bożanowski CC BY 2.0)

Angst vor dem Kopftuch – östliche EU-Staaten fremdeln mit Muslimen

Kopftuch und Burka als Angstsymbol? Die östlichen EU-Staaten tun sich schwer mit der Idee, muslimischen Flüchtlingen eine neue Heimat zu bieten. Im Baltikum ist eine Kopftuchdebatte entbrannt – dabei gibt es kaum verschleierte Muslima.

Es gibt keine gute Grundlage zur Integration muslimischer Flüchtlinge in der Slowakei. (Foto: Flickr/ Bratislava by realloc CC BY 2.0)

Muslime können nicht ingetriert werden: Slowakei will nur christliche Flüchtlinge

Die Slowakei will nur christliche Flüchtlinge aufnehmen und hat damit für Wirbel gesorgt. Das Innenministerium in Bratislava begründet das mit fehlenden Integrationsmöglichkeiten. Die Ablehnung muslimischer Einwanderer wird in östlichen EU-Staaten geteilt.

In Tschechien sammelte der «Block gegen den Islam» des Zoologie-Dozenten Martin Konvicky mehr als 145 000 Unterschriften gegen islamische Einwanderer. (Foto: Flickr/ Refugee Camp by Tracy Hunter CC BY 2.0)

Bitte nur Christen – Europas Osten tut sich schwer mit Flüchtlingen

Bei der Aufnahme von Flüchtlingen zeigen sich die Länder im Osten der EU sperrig: Muslimische oder dunkelhäutige Flüchtlinge seien «zu fremd» für ihre Gesellschaften, heißt es vielerorts. Wenn schon Migranten, dann sollen es Christen sein.

Stimmen aus Osteuropa: Deutschland soll Euro verlassen

In Osteuropa macht sich eine realistische Sicht der Euro Krise breit. Sowohl in Tschechien als auch in der Slowakei sind nun erstmals Stimmen zu hören, die Deutschland auffordern, die Eurozone zu verlassen.

Mario Draghi ist die letzte Hoffnung für Griechenlands Premier Tsipras. Die Russen haben selbst kein Geld. (Foto: Flickr/ Mario Draghi by Convergència Democràtica de Catalunya CC BY 2.0)

Draghi: Putin kann Griechen nicht retten, er hat auch kein Geld

Mario Draghi räumt ein, dass die EU finanziell nicht mehr viel Spielraum hat. Dies sei aber geopolitisch kein Problem, weil auch Putin klamm ist. Die von der Nato geschürte Angst vor Putin könnte allerdings dazu führen, dass die Osteuropäer ihren Widerstand gegen die dritte Rettung des Euro in Griechenland aufgeben. Sie könnten über die Militär-Schiene ausbezahlt werden.

Aufgrund der EU-Sanktionen gegen Russland darf der tschetschenische Staatspräsident Ramzan Kadirow seine beiden Pferde, die sich in Deutschland befinden, nicht mehr bei Wettrennen laufen lassen. (Foto: Flickr/ Horse racing by Paul CC BY 2.0)

EU-Sanktionen gegen russische Individuen: Eine Lachnummer

Die EU-Sanktionen gegen russische Einzelpersonen waren offenbar ein besserer PR-Gag. Während die Sanktionen gegen Unternehmen die europäische Wirtschaft schwer treffen, sind die Einfrierungen von russischen Privatkonten nur mit der Lupe zu finden. In Schweden etwa wurden 200 Euro gesperrt, in Deutschland waren es 120.000 Euro.

EU trickst und leitet heimlich russisches Erdgas in die Ukraine

Moskau will verhindern, dass EU-Staaten russisches Gas in die Ukraine umleiten. Gazprom-Chef Miller nennt dies einen „halb-betrügerischern Mechanismus“. Daher droht Russland mit einer Reduzierung der Lieferungen. Für die europäischen Steuerzahler stellen die Machenschaften ein neues Milliarden-Risiko dar.

Wirtschaft​: Österreich​ische Post will Marktführe​r in der Türkei werden

Die Türkei ist nach wie vor ein interessantes Land für ausländische Investoren. Die Österreichische Post AG möchte zusammen mit der Aras-Holding, türkischer Marktführer im Bereich der Paketdienst-Leister werden. Geplant ist eine nachhaltige Modernisierung der Kapazitäten des türkischen Unternehmens.

Jose Mourinho beendet die Spekulationen über Nuri Sahin. (Foto:DTN)

Mourinho: „Real Madrid ist viel besser als die türkische Nationalmannschaft“

Real Madrid-Trainer Jose Mourinho gerät aufgrund seiner Entscheidung Nuri Sahin nicht aufzustellen, immer mehr Unter Druck. Jetzt platzte ihm der Kragen und er sprach ein Machtwort. Schließlich könne sich Real Madrid nicht erlauben, Späße zu machen.

Nuri Sahin: So jubelnd wollen seine Fans ihn wieder sehen. (Foto:DTN)

Problemfall Şahin: „Marca“ befördert Şahin weiter auf die Bank

Nuri Şahin kommt nicht in Fahrt. Beim Länderspiel gegen die Slowakei enttäuschte der Real-Kicker. Die bekannte spanische Sportzeitung „Marca“ kam auch zu Wort. Şahin bleibt ein Problemfall, jetzt auch für die türkische Nationalmannschaft.

Auch die neue türkische Nationalmannschaft zeigt sich am Mittwoch wenig eindrucksvoll. (Foto:DTN)

Deutsch-Türkische-Pleite: Fußball-Fehlstart ins neue Jahr

Deutschland und die Türkei haben ihre ersten Länderspiele im Jahr 2012 verloren. Die Truppe von Joachim Löw unterlag in Bremen gegen Frankreich mit 1:2. Die junge und frische Türkei verlor in Bursa gegen die Slowakei auch mit 1:2.

Abdullah Avci hat die Zusammensetzung der türkischen Nationalmannschaft verkündet. (Foto:DTN)

Avcı-Überraschung: Türkisches Nationalteam ohne Emre und Volkan

Am 29. Februar spielt die türkische Fußball-Nationalmannschaft in Bursa gegen die Slowakei. Coach Abdullah Avcı gab die Spielernamen bekannt, die mit von der Partie sind. Zur Überraschung: Die zuletzt disziplinlosen Fenerbahçe-Kicker Emre und Volkan sind nicht unter den ausgewählten.

Slowakei billigt Rettungsschirm für den Euro

Die Zitterpartie rund um den Euro-Rettungsschirm ist zu Ende. Jetzt haben doch noch alle 17 Länder dem Vorhaben zugestimmt. Das slowakische Parlament konnte sich allerdings erst in der zweiten Abstimmung für ein Ja entscheiden.

Euro-Rettungsschirm gestoppt: Slowakei stimmt dagegen

Alles Hoffen und Bangen hat nichts genützt. Das slowakische Parlament hat den Plan der Aufstockung des Euro-Rettungsschirms (EFSF) abgeschmettert. Noch in dieser Woche könnte allerdings nach einer Umbesetzung der Regierung eine zweite Abstimmung stattfinden. Dann will die Opposition laut eigener Ankündigung für den EFSF votieren.

Slowakei: Opposition will EFSF retten!

Vor der entscheidenden Abstimmung über den EU-Rettungsschirm zeichnet sich eine Wende ab: Der Oppositionsführer hat angekündigt, im zweiten Wahlgang für den EFSF zu stimmen.

Kippen die Slowaken Rettungsschirm für den Euro?

Am Dienstag wird in der Slowakei über die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF abgestimmt. Wenn dafür keine Mehrheit im slowakischen Parlament zustande kommt, wird der Rettungsschirm ausgebremst.