Alle Artikel zu:

Soldaten

Schweden führt die Wehrpflicht wieder ein

Schweden führt ab 2018 die Wehrpflicht wieder ein. Die schwedische Armee soll auf diesem Weg wieder kampfkräftiger werden. Ob die Entscheidung im Zusammenhang mit den aktuellen geopolitischen Spannungen mit Russland steht ist unklar.

US-Präsident Barack Obama. (Foto: President Barack Obama speaks by The U.S. Army CC BY 2.0)

Kriege ohne Legitimation: US-Soldat verklagt Präsident Obama

Ein US-Soldat hat Obama wegen des Kriegs gegen die Terror-Miliz ISIS verklagt. Obama missbrauche seine Position, um gegen „selbst gewählte Feinde“ einen zeitlich und geografisch unbegrenzten Krieg zu führen.

Reale Gefahr: Bundeswehr stufte 22 Soldaten als Islamisten ein

Die Bundeswehr hat mehr als 20 Soldaten in den vergangenen zehn Jahren als Islamisten eingestuft. Das Verteidigungsministerium will darauf jetzt mit einem Basis-Check reagieren, den es für alle künftigen Soldaten vor der Einstellung geben soll.

Die Armee geht seit Mitte Dezember mit einer Offensive gegen PKK-Kämpfer vor. (Screenshot YouTube)

Türkische Armee geht in weiterer Stadt gegen PKK vor

Kampfpanzer und schwere Gefechte - die türkische Armee startet einen neuen Angriff gegen kurdische Milizen in einer Stadt im Südosten. Eine militärische Lösung des Konflikts ist jedoch nicht in Sicht.

Nach Einmarsch: Irak droht Türkei mit Hilferuf an Russland

Der Irak droht der Türkei, militärische Unterstützung von Russland gegen die türkischen Truppen in Mossul anzufordern. Ankara verletzte die territoriale Integrität des Irak. Am Wochenende war die türkische Armee mit einem Regiment im Irak einmarschiert.

Deutschland will 550 Soldaten in der Türkei stationieren

Die Bundeswehr will im Zuge des geplanten Syrien-Einsatzes 550 Soldaten auf der südtürkischen Luftwaffenbasis Incirlik stationieren. Die Soldaten sollten sich in Incirlik um sechs deutsche Tornado-Aufklärungsflugzeuge kümmern, verlautete aus diplomatischen Kreisen in Ankara.

Nato führt Groß-Manöver in der Ukraine durch

Der ukrainische Staatspräsident Petro Poroschenko hat ein Nato-Manöver im Westen der Ukraine genehmigt. An dem Militär-Übung sollen sich unter US-Führung 2.500 Nato- und 2.800 ukrainische Soldaten beteiligen.

Die PKK hat an diesem Dienstag unter anderem einen Militärkonvoi attackiert. (Screenshot)

Schwerer Vorwurf: Beim Dağlıca-Überfall wurden deutsche Waffen benutzt

In der Türkei erheben Journalisten und Sicherheits-Analysten schwere Vorwürfe gegen Deutschland. So soll die PKK beim Dağlıca-Überfall, bei dem 16 Soldaten getötet wurden, angeblich Panzerabwehrwaffen des Typs MILAN benutzt haben. Das Verhältnis zwischen Ankara und Berlin wird somit auf die Probe gestellt.

Flüchtlingskrise: Bulgarien will bis zu 1000 Soldaten an türkische Grenze entsenden

Nachdem die Flüchtlingsroute über Ungarn abgeriegelt wurde, verstärkt Bulgarien nun seinen Schutz an der EU-Außengrenze. Zunächst würden 50 Soldaten das an die Türkei angrenzende Gebiet im Südosten des Landes sichern. Doch Vertreter der bulgarischen Regierung kündigten bereits an. Die Zahl der Soldaten könnte auf bis zu 1000 aufgestockt werden.

Die Terroristen seien durch die Luftangriffe massiv getroffen worden. (Screenshot YouTube)

Türkisches Militär: Luftschläge töten rund 100 PKK-Anhänger

Im Zuge der umfassenden Militäroperation nach einem tödlichen Terroranschlag bei dem am 6. September 16 Soldaten getötet wurden, kamen auch rund 100 Anhänger der Terrororganisation PKK ums Leben. Das gaben die türkischen Streitkräfte am Mittwoch bekannt.

Die wieder aufgeflammte Gewalt in der Türkei treibt die Menschen auf die Straßen. (Screenshot YouTube)

Protest gegen die PKK: Zehntausende gehen in der Türkei auf die Straße

Im Zuge der jüngsten Terrorattacken mit zahlreichen Toten haben nun Zehntausende Menschen in der Türkei demonstriert. In einigen Städten entlud sich dabei die Wut der Bevölkerung gegen pro-kurdische Gruppierungen. Es kam zu Gewaltausbrüchen.

Die Stimmung in der Türkei verschärft sich derzeit zusehends. (Screenshot YouTube)

Angriff auf HDP in Ankara, erneute Hürriyet-Attacke in Istanbul: Der Konflikt zwischen türkischer Regierung und PKK weitet sich aus

Die Untergrundorganisation PKK verübt Anschläge auf Sicherheitskräfte. Die türkische Regierung attackiert PKK-Stellungen. UN-Generalsekretär Ban ist besorgt über die wachsende Gewalt und die möglichen Auswirkungen auf die Region.

Eskalation: Türkische Bodentruppen marschieren im Nordirak ein

Der Konflikt der Türkei mit der Terrororganisation PKK weitet sich aus. Türkische Bodentruppen sind am Dienstag nach einem Bericht des Senders CNN Türk im Nordirak einmarschiert. Dort hat die PKK verschiedene Stützpunkte. Vorausgegangen war eine Großoffensive der türkischen Luftwaffe.

Das Ziel sei klar - es gelte, die öffentliche Ordnung und die Dominanz der legitimen Sicherheitskräfte in jeder Ecke und jedem Zentimeter der Türkei zu etablieren. (Foto: Türkische Luftwaffe)

Türkische Großoffensive: Mehr als 50 Kampfjets bombardieren PKK-Stellungen im Irak

Als Reaktion auf den verheerenden Anschlag mit 16 Toten in Daglica haben die türkischen Streitkräfte in der Nacht zum Dienstag eine Großoffensive gestartet. Die Luftwaffe flog mit mehr als 50 Kampfjets in den Nordirak. Der türkische Premier Davutoğlu hatte zuletzt eine deutliche Warnung ausgesprochen: Man wolle die Region von den Terroristen säubern.

Claudia Roth: Präsident Erdoğan führt sein Land an den Abgrund

Zu den aktuellen Entwicklungen in der Türkei äußerst sich die Politikerin Claudia Roth mit größter Sorge. Ihrer Ansicht vollziehe der türkische Präsident derzeit eine Kamiaze-Strategie. Sie ist überzeugt, die Bundesregierung und die EU stünden in der Verantwortung, auf Erdoğan einzuwirken. Denn der sei außer Kontrolle geraten.

Armee: Vier Tote bei Gefechten in der Osttürkei

Bei Gefechten in der osttürkischen Provinz Kars sind nach Militärangaben drei Kämpfer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und ein Soldat getötet worden. Zu dem Schusswechsel sei es am Sonntag bei einem Einsatz gegen die PKK gekommen, teilten die türkischen Streitkräfte auf ihrer Internetseite mit. Die PKK äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall.

EU warnt: Die Türkei muss auf PKK-Angriffe „verhältnismäßig“ reagieren

Die Europäische Union hat ihre „tiefe Besorgnis“ über die jüngsten Gewalttätigkeiten zwischen der türkischen Regierung und der Terrororganisation PKK zum Ausdruck gebracht. Um den Friedensprozess nicht zu gefährden, fordert sie Ankara auf, „verhältnismäßig“ zu reagieren. Doch die Zeiten des Dialogs sind für den türkischen Präsidenten schon längst beendet.

Wieder Sicherheitskräfte bei Anschlag in der Türkei getötet

Bei einem Anschlag im Südosten der Türkei sind zwei Angehörige der Sicherheitskräfte getötet worden. «Terroristen» hätten am Dienstag in der Provinz Sirnak zunächst einen Sprengsatz gezündet und dann das Feuer auf eine Patrouille eröffnet, teilte die Armee mit. Zwei weitere Angehörige der Sicherheitskräfte seien verletzt worden.

Von der Leyen begrüßt militärisches Vorgehen der Türkei gegen IS

Die Türkei setzt Berichten zufolge ihre Angriffe auf den IS fort. Die deutsche Verteidigungsministerin sieht darin einen wichtigen Beitrag. Beschossen werden den Berichten nach nun auch PKK-Lager im Nordirak.

Die PKK und der IS lassen die türkische Armee in Alarmbereitschaft versetzen. (Screenshot)

Türkische Armee beginnt mit Mobilmachung gegen IS und PKK

Seit Donnerstagnachmittag findet im Südosten der Türkei eine militärische Mobilisierung statt. Auffällig ist: Auf den ersten drei Buchstaben der Kennzeichen der Militär-Fahrzeuge wurden türkische Flaggen angebracht. Zuvor wurden mehrere Bürger und Beamte von Mitgliedern der PKK, HDP und dem IS getötet. Opfer waren sowohl Kurden als auch Türken.