Alle Artikel zu:

Spendenaktion

dm bezieht erneut Stellung. (Screenshot YouTube)

Gewaltandrohungen, Boykottaufrufe, Hass-Kommentare: dm sagt Spendenaktion ab

Die Drogeriekette dm hat die für 17. Oktober geplante Spendenaktion mit dem bekannten Aktivisten Rupert Neudeck an der Kasse abgesagt. Man wolle keinen Nährboden für Eskalation bieten, so der Unternehmens-Chef. Das Vorhaben hatte im Netz für Unmut unter Deutsch-Türken gesorgt, die dm Unterstützung der Terrororganisation PKK vorwarfen.

Plakativ fordern einige User zum Boykott gegen dm auf. (Screenshot http://websta.me)

Appell an dm-Chef: „Stoppen Sie die Unterstützung von Pro PKK Gemeinschaften!“

Der Protest gegen eine geplante Kassieraktion von dm hat nun auch eine Petition auf Change.org nach sich gezogen. Der Petent richtet sich direkt an den dm-Geschäftsführer Erich Harsch. In dem kurzen Text erklärt er auch, wie der Vorwurf der Terrorunterstützung zustande kommt. Ein Irrtum, wie an anderer Stelle dargelegt wird.

Plakativ fordern einige User zum Boykott gegen dm auf. (Screenshot http://websta.me)

Empörung im Netz: Türken fordern Boykott von dm

Die Drogeriemarkt-Kette dm ist aufgrund einer geplanten Spendenaktion in die Kritik türkischer Mitbürger geraten. Weil das Unternehmen eine pro-kurdische Organisation unterstützen möchte, muss sie sich nun einen Shitstorm im Netz gefallen lassen. Die User werfen dm vor, Terrorunterstützung zu betreiben.

Erdbeben-Initiative: Ein Gehalt für Van!

Türkische Abgeordnete haben den Hilferuf ihres Kollegen aus Van, Burhan Kayatürk, erhört: Sie spenden einen Monatsgehalt an die dortigen Erdbebenopfer. An der Kampagne beteiligten sich die Kabinetts-Mitglieder Fatma Sahin und Mehmet Simsek, die AKP-Abgeordneten Hüseyin Celik und Vahit Kiler sowie die CHP-Abgeordneten Umut Ora und Faik Tunay.

Spendenmarathon: Türken geben 65 Millionen Lira für Erdbebenopfer

Nicht nur aus dem Ausland oder durch die Initiative türkischer Rockmusiker werden derzeit Gelder für die Erdbebenopfer in der Region Van mobilisiert. Auch die türkischen Medien riefen bereits zu einem Spendenmarathon auf.

Türkei startet Spendenaktion für Japan

Nach dem Erdbeben und Tsunami in Japan hat der türkische Verein „Kimse Yok Mu“ eine Großaktion gestartet. Eine Truppe von Freiwilligen des Vereins reiste nach Japan, um vor Ort Beistand zu leisten.