Alle Artikel zu:

Taksim Platz

Die Polizei in Istanbul geht gewaltsam gegen Demonstranten vor. (Screenshot Twitter)

Schwere Ausschreitungen bei Demo in Istanbul

Die Polizei in Istanbul ist am 1. Mai gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Zahlreiche Personen hatten versucht, auf den Taksim-Platz zu gelangen. Die Beamten begegneten ihnen mit Tränengas.

Davide Martello spielt auch in Paris gegen das Trauma. (Screenshot YouTube)

Erst Istanbul, dann Paris: Deutscher Pianist rührt zu Tränen

Der deutsche Pianist Davide Martello sorgt erneut für Aufsehen. Mit einem Spontan-Konzert vor der Konzerthalle Bataclan rührt er die Umstehenden zu Tränen. Der Konstanzer trat schon während der Gezi Park Proteste und der Unruhen in der Ukraine in Erscheinung.

Chronik einer Revolte: Zwei Filmemacherinnen gehen den Gezi Park Protesten auf den Grund

Ab kommenden Donnerstag können TV-Zuschauer einen direkten Einblick in die Gezi Park Proteste des Jahres 2013 und die Zeit danach erhaschen. Gedreht wurde der Dokumentarfilm von den beiden deutsch-türkischen Filmemacherinnen und Freundinnen Biene Pilavci und Ayla Gottschlich. Entstanden ist ein intimes Portrait über eine junge Generation, die sich gegen Erdoğans autoritäre Regierungspolitik auflehnt und sich für eine neue Türkei einsetzt.

Erinnerung an Gezi Park Proteste: Tausenden blieb der Zugang zum Taksim Platz verwehrt

Rund tausend Demonstranten gedachten in Istanbul der Gezi-Proteste vor zwei Jahren. Auf den Taksim-Platz durften sie jedoch nicht. Gläubige Muslime stellen eine radikale Forderung.

Istanbuler Taksim-Platz zum 1. Mai abgeriegelt – Proteste erwartet

Mit einem Großaufgebot der Polizei will die türkische Regierung 1.-Mai-Demonstrationen auf dem Istanbuler Taksim-Platz verhindern. Um die 10.000 Polizisten sollen zum Einsatz kommen. In den vergangenen zwei Jahren war es am 1. Mai zu schweren Zusammenstößen gekommen, als Demonstranten zum Taksim-Platz vordringen wollten.

Erdoğan schmäht Demonstranten: Präsident vergleicht Männer in Röcken mit Terroristen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat offensichtlich kein Verständnis für Männer, die in Miniröcken ihre Protest gegen Gewalt an Frauen zum Ausdruck bringen. Am vergangenen Wochenende waren nach dem brutalen Mord an der 20-jährigen Özgecan Aslan zahlreiche Herren einem Aufruf in den Sozialen Medien gefolgt. Für den Politiker versteckten sie sich hinter Masken, so wie es auch Terroristen täten.

Harry Potter-Star Emma Watson: Unterstützung für türkische Männer in Röcken

Die türkischen Demonstranten in Röcken haben am Wochenende prominente Unterstützung erhalten. Hollywood-Star Emma Watson zeigte sich über Twitter solidarisch mit der Aktion, die sich nach dem Tod der Studentin Özgecan Aslan nun gegen die Gewalt gegen Frauen in der Türkei richtete. Die hiesigen Frauenrechte sorgen die Schauspielerin nicht zum ersten Mal.

Erinnerung an Özgecan: Mann im Rock könnte nächsten Protest-Trend in der Türkei auslösen

Ein Mann im Rock will offenbar in die Fußstapfen des türkischen Performance-Künstlers Erdem Gündüz treten. Letzterer hatte 2013 mit seinem stillen Protest auf dem Istanbuler Taksim Platz eine wahre Welle im ganzen Land ausgelöst. Erkan Doğan will das in Erinnerung an die getötete Studentin Özgecan Aslan ebenfalls erreichen.

Istanbul: Polizei sucht nach Attentäterin

Die türkische Polizei fahndet nach einer Linksextremistin. Am Freitag hatte die Frau im Istanbuler Zentrum gezielt auf Polizisten geschossen. Die Attentäterin wurde als Anhängerin der verbotenen Untergrundorganisation DHKP-C identifiziert.

Borussia Dortmund-Fans protestieren gegen Erdoğan: „Çarşı ultras, yolunuz için savaşın“

„Çarşı Ultras: Euer Weg führt über den Kampf! Gebt niemals auf! Freiheit für die Ultras, auch in der Türkei!“: Zu Beginn des Dortmund-Freiburg-Spiels am Samstag haben zahlreiche BVB-Fans ihre Unterstützung für die 35 Mitglieder des Beşiktaş-Fanclub „Çarşı“ bekundet, die wegen „versuchten Umsturzes der Regierung“ in der Türkei angeklagt werden. Die Staatsanwaltschaft wirft den Fans vor, sie hätten die Gezi-Park-Demonstrationen genutzt, um Chaos zu stiften und die Regierung zu stürzen.

1. Mai auf dem Taksim Platz: Türkische Behörden warnen vor Terrorgefahr

Wenige Tage nach der Ankündigung des türkischen Premiers Erdoğan, den Istanbuler Taksim Platz am 1. Mai zu sperren, meldet sich nun auch das hiesige Gouverneursbüro zu Wort. Dort stützt man sich auf Geheimdienstberichte, die vor Gewalt gegen Sicherheitskräfte durch „illegale terroristische Gruppen“ warnen. Einige Gewerkschaften hatten bereits angekündigt, sich dem Verbot widersetzen zu wollen.

Vorbereitungen auf den 1. Mai: Türkische Polizei rüstet auf

Nachdem der türkische Premier Recep Tayyp Erdoğan in der vergangenen Woche ankündigte, den Istanbuler Taksim Platz für Mai-Kundgebungen zu sperren, trifft die hiesige Polizei nun umfangreiche Maßnahmen. Versuche, sich dem Verbot zu widersetzen, werden harsch geahndet. Neue Niederschlagungen scheinen vorgprogrammiert.

Demonstrationen am 1. Mai: Türkischer Premier sperrt den Taksim Platz

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan kündigte an diesem Dienstag an, dass er auf dem Istanbuler Taksim-Platz keine Mai-Versammlungen gestatten werde. Der Ort ist nicht erst seit den Gezi Park Protesten im vergangenen Sommer der Inbegriff für türkische Proteste. Ginge es nach der AKP, würden sich die Bürger abseits des Stadtzentrums versammeln.

Frieden für die Ukraine: Nach Gezi-Auftritt spielt deutscher Pianist jetzt in Donetsk

Vor gut einem Jahr sorgte der deutsche Pianist Davide Martello auf dem Istanbuler Taksim Platz für Aufsehen. Jetzt hat der junge Mann mit den sizilianischen Wurzeln sein Klavier in der ostukrainischen Stadt Donetsk aufgestellt. Vor der von pro-russischen Einheiten besetzten Regionalverwaltung spielte er nun auch hier für den Frieden.

Aus Angst vor Silvester-Protesten: Polizei riegelt Gezi Park ab

Im Sommer 2013 war er in aller Munde. Den Jahreswechsel konnten die Istanbuler im Gezi Park allerdings nicht begehen. Die Polizei hatte das Gelände vorsorglich abgesperrt. Im Vorfeld war zu einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der Polizeigewalt aufgerufen worden.

„Standing Man“ in Brüssel: Junger Mann demonstriert für türkische Journalisten in Haft

Der „Standing Man“, Erdem Gündüz, hat jetzt ein Mitglied der Europäischen Journalisten-Föderation (EJF) inspiriert. Der junge Mann tat es am 1. Dezember dem türkischen Künstler gleich und protestierte in Brüssel gegen die Inhaftierung von 46 Journalisten im Rahmen des KCK-Prozesses.

M100 Media Award: Türkischer „Standing Man“ erhält Auszeichnung aus Deutschland

Seine Aktion galt nicht nur in der Türkei als die ultimative Form des friedlichen Protests. Ein Zeichen des Aufbegehrens, das auch von der türkischen Regierung nicht angreifbar war. Der türkische Performance-Künstler Erdem Gündüz zog viele Nachahmer an. Jetzt erhält er dafür den M100 Media Award aus Deutschland.

Unruhen in der Türkei: Auf der Suche nach einem Demokratieförderer

Die regierungskritischen Proteste in der Türkei untermauern, dass das Land vor großen demokratischen Herausforderungen steht. Im OECD-Vergleich nimmt die Türkei bei der Demokratiequalität sogar den letzten Platz ein. Brüssel muss das türkische EU-Beitrittsgesuch ernst nehmen, um demokratische Reformen voranzubringen, sagt Hakan Demir.

Gezi Park: Polizei setzt erneut Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten ein

Der friedlichen Wiedereröffnung des Istanbuler Gezi Parks folgten am vergangenen Montagabend erneut Szenen der Gewalt. Nach nur wenigen Stunden musste die Anlage auf Grund der Ankündigung neuerlicher Proteste geschlossen werden. Die Polizei ging abermals mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Demonstranten vor.

Dynamisch wie der Taksim Platz: Türkische Modemacher begeistern bei Berliner Fashion Week

Was haben Mode und Protest gemeinsam? Viel, wenn man Kleidung als Ausdruck einer Einstellung und eines Lebensgefühls versteht. Drei junge Kreative vom Bosporus haben das kürzlich auf der Berliner Fashion Week unter Beweis gestellt. Das Trio steht stellvertretend für eine junge Generation, die ihre Freiheit seit Wochen auf den türkischen Straßen sucht.