Alle Artikel zu:

Tatarstan

Russischer Mufti: Soziales Engagement bewahrt Jugend vor Extremismus

Islamische Organisationen in Russland sollten junge Muslime dazu anhalten, sich an sozial orientierten und karitativen Aktivitäten zu beteiligen. Nur so könnten sie nach Ansicht von Ildar Bayazitov, stellvertretender Mufti der überwiegend islamischen Republik Tatarstan, vor Radikalisierung und Extremismus geschützt werden. Das Appell kommt nicht von Ungefähr: Gerade in der Wolga-Region ist ein Trend zur Ausweitung des radikalen Islams festzustellen.

Moskau: Islamische Theologie als Waffe gegen den radikalen Islamismus

Die russische Regierung möchte den Hochschulbetrieb im Bereich der islamischen Theologie vereinheitlichen und reformieren. Russische Muslime und Christen mit Interesse am Islam, sollen ihre theologische Ausbildung ausschließlich in Russland erhalten. Doch derzeit gibt es immer noch zu viele russische Muslime, die an Universitäten in Saudi Arabien und Ägypten studieren und radikalisiert werden.

Russland: Salafisten versuchen verstärkt Muslime aus Tatarstan anzuwerben

Tatarstan ist ein neuentdecktes Operationsgebiet für Salafisten. Dabei haben sie eine klare Strategie. Sie werben zunächst aktiv kriminelle Personen ab, um sie in ihren bewaffneten Kampf einzubinden. Die ideologische Schulung beginnt schon im Gefängnis. Doch Moskau ist entschlossen und bekämpft die Extremisten mit allen Mitteln.

Ab August: Russland startet neuen islamischen TV Sender

Russland plant für seine muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger ab August einen neuen muslimischen TV-Sender zu starten. Das Programm soll auf Russisch ausgestrahlt werden. Fokus der Berichterstattung sind islamische Themen, die die muslimische Bevölkerung in Russland betreffen.

Schiffsunglück auf der Wolga: Mindestens 120 Menschen sterben

Die Zahl der Toten, die Taucher derzeit aus der gesunkenen "Bulgaria" bergen, ist nun auf 120 angestiegen. Das verunglückte Kreuzfahrtschiff soll nach jetzigem Ermittlungsstand nicht nur völlig überladen gewesen sein. Es habe auch keine Lizenz zur Personenbeförderung gehabt.